Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum

 

Quelle: bruedergemeinde.de

Ratze, Du kannst uns mal mit Deiner Fundi-Religiotie!
[…]Denn die Wiederbelebung des christlichen Glaubens in säkularisierten Ländern müsse nach Worten von Papst Benedikt XVI. ein gemeinsames Anliegen von katholischen und orthodoxen Christen sein. Das gegenwärtige kulturelle, wirtschaftliche und politische Umfeld stelle Katholiken und Orthodoxe vor «exakt die gleiche Herausforderung», hebt Benedikt XVI. hervor. In den «zahlreichen» einst christlich geprägten und heute weitgehend säkularisierten Regionen der Welt sei eine Verkündigung der Botschaft Jesu auf neuen Wegen besonders dringend. Die Verdrängung der Religion habe den Menschen seiner «tiefsten Dimension» beraubt. Zugleich würdigte Benedikt XVI. die gemeinsamen Bemühungen um den interreligiösen Dialog[…]
Weiterlesen „Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum“

Advertisements

„Monopol-Privatschulen statt Staatsschulen möglich“; hieße Waldorf- und Religiotenschulen für alle!!!

Quelle: wiwo.de

„Monopol können wir auch“
Im Streit um die Finanzierung gehen freie Träger in die Offensive: Ein Rechtsgutachten des Verfassungsrechtsexperten Professor Bodo Pieroth von der Universität Münster bricht ein Tabu.

Von Thorsten MetznerPotsdamer Neueste Nachrichten

Potsdam – Der Streit um freie Schulen in Brandenburg spitzt sich zu. Auch vor dem Hintergrund der umstrittenen Kürzungen der Zuschüsse durch Brandenburgs SPD/Linke-Koalition wurde am Montag in Berlin ein Rechtsgutachten des Verfassungsrechtsexperten Professor Bodo Pieroth von der Universität Münster präsentiert. In der Expertise, die für ganz Ostdeutschland von Bedeutung sein könnte, bricht Piroth mit einem Tabu: Er halte es für mit dem Grundgesetz vereinbar, dass es in Regionen mit schrumpfenden Einwohner- und Kinderzahlen künftig nur noch freie Schulen gibt – und keine öffentlichen mehr, erklärte Piroth am Montag in Berlin. Thomas Langer vom von den freien Schulen getragenen Institut für Bildungsforschung und Bildungsrecht an der Universität Bochum warf den ostdeutschen Ländern eine abgestimmte Strategie vor, um das Wachstum freier Schulen zu bremsen.

Piroths Expertise ist besonders für Brandenburg brisant – da er aus Sicht der freien Träger den Spieß umdreht: Denn die rot-rote Koaltion hatte die massiven Kürzungen bei den freien Schulen mit der wachsenden Bedrohung für die staatlichen durch die freien Schulen begründet. Nun heißt es in der Pieroth-Expertise zu dieser Konkurrenz: „Dass einem privaten Schulträger in Zukunft eine Monopolstellung zukommen kann, wird grundgesetzlich nicht ausgeschlossen.“ Und: „Er erfüllt dann die Aufgabe einer öffentlichen Schule.“ Piroth kommt zu dem Schluss, dass der Staat auch in solchen Gegenden freien Schulen nicht die Genehmigung zur Gründung verweigern dürfe. „Wenn man das will, muss man vorher das Grundgesetz ändern“, sagte Pieroth. Allerdings sei dann, so Langer, eines klar: „Es muss so sein, dass solche Schulen ohne Schulgeld frei für alle zugänglich sind.“

Die Pieroth-Expertise liest sich weniger eindeutig. Die Privatschule habe dann zwar „sämtliche Schüler bis zur Erschöpfung der Kapazität aufzunehmen“, aber das Recht „zur Erhebung von Schulgeldern wird durch die Monopolstellung grundsätzlich nicht berührt“. Doch seien Zuschläge für Schüler, „die der Privatschulträger im Normalfall nicht genommen hätte, ausgeschlossen“. Es erscheine „naheliegend“, dass der Staat – wie für eine staatliche – auch die „Kosten einer privaten Monopolschule zu decken hat, da sie dann eine hoheitliche Aufgabe des Staates übernimmt und ihn so entlastet“.

weiterlesen

Kreationismus im Islam

Muslimische Studenten, darunter angehende Ärzte, die Evolutionsvorlesungen boykottieren: Was hat diese Meldung aus England mit uns zu tun?

evangelisch.de

Aus aktuellem Anlass mal ein Blick über den christlichen Tellerrand: Das britische Massenblatt „Daily Mail“ hat heute berichtet, dass islamische Studenten in Großbritannien – darunter auch künftige Ärzte – zunehmend Vorlesungen über Evolution boykottierten.

Offensichtlich hat das Christentum also kein Monopol auf den leidigen Streit um Schöpfung und Evolution. Nicht nur die ersten Seiten der Bibel können offenbar mit einem naturwissenschaftlichen Lehrbuch verwechselt werden, auch im Koran gibt es entsprechende Stellen. Zwar wird dort die Schöpfung weniger systematisch als in der Genesis geschildert, aber über den Koran verstreut finden sich doch viele Elemente wieder. Etwa die Erschaffung von Himmel, Erde, Gestirnen, Tag und Nacht (Sure 21, 30-33), die Erschaffung des Menschen aus Lehm (Sure 15, 26-33) oder die Zeitangabe „sechs Tage“ für den gesamten Schöpfungsprozess (32, 4). Dabei ist dies nur eine willkürliche Auswahl der Textstellen zum Thema. (Nachzulesen, in verschiedenen deutschen Übersetzungen, ist der Koran übrigens unter www.koransuren.de -> Sure im Feld „DER VERGLEICH“ auswählen.)

weiterlesen

Kapitalanlagebetrug in der evangelischen Kirche, bravo!

Quelle: kirchensumpf.to

Riskante Geldanlage kostet Kirche 20 Millionen Euro
Die evangelische Kirche hat ihren eigenen Skandal: Beim Beihilfe- und Bezüge-Zentrum, das die Abrechnung für Kirchenpersonal abwickelt, ermittelt der Staatsanwalt wegen Kapitalanlagebetrug. Die Kirche muss mit Millionen einspringen.

Von Joachim FrankFrankfurter Rundschau

Ein Finanzskandal bei einer kircheneigenen Firma kostet die Evangelische Kirche im Rheinland mindestens 20 Millionen Euro. Hochriskante und möglicherweise betrügerische Anlagegeschäfte brachten das „Beihilfe- und Bezüge-Zentrum“ (bbz) in Bad Dürkheim an den Rand der Insolvenz. Die Kirche als Alleingesellschafterin musste mit eigenem Kapital und weitreichenden Bürgschaften einspringen, wie der leitende Kirchenjurist Christian Drägert in Düsseldorf mitteilte. Ausbleibende Erträge aus Anlagegeschäften hätten zur Überschuldung und zu Liquiditätsproblemen geführt. Der Finanzbedarf hat sich in den vergangenen Wochen von 16 Millionen Euro um weitere vier Millionen erhöht.

Weiterlesen „Kapitalanlagebetrug in der evangelischen Kirche, bravo!“

Kurienkardinal Burke: USA steht kurz vor einer Christenverfolgung

Quelle: wikipedia

Burke: Wenn dies so weitergehe, werde es dazu kommen, dass die Kirche dafür „angeklagt wird, dass sie ihre eigene Lehre vertritt“, beispielsweise in der Sexuallehre.

kath.net

Die USA seien „auf dem besten Weg“ zu einer Christenverfolgung. Dies sagte Raymond Leo Kardinal Burke, Präfekt der Apostolischen Signatur, im Gespräch mit der CNA. Wenn dies so weitergehe, werde es dazu kommen, dass die Kirche dafür „angeklagt wird, dass sie ihre eigene Lehre vertritt“, beispielsweise in der Sexuallehre. Denn in den USA herrsche eine „Kultur des Säkularismus“, welche die christliche Kultur bedrohe.

Auf die Frage, ob es sein könne, dass US-amerikanische Katholiken für ihren Glauben ins Gefängnis gehen werden, sagte er: „Ich kann mir vorstellen, dass dies passiert, ja.“

weiterlesen

Wohlstandsevangelium: Jesus käme heute im Rolls Royce

Wohlstand, vor allem Geldvermögen und geschäftlicher wie persönlicher Erfolg, seien der sichtbare Beweis für Gottes Gunst, meinen die Wohlstandsprediger - und freuen sich über großzügige Spenden. Foto: fotolia/Gordon Grand

Not lehrt beten, sagt das Sprichwort. Auch in den USA. Viele vom Finanzcrash gebeutelte Amerikaner wenden sich der Religion zu. Sie vertrauen den Predigern des „Wohlstandsevangeliums“ – denn die wissen, wie man reich wird.

Von Konrad Egeevangelisch.de

Bei Creflo Dollar ist der Name Programm. Der 49-jährige Fernsehprediger und Pastor der World Changers Church International im US-Bundesstaat Georgia gilt als einer der erfolgreichsten Vertreter des sogenannten Wohlstandsevangeliums. Kritiker machen sich zwar lustig über Pastoren, die wie Dollar mit dem Rolls Royce vorfahren, aber in den USA breitet sich das Wohlstandsevangelium immer mehr aus.

Weiterlesen „Wohlstandsevangelium: Jesus käme heute im Rolls Royce“

Krebs-Scharlatan will Blogger mundtot machen

Mehrere Blogger aus dem englischsprachigen Raum haben in den letzten Wochen und Monaten Drohungen von einer angeblichen Krebs-Klinik in Texas erhalten. Angeblich würden sie diffamierende Inhalte verbreiten, die der „Burzynski Clinic“ Schaden zufügen.

WinFuture

Die betroffenen Blogger gehören zum Umfeld der Skeptiker-Szene und betreiben unter anderem Aufklärungsarbeit hinsichtlich der fragwürdigen Methoden von Pseudo-Medizinern. Es handelt sich unter anderem um die Webseiten ‚Quackometer‚, die von Andy Lewis aus Oxford betrieben wird, und ‚Skeptical‚ von Rhys Morgan, einem Schüler aus Großbritannien.

Weiterlesen „Krebs-Scharlatan will Blogger mundtot machen“