Status of Global Mission 2012: Religionen wachsen weltweit – Atheisten nehmen ab


Quelle: hpd.de

(New York) Laut dem Status of Global Mission 2012 hat sich die Zahl der Agnostiker seit Beginn des 21. Jahrhunderts weltweit um 2,7 Millionen reduziert und die der Atheisten um 1,37 Millionen Anhänger. Die katholische Kirche wächst täglich mit einem Rhythmus von 34.000 Gläubigen, der Islam mit 79.000 neuen Anhängern, während die „Religionslosen“ täglich um 700 Personen schrumpfen und die Atheisten um täglich 300.

Von Giuseppe NardiKatholisches.info

Seit 28 Jahren veröffentlicht das International Bulletin of Missionary Research (New Haven, Connecticut) jährlich den Bericht über die Lage der Christen in der Welt. Vergleicht man die aktuellen Zahlen mit dem Jahr 1970, als im Westen die „sexuelle Revolution“ in vollem Gange war und in Osteuropa noch der Kommunismus herrschte, so ergibt sich, daß diese Ideologie seit damals 28 Millionen Adepten verloren hat. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Religionslosen um mehr als 100 Millionen Anhänger. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus bezeichneten sich plötzlich viele in Osteuropa als Agnostiker, die sich zuvor aus politischer oder kultureller Opportunität als Atheisten deklariert hatten. Schließlich wurde der Atheismus von den verschiedenen „Volksrepubliken“ gesponsert.

Nach 1989 waren die Atheistischen Institute oder das Museum des wissenschaftlichen Atheismus, wie es in Moskau bestand, nicht mehr in Mode. Eine ähnliche Entwicklung erlebte auch die Volksrepublik China. Seit dem Ende der zerstörerischen „Kulturrevolution“ ziehen es viele Chinesen vor, sich als religionslos, aber nicht mehr als Atheisten zu bezeichnen.

Das durch den Rückgang von Atheisten und Religionslosen charakterisierte erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts erklärt sich durch die Annahme einer Religion, so vor allem in Rußland durch eine Rückkehr oder Wiederentdeckung des orthodoxen Glaubens. Teilweise aber auch, weil eine Generation kinderlos stirbt und so ihr agnostisches oder atheistisches „Credo“ nicht mehr weitergibt.

Die Religionen hingegen erleben im 21. Jahrhundert ein deutliches Wachstum und zwar fast ohne Ausnahmen. Auch das kleine Judentum, das 1970 wenig mehr als elf Millionen Gläubige und 2000 knapp weniger als 14 Millionen zählte, erlebt einen Aufwärtstrend und nähert sich wieder der Größenordnung, die es in den 1930er Jahren erreicht hatte.

weiterlesen

13 Comments

  1. @ Theist

    Eine wahrhaft christliche, von Nächstenliebe getragene Antwort auf meinen Kommentar. Dies zeigt deutlich auf, um wie viel besser doch ein Christenmensch ist. Er mordet nicht, er betrügt nicht und liebt vor allem seine Mitmenschen. Nur weil ein Atheist wie ich nicht auf die biblischen Lügenmärchen hereinfällt, bin ich automatisch ein Mörder, Betrüger oder Menschenhasser. Das ist es doch, was du uns hier sagen willst.

    Was ist das nur für eine selbstgerechte Haltung eines gläubigen Christenmenschen, den du uns hier vorgaukelst ?
    Selbstverständlich kannst auch du uns keinen einzigen, auch nicht den winzigsten Beweis für die Existenz eines Gottes erbringen. Man muß diese über Generationen hinweg kolportierte Story einfach glauben. Wehe aber, wenn jemand diese Fantasy-Stories nicht als feststehende Wahrheit einfach so hinnimmt.

    Dass Religion und damit der Gottglaube schon zu allen Zeiten nur aus dem einen Grund überleben konnte, ist auf die Erkenntnis der Herrschenden in unserer Welt zurückzuführen, dass es mit Hilfe der Religion und des Gottglaubens sehr leicht möglich ist, Macht über die Köpfe der gutgläubigen Schafherde auszuüben. Was jedoch die zum eigenständigen Denken befähigten Menschen vom dummgläubigen Volk unterscheidet, ist die Fähigkeit, eine angebliche, durch nichts bewiesene Story als eine einem bestimmten Zweck dienende Lüge zu erkennen. Eine Denkleistung, an der es dir offensichtlich völlig mangelt. Auch dein Gottglaube nährt sich letztlich nur aus dem kindlichen Wunsch, der eigenen Selbsttäuschung zur Wahrheit zu verhelfen ! Eine bravuröse Selbsttäuschung, die dir offensichtlich sehr gut gelungen ist.

    Gefällt mir

  2. Hi subkuttan,
    Klar muss man Geld verdienen, dafür segnet Gott uns mit einem Körper, Seele und Geist. Dazu kommen
    Ideen und Kraft. Deine Partnerin ist ein Geschenk Gottes. Sie ist einzigartig, doch wenn du willst kannst du auch Jesus kennenlernen. Nur Gott kann uns lehren die richtige Rolle Jesu in unserem Leben. Es geht hier nicht um ersetzen sondern ergänzen. Da hast du Recht Frieden und Gerechtigkeit muss erkämpft werden. Jesus ist unser Frieden unsere Gerechtigkeit und die Quelle von ungetrübter Freude.
    Gott hat dich geschaffen und weiß genau was du brauchst und Jesus ist der stärkste Freund, den du jemals haben kannst. Jesus gibt dir nicht alles was du sofort willst, aber alles was du vor allem brauchst!
    Wenn du an Jesus glaubst und ihm vertraust, macht dich das stärker. Stark wie ein Baum! Da kann es in deinem Leben stürmen wie blöd doch in der Liebe Christi fällst du nicht so schnell um. Der Jesus will Dein Freund werden, der dich mit allem versorgt. In seiner Liebe wächst und blühst du am Besten. Sei reich gesegnet.

    Gefällt mir

    1. Josef, mit Deinem Jesulein beißt Du bei mir auf Granit. Ich bin an dem Typ nicht interessiert und werde es auch nie sein 😀

      Gefällt mir

  3. Wenn Theisten ausrasten, erkennt man wes Geistes Kind sie sind. Der Geifer steht ihnen vor dem Mund und sie werden meistens persönlich beleidigend. Ich habe es selbst mehrfach erlebt, dass Priester gerne zuschlagen, wenn sie an einem Schüler ihr eigenes verkorkstes Dasein masochistisch ausleben.

    Als religionsfreier Mensch bin ich fest davon überzeugt, dass prozentual mehr Christen zu Verbrechern Mördern wurden als Atheisten.

    @Theist: Du wirst Deinen Irrtum vermutlich nie erkennen, denn wenn Deine eingebildete Seele als Furz in die irdische Atmosphäre verduftet, bist Du schon tot. 😉

    Gefällt mir

  4. @Argus7

    Booah Argus, alle sind voll dämlich, verbländet und dumm, nur du als Atheist bist so klug und gebildet und weißt das du in die Grube fahren und von Würmern gerfressen wirst, boooah ich beneide deine Weisheit, bastel dir eine Weisheitskrone aus Lehm und schreie: „Würmer, Erde und Gestein, ich komme!“

    Argus du Sohn eines geistesgestörten Bastardgeschlechts, du begreifst es einfach nicht: Wenn alle in die Grube fahren, was spielt es dann für eine Rolle ob jemand ein hoch pseudo-rationaler Atheist ist wie du, oder ein hochgradig verblendeter religiöser Selbstmordattentäter? Hast du Angst dass dir unter der Erde der Platz Mangel wird?

    Junge, was du da aufs Podest stellst ist nichts weiter als nihilistische Scheiße. Mach dir um Bildung, Intelligenz, Klugheit oder Dummheit nicht allzu viel Gedanken, weißt du denn nicht das der Tod uns alle gleich machen wird?

    Sage mir bitte, ich will doch nur deine Pathologie verstehen, was wird denn der Unterschied zwischen dem Leichnam eines rationalen Atheisten wie dir und eines verblendeten Religiopathen sein? WAS IST DER UNTERSCHIED ??? Genauso: Was ist der Unterschied zwischen dem Leichnam eines früher Reichen und Gebildeten und eines früher Armen und Dummen?

    Verstehst du? Junge, du weidest den Wind!

    Na wenn es keinen GOTT gibt, sollen die Fundis doch morden und totschlagen, was ist verkehrt daran? Die machen doch nichts FALSCH ???? Du mit deiner pseudo-Intelligenz wirst dir den selben Erdboden teilen wie alle Mörder, Kinderschänder, Heuchler und Feiglinge!

    Darum muss ich tatsächlich eingestehen, der so verblendete Religiopath wird sich tatsächlich eher tausenden von „Illusionen“ hingeben, als wie du so scharf darauf zu sein, Erde zu fressen. Bitte um Verständnis!

    Ist das schlimm, blöd oder dumm? Nein, so etwas gibt es nicht, ohne GOTT ist die Wirklichkeit völlig WERTNEUTRAL!!!

    Die Symptome deiner Geistesgestörtheit zeigen sich in deiner kognitiven Verwerfung der Existenz Gottes, der Verwerfung von objektiven und universellen Werten und der dazu gleichzeitig im Widerspruch stehenden, ambivalenten und paradoxen Annahme von irgendwelchen Tugenden und Weisheiten, die es aber in einer gottlosen und somit in einer völlig relativen und wertneutralen Realität nicht geben kann!

    Diagnose: dissoziative Identitätsstörung bzw. multiple Persönlichkeitsstörung!

    Gefällt mir

  5. Alle Religioten haben eines gemeinsam: Die pathalogische Neigung zum Selbstbetrug. Sie können auch nicht den winzigsten Beweis für die Existenz eines Gottes nachweisen, aber die Angst, dass es mit ihrem Tode ein Ende hat, verleitet sie zu einem zusammen fantasierten Glauben an einen Gott und ein Weiterleben in einem undefinierten Jenseits. Fürwahr ! Was für ein armseliges Bangen und Hoffen, dass leider keine Erfüllung finden wird. Aber nichts kann sie von diesem stumpfsinnigen Glauben abbringen, denn der Gottglaube ist Bestandteil ihrer selbstgerechten Dummheit, die es ihnen verunmöglicht, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Ich bezeichne dies als feige Flucht vor der Realität.

    Der Gedanke, dass sie sich mit ihrem Glauben lächerlich machen, kommt ihnen nicht im Entferntesten. Es waren schließlich (meistens) ihre Eltern, die ihnen den Gottglauben vererbt haben. Die wiederum erbten ihn von ihren Eltern usw. Eine lange, traditionelle Lügenkette, die irgendwann von ihren Vorfahren im Steinzeitalter begründet wurde. Und zwar von Menschen, die sich die Entstehung von Blitz und Donner nicht erklären konnten und dies auf einen Blitz- und Donnergott zurückführten. Verändert hat sich der Gottglaube insofern, als die Religioten der Gegenwart jetzt nur noch an einen einzigen, allmächtigen Gott glauben. So mag sich der Glaube verändert haben. Nicht verändert hat sich allerdings die Dummheit derjenigen, die immer noch – trotz fehlender Beweise – an ihrem Gottglauben festhalten.

    Gefällt mir

  6. @Josefus

    Atheismus bringt ja nichts, ihr werdet davon nicht satt. Hunger nach Liebe, Hunger nach Frieden, Hunger nach Gerechtigkeit und Hunger nach Freude kann von Atheismus nicht gestillt werden.

    Dein Glaube bringt mir kein Essen, dafür muss ich Geld verdienen. Liebe bekomme ich von meiner Partnerin, die kann Dein Jesus nie ersetzen. Frieden und Gerechtigkeit muss real gegen die Religionen/ religiotische Ideologien und Bigotten erkämpft werden, denn gerade sie sind es , die Macht wollen, Privilegien erhalten wollen und Diskriminierung schüren und postulieren. Ungetrübte Freude hat man im Leben immer, wenn man genießt, was einem gefällt ohne darüber reflektieren zu müssen ob es auch gottgefällig sei! Du bist auf dem Holzweg, denn Du vergeudest Dein Leben!

    Gefällt mir

  7. Atheismus bringt ja nichts, ihr werdet davon nicht satt. Hunger nach Liebe, Hunger nach Frieden, Hunger nach Gerechtigkeit und Hunger nach Freude kann von Atheismus nicht gestillt werden.
    Mir ging es lange Zeit auch so, denn Hunger hat jeder von uns. Nur Jesus kann unseren Hunger befriedigen. Nur Jesus das Brot und Wasser des Lebens kann unseren Hunger befriedigen. Habt Glauben an Gott. Habt volles Vertrauen zu Ihm. Lasst uns in dem beständigen Gebet verharren: „Herr, vermehre uns den Glauben“.
    Seid guten Mutes, denn Gott hat einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt. Alles aber, was nicht aus Glauben ist, ist Sünde. Der Glaube wirkt durch die Liebe. Um Glauben zu bewahren, muss er geübt werden. Ja, Glaube ist lebendig und wächst durch Übung. Laß Gottes Wort Dir schmecken. Gottes reichen Segen.

    Gefällt mir

  8. @Theist:
    Deine Aussage, dass dogmatischer Glaube an eine höhere Sache sinnvoll ist, weil Fundamentalisten bereit sind, für diese Sache ALLES zu tun, also auch zu sterben, trifft nur auf einige wenige Fälle mit einer Bedingung zu:
    Der Gegner ist nicht zu überlegen und durch eine Übermacht sich ins feindliche Feuer werfender Horden besiegbar.
    Das Taliban-Regime zeigt einfach nur, dass es es schwierig bis unmöglich ist, Ideologien mit bloßer Feuerkraft auszurotten. Der Angriff der US- und anderer Truppen auf die Taliban ist vergleichbar mit einem Menschen, der durch einen Ameisenhaufen trampelt. Er wird es nie schaffen, alle Ameisen zu töten. Das heißt aber nicht, dass diese stärker sind.

    Auch deine Theorie, dass die Unterschiede in den Geburtenraten (falls es diese gibt) eine Gefahr für den Atheismus darstellen, halte ich für gewagt. Ich selbst habe eher den Eindruck, dass religiöse, kinderreiche Familien hierzulande eher religiös-moderaten Nachwuchs haben. Die Kinder glauben an dies und das, besuchen ihre Kirchen und Moscheen, lehnen allerdings die meisten Dogmen ab.
    Gebete haben eher eine soziale als eine magische Bedeutung. Wenn der Papst redet, dann redet er. Man muss sich nicht um das kümmern was er sagt. Der Koran ist eine Ansammlung kulturell bedeutsamer Phrasen, von denen man einige kennen sollte, um nicht blöd dazustehen, wie einer der nicht weiß, wo „Durch diese hohle Gasse muss er kommen“ herstammt.

    Ich bin neugierig, wie die nachfolgende Generation aussieht. Der Anteil der bekennenden Atheisten dürfte noch steigen.

    Gefällt mir

  9. @Theist
    Du sagst, der Glaube an Gott und ein Leben nach dem Tod macht mich glücklich, also muss dieser Glaube wahr sein. Ein dümmeres, einfältigeres Argument habe ich noch nie gehört. Dass irgendeine Aussage jemanden glücklich macht, hat doch nichts mit dem Wahrheitsgehalt dieser Aussage zu tun. Mich würde es zum Beispiel glücklich machen, wenn eine gute Fee dafür sorgen würde, dass ich niemals krank werde, niemals sterbe und nächste Woche 10 Millionen Euro im Lotto gewinne. Trotzdem ist meine Vorstellung nicht wahr, sondern naiver Bullshit, genau wie dein Glaube an Gott. Mann, mit dieser niveaulosen Argumentation könnt ihr Theisten ja gleich die Existenz von Aschenputtel, der sieben Zwerge und des Weihnachtsmannes begründen. Wäre doch schön, wenn es sie gäbe, oder?

    Gefällt mir

  10. So’n Quatsch :-). Solche Zählungen sind in sehr vielen Staaten wg. de facto fehlender Glaubensfreiheit völlig unzuverlässig, es will ja keiner sein soziales (in schlechteren Fällen existenzielles) Todesurteil unterzeichnen. In anderen Staaten finden wir ’ne menge nicht gläubiger Kirchenmitglieder, und im nicht muslimischen Asien ist Religion meist ganz undogmatisch, leicht veränder- und auswechselbar,, eine Art Ritenangebot (zb in Japan). Da werden ganz verschiedene, miteinander nicht vergleichbare Datensätze miteinander vermengt – kein wunder, dass dauern völlig Gegensätzliches dabei herauskommt (letztes Mal war’s noch das Umgekehrte…)
    Theist: Was die Zukunft betrifft, sind innerhalb einzelner Staaten religiöse Paare nicht signifikant kinderreicher als atheistische (aus religiösen Gründen kinderreiche Paare sind selten), und ausserdem ist Religion keine genetisch determinierte Krankheit: religiöse Eltern haben nicht selten unreligiöse oder sogar atheistische Kinder, und auch bei Atheisten kann es vorkommen, dass ein Kind religiös wird. Verantowrtungslos herumgepoppt wird vor allem in religiös determinierten Staaten, in denen die Kinderzahl die Ressourcen übertrifft, mit den Folgen Armut und hohe Kinder- und Müttersterblichkeit. In der westlichen Welt dagegen profitieren die paar Kinderreichen davon, dass die Ressourcen dank langsam 100 Jahren Familienplanung weniger knapp sind. Wenn alle unsere Grosseltern 12 überlebende Kinder gehabt hätten, hätten wir auch hier in Europa längst die 1-Kind-Familie einführen müssen, was natürlich für religiöse Verhütungsverweigerer statt verantwortungslosem Schwängern die „einmal-im-Leben-poppen-Ehe“ bedeutet hätte…

    Gefällt mir

  11. Verwundert das einen? Also mich nicht. Wie kann denn eine sich selbst erstickende und rudimentäre Ideologie namens Atheismus gute Früchte tragen? Viele atheistische Märchen sind im Zerfall begriffen: Das Märchen von dem so glückbringenden wissenschaftlichen und technischen Fortschritt der uns endlich von den Urängsten und schließlich von GOTT befreien sollte; das Märchen von wissenschaftlichen Erkenntnissen die uns endgültig von GOTT lösen sollten, etc.

    Wie kann denn eine Aussage: „Es gibt keinen GOTT und mit dem Tod ist alles aus“, ein intelligentes menschliches Wesen glücklich machen? Wie kann denn der Gedanke, dass ich einmal als Subjekt völlig vergehen werde, ein intelligentes und rationales menschliches Wesen glücklich machen und seine Seele von den Urängsten befreien?

    Nur ein niederes Tier, das unfähig ist auf einer Meta-Ebene sich und sein Wesen zu reflektieren und zu analysieren, unfähig zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft abzuwägen und immer weitere Meta-Ebenen aufzusteigen, nur dieses Tier ist fähig den Atheismus zu akzeptieren. Ein Tier das bloß seinen Trieben folgt.

    Der Atheismus wird niemals die Oberhand gewinnen, weil Atheismus kein unerschöpflich verzehrendes Feuer in sich trägt wie der Glaube an GOTT. Am Beispiel von Afghanistan, der Grabstätte von Persern, Russen, Briten und Amerikanern, sehen wir besonders heute sehr deutlich, wie ein fanatischer und extremistischer Glaube allem standhält. Das Taliban-Regime, ein Synonym für extreme Form von Religiosität, zeigt sehr deutlich, dass ein religiöser Mensch für seine Idee, für seine Werte und schließlich für seinen Glauben bereit ist, ALLES zu tun. Ein Atheist wird niemals Selbstmordkommandos aufstellen um religiöse Menschen zu bekämpfen, weil für den Atheisten der Tod keine Alternative ist und er sich an seinem jämmerlichen Leben festklammert. D.h. ein Atheist wird niemals so weit gehen, wie ein religiöser Mensch. Denn ein religiöser Mensch hat für sich nichts zu verlieren, ein Atheist aber schon, nämlich sein Leben!

    Kurz ausgedrückt: Das Märtyrertum ist die unschlagbare Waffe der Religiosität, über die der Atheismus nicht verfügt und auch nicht verfügen kann. Ein Atheist schätzt sein Leben sehr, denn das ist das einzige was er hat; Der Atheismus kann kein unerschöpfliches Feuer für heroische Taten entzünden, weil sein Leben von diesen heroischen Taten bedroht wird.

    Würde es also zwischen einem Krieg zwischen Theisten und A-Theisten kommen, wäre es die 100%ige Vernichtung des Atheismus, denn mit dem Glauben „Nach dem Tod ist alles aus“ traust du dich nicht mal das Schwert aus seiner Scheide zu ziehen.

    Somit bin ich in diesem Sinne ein Unterstützer des militanten Atheismus‘ 🙂

    Ein anderer Grund warum religiöse Menschen immer mehr zunehmen, liegt an der Bereitschaft von religiösen Männern und Frauen für einen „Höheren Zweck“ mehr Kinder zu zeugen als in atheistischen Familien. Ein Atheist wird sich doch nicht die Müge machen 5, 7, 10 oder mehr Kinder zu zeugen. Wofür denn? Es will sein einzigartiges kurzes Leben lieber genießen, als für einen „Höheren Zweck“ 10 Kinder zu zeugen und zu erziehen.

    Und Tatsächlich nutzen viele religiöse Menschen diese Strategie um die Erde zu unterwandern. In Israel haben z.B. die jüdisch orthodoxen Chassidim durchschnittlich 5-7 Kinder, säkularisierte Familien durchschnittlich 2 Kinder oder gar keine. D.h. in 50 Jahren ist Israel fast komplett streng jüdisch-religiös.

    In Russland dasselbe: Währen in Russland bei der säkularisierten Bevölkerung 3 Menschen pro Minute geboren werden, sterben 5 Menschen pro Minute am Alkoholismus. Bei der islamischen Bevölkerung in Russland ist das ganz anders. Die religiösen Muslime gebären auch ca. an die 5 Kinder pro Familie. D.h. in 50 Jahren rentiert sich das ganze zur Seite der Muslime.

    In den USA gleiches Spiel: Währen die weltliche Bevölkerung mit Kondomen herumpoppt und die Bürde der Kindererziehung von sich abweist, zeugen religiöse, evangelikale und kreationistische Familien an 5 oder mehr Kinder pro Familie; für eine „Höhere Sache“ halt…

    Im Großen und Ganzen sieht es tatsächlich sehr sehr düster für die Atheisten aus!

    PS: Meinen anfänglichen Vergleich mit dem Tier und Atheismus müsst ihr nicht diskriminierend verstehen, wer möchte kann es auch zoologisch begreifen…

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.