Wahrheitsanspruch legitimes Mittel von Religion


Der Vorwurf der "gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit" müsse Christen bis ins Mark treffen, davon ist Andreas Püttmann überzeugt, Foto: pro

„Es ist das gute Recht jeder Religion, die sich selbst ernst nimmt, selbstbewusst und missionarisch aufzutreten“, schreibt der Politologe und Publizist Andreas Püttmannn. In seinem Artikel „Das gute Recht jeder Religion“ in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ beleuchtet er den Toleranzbegriff der Religionskritiker.

pro Medienmagazin

„Der Wahrheitsanspruch ist ein legitimes Merkmal von Religion, das den Pluralismus in der Demokratie nicht bedroht, sondern ermöglicht“, schreibt Püttmann. Die Vielzahl von Sinn- und Wertüberzeugungen entstehe nicht dadurch, dass man „weltanschauliche Nullen“ zusammenzähle, sondern durch die legitime Konkurrenz klar definierter und „erkennbarer Hausnummern“. „Es ist das gute Recht jeder Religion, die sich selbst ernst nimmt, selbstbewusst und missionarisch aufzutreten.“ so Püttmann. Wer von einer Wahrheit überzeugt sei, die er sogar für göttlich offenbart hält und die sein Leben bereichert, der verstieße geradezu gegen die Gottes- und Nächstenliebe, wenn er diesen Schatz nicht mit anderen teilen wollte.

weiterlesen

4 Comments

  1. Dabei übersieht er vollkommen, dass im Kirchensprech „Wahrheit“ etwas ganz anderes ist als gemeinhin gebräulich.

    Die demente Oberschwurbler im Vatikan definiert das so
    Glaube = Wahrheit + Heilsplan
    Daraus resultiert, wer etwas glaubt – wie absurd und falsch es auch sein mag – der hat die Wahrheit und findet so ohne Wegweiser zum Oberzampano im Himmel. Wissen ist nicht notwendig, glauben alleine reicht

    Für mich ist Wahrheit schlicht das Gegenstück zu Unwahrheit oder Lüge. Damit wird ein Dialog unmöglich

    Liken

  2. Der Püttmann nimmt sich selbst ernst? Woher er wohl das „gute Recht“ dazu nimmt? Vom Gehirn kann´s nicht kommen. Allerdings waren die Hofnarren im Mittelalter auch zum „spinnen“ befugt.

    Liken

  3. Ich bin von der Nichtexistenz jeglicher übersinnlicher Spinnereien mindestens genauso überzeugt, wie dieser Pseudowissenschaftler von seinem Hirngespinst. Ich behaupte, dass religiöse Menschen ein fehlprogrammiertes Gottesmodul in in ihrer Hirnschale sitzen haben. Die Erfahrung in meinem direkten Lebensumfeld zeigt, dass diese Fehlprogrammierung im Wesentlichen auf Angst aufgebaut ist und auf Vernunft basierte Argumente nicht reagiert. Arme Irre. 😕

    Liken

  4. Diesem religiotischen Politologen hat offenbar jemand ins Hirn geschissen ! Wer war es ?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.