Techniker Krankenkasse: Ab 01.01.2012 werden Esoterik und Parawissenschaft bezahlt


Die Techniker Krankenkasse (TK) will ab dem 1. Januar 2012 auch die Kosten für Medikamente aus dem alternativmedizinischen Bereich übernehmen, die nicht verschreibungs- aber apothekenpflichtig sind. Dazu gehören Arzneimittel der Homöopathie, der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) und der Anthroposophie. Die gesetzliche TK wäre damit Vorreiter, in Sachen Naturheilkunde, weitere könnten dem Positivbeispiel folgen.

Naturheilkunde & Naturheilverfahren – Fachportal

Versicherte können sich Kosten erstatten lassen
Durch das neue Versorgungsstrukturgesetz haben die Krankenkassen die Möglichkeit, bestimmte Arzneimittel, die nicht verschreibungs- aber apothekenpflichtig sind, als sogenannte Satzungsleistung anzubieten. Die Techniker Krankenkasse hat nach einer Vorstandssitzung entschieden, die Kosten für diese Arzneimittel aus den Bereichen Homöopathie, der Phytotherapie und der Anthroposophie für gesetzlich Krankenversicherte zu übernehmen.

Dieter F. Märtens, alternierender Vorsitzender des TK-Verwaltungsrates, erklärte: „Mit Inkrafttreten des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes zu Beginn des kommenden Jahres können die Kassen ihren Versicherten zusätzliche Leistungen anbieten. Die TK möchte diesen Gestaltungsspielraum für ihre Kunden nutzen und sich zugleich im Wettbewerb mit anderen Krankenkassen positionieren.“

weiterlesen

6 Comments

  1. Ich habe der Techniker Krankenkasse eine E-Mail übermittelt, indem ich auf diesen Blog und die hier nachzulesenden Kommentare hinwies. Heute erhielt ich von der TK die folgende Antwort per E-Mail:

    Sehr geehrter Herr ………..

    vielen Dank für Ihre offenen Worte.

    Der Gesetzgeber hat den Krankenkassen die Möglichkeit geschaffen, nicht verschreibungspflichtige Medikamente der Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie, als Satzungsleistung anzubieten.

    Diese Leistung wurde in der Vergangenheit von TK-Kunden oft – erfolglos – nachgefragt.

    Mit unserer geplanten Satzungsänderung möchten wir die Möglichkeit schaffen, das Behandlungsspektrum unserer Kunden zu erweitern. In vielen Fällen kann die „sanfte Medizin“ eine sinnvolle Alternative oder Ergänzung der Therapie darstellen.

    Selbstverständlich steht die Beurteilung der Zweckmäßigkeit der Versorgung im Einzelfall im Ermessen des Arztes.

    Die TK erstattet diese Leistung nur, sofern sie ärztlich verordnet wird. Hierdurch soll eine hochwertige medizinische Versorgung und die Kontinuität der Behandlung gewährleistet werden.

    Haben Sie noch Fragen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

    Ich wünsche Ihnen eine schöne Adventszeit!

    Freundliche Grüße
    Petra Schwarz
    Techniker Krankenkasse

    Gefällt mir

  2. @ GG

    Du hast zweifellos rein gar nichts kapiert ! Nochmals: Die TK weiß sehr wohl, dass die Homöopathie und die Anthroposophie Pseudowissenschaften sind, für die wissenschaftliche Wirkungsnachweise (trotz gegenteiliger Behauptungen interessierter Kreise) nicht existieren. Wenn Heilerfolge zu verzeichnen sind, ist das auf das Funktionieren des menschlichen Immunsystems zurückzuführen. Rund 80 % aller Erkrankungen – vom Schnupfen bis hin zur Krebserkrankung werden nämlich vom Immunsystem selbsttätig kuriert. Gäbe es das Immunsystem nicht, hätte die Menschheit unter Garantie nicht bis ins 21. Jahrhundert überleben können. (Was glaubst du denn, wie die ersten Menschen von Krankheiten geheilt wurden ? Etwa durch die Zaubersprüche von Schamanen ?)

    Wenn die TK trotzdem für diese alternativen Irrlehren bezahlt, dann nur aus dem einen Grund, weil damit alle die Dummköpfe als Mitglieder gewonnen werden können, die an den faulen Zauber Homöopathie und Anthroposophie glauben. Diese Methode der Mitgliederwerbung ist letztlich preiswerter und vermutlich effizienter als die Kosten für eine der üblichen Werbekampagnen. Unterm Strich zahlt es sich vermutlich aus, wenn die TK lediglich heiße Luft bewirbt und für nicht wirkende Medizin das Geld der Mitglieder ausgibt. Denn: Dass diese Art von Volksverdummung funktioniert, ist durch dein Bekenntnis zur Homöopathie und Anthroposophie schließlich eindrücklich bewiesen.

    Gefällt mir

  3. Die privaten Kassen sind schon seit Jahrzehnten mit der Erstattung z.B. der Homöopathie gut gefahren. Allerdings gehen sie einen entscheidenden Schritt weiter und erstatten auch den Heilpraktiker, nicht nur den Vertragsarzt. Und dennoch haben die besten darunter z.T. über 106% der eingezahlten Prämien an Leistungen ausgekehrt, die gesetzlichen und Ersatzkassen dagegen nur 80-90%. Kein Wunder, dass die Kostenschere zwischen Privaten und „öffentlichen“ seit Jahrzehnten immer weiter auseinanderklaft, dass nur noch Ulla Schmidts Enteignungskurs den Bankrott der „Gesetzlichen“ vorübergehend aufhalten konnte.

    Gefällt mir

  4. siehe auch SciLogs:

    „Anthroposophische Weisheiten

    von Martin Ballaschk, 03. Oktober 2011, 01:44

    In der Heftbeilage der Frauenzeitschrift „Für Sie“ fand ich einige Schätze über die sanfteste aller Heilmethoden des Querdenkers, geheim- und geisteswissenschaftlichen Vorreiters Rudolf Steiner, der uns materialistischen Naturwissenschaftlern in so vielem voraus war. Es geht um Anthroposophische Medizin, besser gesagt, was davon kompatibel mit dem heutigen Lifestyle erscheint …“

    read more: http://www.scilogs.de/wblogs/blog/detritus/alternativmedizin/2011-10-03/anthroposophische-weisheiten

    Gefällt mir

  5. Das einzig Verständliche wäre die Kostenübernahme für Phytotherapeutika mit amtlichem Wirkungsnachweis. Alles andere ist fürwahr nur ein Versuch, potenzielle Beitragszahler noch mehr zu verdummen.

    Gefällt mir

  6. Ein überaus bemerkenswerter Beitrag der TK zur Volksverdummung !

    Der Hintergrund für diese Entscheidung dürfte sein, dass der Aufwand für die Werbung neuer Kassen-Mitglieder kostengünstiger ausfällt, wenn man den Esoterikanhängern ein solches Zückerchen anbietet. Eine konventionelle Werbekampagne zur Gewinnung neuer Mitglieder dürfte nämlich weitaus geringeren Werbeerfolg zeitigen und wesentlich höhere Werbeinvestitionen erfordern. Wäre ich allerdings Mitglied der TK wäre dies für mich ein guter Grund die Kasse zu wechseln. Ich möchte doch mit meinem Kassenbeitrag nicht diesen pseudowissenschaftlichen Nonsens mitfinanzieren.

    Im übrigen kann man davon ausgehen, dass das Management der TK unter Garantie nicht an die Heilwirkung dieser alternativen Therapien glaubt. So dämlich wie die mit solchen Argumenten gewonnenen neuen Mitglieder dürften die TK-Manager nicht sein. Deren Spekulation auf die Dummheit der Esoterik- und Anthroposophie-Freak könnte aber sehr wohl aufgehen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.