Offener Brief des Auschwitz-Komitees an die Regierenden


Quelle: bahnhof-der-erinnerung-hamburg.de

Wir, die letzten Zeugen des faschistischen Terrors, rufen auf: […]
Aus der Erfahrung unseres Lebens sagen wir: Nie mehr schweigen, wegsehen, wie und wo auch immer Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus und
Ausländerfeindlichkeit hervortreten! Erinnern heißt handeln!

(Esther Bejarano, Vorsitzende des Auschwitz-Komitees)

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
sehr geehrte Damen und Herren,

in großer Sorge wenden wir uns heute an Sie. Antisemitische, rassistische und neofaschistische Ideologie und Praxis finden Akzeptanz bis in die Mitte der Gesellschaft. Sie, die Regierenden, tragen Mitverantwortung an den „deutschen Zuständen“ heute, an der Ökonomisierung des Denkens, an der Entsolidarisierung der Gesellschaft, und, daraus folgend, an der sozialen Spaltung, die Ängste schürt. Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit haben heute wieder Konjunktur in Deutschland.

1. In Zeiten, in denen hierzulande mindestens zehn Menschen von einer rechten Terrorbande ermordet wurden, weil sie türkische und griechische Namen trugen und mindestens 13 Jahre lang der „nationalsozialistische Untergrund“/NSU unter den offensichtlich rechts zugedrückten Augen der Polizei, der Justiz und des Verfassungsschutzes wütete,

2. in Zeiten, da 182 Tote durch Gewalt von Nazis und Neonazis in den vergangenen 20 Jahren von den Regierenden scheinbar übersehen wurden, obwohl doch Ausstellungen wie „Opfer rechter Gewalt“ seit Jahren vielerorts gezeigt wurden, einschlägige Websites und Foren mit unendlicher Mühe von NGOs, Bürgerinitiativen und Opferverbänden ganz öffentlich zugänglich waren und sind,

3. in Zeiten, in denen selbst im Winter Menschen schon wieder nachts aus dem Schlaf gerissen und abgeschoben werden, Bürgerkriegsflüchtlinge, Roma, Familien mit Kindern, Alte und Kranke in elende Zustände gewaltsam verbracht werden, obwohl auch Überlebende des Holocaust, die im Exil Zuflucht fanden, immer wieder das Bleiberecht anmahnen,

weiterlesen

10 Comments

  1. Ich finde es bedauerlich aber durchaus typisch, dass sich hier nur Nichtchristen mit Stellungnahmen aus der Deckung wagen. Die Berufs-Religioten und Katholiban, die jeder für sich 3 – 4 Mal so viel Pension wie ich (auf meine Kosten) Rente bekommen, die ziehen es vor in Deckung zu bleiben und sich wie ex-Bischof Mixa auf Kosten irgend eines dubiosen Waisenhauses täglich die Hucke vollzusaufen. Lass die Puppen tanzen, es kostet ja nix.

    Christenliebe ist schwierig zu verstehen, ich schaffe es nicht und im Angesicht von 15.000 Kinderfickern weltweit bleibt mir immer wieder die Spucke weg.

    Liken

  2. @MartinM
    Nach meinem (wie gesagt: nicht christlichen) Verständnis kann nur das Opfer einem Täter vergeben. Sonst niemand.
    —————–
    Da frage ich mich doch, wie machen das 6 Millionen Opfer, die erst vergast und danach im Ofen verbrant wurden. Wohlgemerkt waren 95% der Deutschen Christen und 50% der Priester und Pfarrer stramme NS-Parteigenossen, bei der Bevölkerung waren es etwa 10%

    Iin Kroatien haben die Priester und Mönche in ihren Kirchen und Klöstern die KZs organisiert, betrieben und darin 800.000 „Ungläubige“ ermordet. Für den Papst Pius war im Genozid sogar „die Hand Gottes zu spüren“, er verhilft dem Massenmörder Ante Pavelic zur Flucht nach Argentinien, sicher nach einer bescheidenen Beteiligung an den 300 kg geraubten Goldes

    Als Vertreter der Täter sagt Kardinal Antonio Caggiano „unsere Christenpflicht ist ihm zu vergeben, was er getan hat.“ Also vergibt er sich selber indirekt am Massenmord beteiligt zu sein. Der größte Lügenbeuteutel und Dummschwätzer der Menschheit, ein gewisser Bene 16, verdreht 2011 in Assisi Mal wieder die Geschichte
    „Die Abwesenheit Gottes ist die Ursache von Gewalt und Konzentrationslagern, denn die Leugnung des Göttlichen verdirbt die Menschen, lässt sie das Maß verlieren, lässt sie die Menschlichkeit verlieren. Der Gebrauch von Gewalt im Namen der Religion ist nur ein beleidigender Missbrauch des christlichen Glaubens“

    Liken

  3. @ empedora:
    „Womit das Kommitee recht hat, das ist die mangelnde Beachtung des Problems durch die Politiker. “
    Wo habe ich behauptet, dass das Auschwitz-Kommitee *nicht* recht hätte? Meine Sorge gilt dem Ansatz, Verbote für ein ultimatives Mittel gegen Faschisten und ähnlich gepolte ideologisch motivierte Verbrecher zu halten. Ein problematisches Denken, dass übrigens bei deutschen Politikern und Publizisten unterschiedlicher Couleur weitaus ausgeprägter ist, als beim Auschwitz-Kommitee.

    „Warum soll man bitte Verbrecher wie etwa Kinderficker-Priester jagen, wenn man ihnen nach christlicher Morallehre doch vergeben muss?“
    Erst einmal: Ich bin kein Anhänger der christliche Morallehre. Dann gibt es selbst in dieser, meiner Ansicht nach fragwürdigen, Morallehre einen elementaren Unterschied zwischen „Verbrecher einer gerechten Strafe zuführen“ und „Sünden Vergeben“. Das eine ist „hier unten“, in der realen Welt. „Vergeben“ läuft auf einer abstrakten, metaphysischen Ebene. Nach meinem (wie gesagt: nicht christlichen) Verständnis kann nur das Opfer einem Täter vergeben. Sonst niemand. So, wie ich mich selbst nicht für etwas entschuldigen kann. Ich kann allenfalls bei einem Fehlverhalten um Entschuldigung oder Verzeihen bitten.
    Also konkret: selbst ein Gebot des Verzeihens (das ich als „Gebot“, als zwingende moralische Vorschrift, für falsch halte) kann niemanden daran hindern, Unrecht zu verfolgen.
    Eichmann war ein Verbrecher und wurde zu Recht nach einem rechtsstaatlichen Prozess verurteilt. Alle Versuche, seine Verbrechen moralisch zu rehabilitieren, fallen auf die zurück, die das versuchen – egal, ob aus christlicher moralischen Überlegungen, oder in dem Sinne, dass er es bei seinen Verbrechen vielleicht „gut gemeint“ hätte (wobei dann die Frage erlaubt ist, was „gut gemeint“ bei einem ideologisch motivierten Täter wie Eichmann bedeutet), sind eine Verhöhnung seiner Opfer.

    Liken

  4. @gottmagus (Schizophränie(
    Man kann sich auch das Gehirn funktionell zerstören, indem man es dauerhafter religiöser Gehirnwäsche unterzieht

    Rassismus ist der übelste Aspekt aller Religionen. Zweifler werden erschlagen, verbrannt, versklavt, vergewaltigt, gequält, missioniert, ihnen wird die Ehe verweigert, der Job gekündigt, an den Pranger gestellt, gesteinigt usw. Die Menschenrechte der UN-Erklärung von 1948 werden von dern RKK abgelehnt, trotzdem feiert sie in Doppelmoral ihre spezielle Form der Menschenrechte und diskriminiert nach Geschlecht, Glauben, Denken, Handeln und Lebensweise. Nur Katholiken kennen den Pfad der Tugend, armen Sündern wie Adolf Hitler und Adolf Eichmann sind nach Kardinal Antonio Caggiano ihre Taten zu vergeben. In den Kirchen und Sekten finden sich fast nur Fanatiker, Irre, Kriminelle, Geisteskranke und psychisch Gestörte, die als Unsterbliche, All-Wissende, Retter der Nation, von Gott Auserwählter oder als Heilsbringer einer Ethnie auftreten, was jeden frei denkenden Menschen bedroht.

    Moderne Tomographien erlauben neuronale Prozesse zu studieren, mit Mustererkennung gelingt es erste Gedankeninhalte zu deuten. Unser Gehirn ist manipulierbar, was demjenigen als abwegig erscheint. Einen freien Willen als bewusste Entscheidung gibt es nicht, jede Entscheidung basiert auf im Unterbewusstsein ablaufenden Prozessen bis zu 8 Sekunden vorher nach uns unbekannten Kriterien. Unbekannte Kriterien entziehen moralisierenden Begriffen wie Schuld, Sühne, Sünde und Buße jeglichen Sinn. Erinnerungen sind für uns immer real geschehen und nie willkürlich fabriziert.

    Neurale Korrelate richtiger und falscher Erinnerungen werden in Gehirn unterschiedlich verarbeitet und sind so durch ein MRT zu entlarven. Ist die mit Vertrautheit und Emotionen korrelierte frontoparietale Region oberhalb der Stirn aktiviert, geht es um fabrizierte Erinnerungen und intern erfundene Fakten. Sind die mit realen Vorgängen korrelierten medialen Temporallappen (MTL) seitlich der Schläfen aktiviert, geht es um externe Erlebnisse und Reize der Nerven die von außen kommen.

    Bei eher komplexen Gedächtnisleistungen werden beide Gehirnbereiche aktiv, Selbstbetrug, frei fabrizierte Erinnerungen und externe Fakten werden zur scheinbaren Realität vermischt. Erinnerungen sind dabei niemals statisch, sie werden je nach Situation immer wieder aufgebessert. Die Erinnerung an ein Ereignis ist somit kein Beweis dafür, dass dies jemals real war.

    Religion als psychotischer Wahn hämmert mit Emotionen irreale Fakten in die Köpfe. Predigten beeindrucken wenn sie mit Gefühlen und Emotionen arbeiten, abstrakte Sermone über Logik und Wissen sind wirkungslos. Falsche „Erinnerungen“ unterdrücken die Fähigkeit die Realität zu erkennen und sich so langsam von der Gehirnwäsche zu befreien. Bewusstseinskontrolle wirkt durch Abhängigkeit in erzwungener Konformität, sie unterdrückt Selbstständigkeit, Individualität im Denken und Handeln nach eigenen Wertekriterien.

    Eine Gottvorstellung als Projektion von Psychosen wandelt sich durch eine Manipulation im Unterbewusstsein zur real existenten Wahrheit. Gläubige die mit Gott sprechen sind geistig gestört, die schizophrene Psychose schmeichelt ihrer kranken Psyche. Psychopathologisch ist es ein Wahn mit Autoritätsproblemen und Narzissmus, in schweren Fällen helfen nur Psychopharmaka, Neuroleptika oder die Gummizelle. Defizite im ventralen (orbitofrontalen) Kortex im Gehirn führen zu Risikobereitschaft, asozialem Verhalten bis hin zur Missachtung aller ethischen und moralischen Regeln.

    Appelle an die Vernunft von Religioten aktivieren allenfalls das Netzwerk des bewusst denkenden Cortico-Hippocampus ohne Einfluss auf das emotional-limbische Netzwerk, indem das religiöse Verhalten dauerhaft verankert ist. Religiosität ist ein paranoider Wahn im limbischen Netzwerk mit Hoffnung, Angst, Wut, Hass und Liebe, was bereits die Wortwahl dieser Menschen belegt. Änderungen im emotionalen System verändern unser deklaratives Gedächtnis nur oberflächlich. Für den Neurobiologen Joseph LeDoux vergisst das limbische Gedächtnis nichts mehr, wenn es erst einmal emotional dauerhaft geprägt wird.

    Liken

  5. Es gibt Roma und Sinti, die sich integriert haben und im Grunde nicht als solche geoutet werden können, weil sie Teil ihrer Umwelt geworden sind . Aber es gibt auch Roma und Sinti, die sich nicht gerade sehr höflich verhalten, Vertäuschen Geschäfte zu besitzen, um bleiben zu dürfen, deren Einnahmen ein Witz sind, aber hoch genug um die gesetzlichen Lücken auszunutzen, und dafür aber im hohen Umfang unseren Sozialstaat ausnehmen und wie im Klischee ihren Lebensunterhalt mit einer hohen Geburtenrate verdienen. Gab es vor einiger Zeit einen Spiegelbericht dazu, daher greife ich auf eine Informationsquelle zurück, die man nicht unbedingt als rechtsextremistische oder rechte Propaganda bezeichnen kann. Es gibt auch andere Unsitten mancher Sinti und Roma, die zu gewissen Problemen mit ihrer Umwelt führen. etwa dieses nicht an die Zukunft denken, in den Tag hineinleben und das Erbe in einer riesigen Feier auf den Kopf hauen, dieses der Klan zählt mehr als das Individuum, das Individuum muß seinen Erfolg mit den anderen im vollen Urteil teilen, usw., der Klan steht über allen, das heißt, daß für den Klan und die Familie die Möglichkeit einen Beruf zu erlernen oder gar zu studieren geopfert werden muß.

    Ich schreibe nicht, daß es keine Roma und Sinti gibt, die mehr oder weniger ein brauchbares Leben leben, sich integrieren und Erfolg haben, leider können die sich nicht als Roma oder Sinti outen, weil sie Angst haben, dann wie ihre weniger toleranten und gesellschaftsfähigen behandelt zu werden oder nur noch als Roma oder Sinti angesehen zu werden und die Angst, dann auf einmal von der Familie oder dem Klan belästigt zu werden.

    Ja, es gibt ungerechtfertigten Haß und Vorurteile, es gibt aber auch Fakten und Probleme, die von Roma und Sinti verursacht werden und nicht angegangen werden. Die Juden, die von Hitler und seinen Schergen vergast wurden, kann man nicht mit diesen Gruppen vergleichen und auch viele Roma und Sinti, die in der Gaskammer oder auf Mengeles OP-Tische endeten, kann man nicht mit den heutigen Negativbeispielen vergleichen. Die Opfer der Nazis waren integriert und Teil der Gemeinschaft, die Juden waren nicht selten Patrioten der jeweiligen Nation und hielten Juden, die meinten, daß Juden sich isolieren müssen und das Judentum wie einen Schild vor sich herumtragen müssen, für Idioten, diese Menschen und Bürger der jeweiligen Staatenund boten keine Angriffsfläche und auch keine Fakten, die die Vorurteile und die Abwertungen durch Hitler und anderer rechtfertigen. Hitlers Antisemitismus war auf Vorurteile und Märchen begründet, die schon lange widerlegt und als Lug und Betrug enttarnt waren.

    Linke Organisationen haben ab und an die Unsitte Anschläge auf Polizisten durchzuführen, sei es nun auf Polizisten, deren Fahrzeuge, aber auch auf deren Stationen, es sind die antifaschistischen Gegendemonstranten, die bei Gegendemonstrationen austicken und Polizisten angreifen, um die Neonazis in Nahkämpfe zu verwickeln. Es gibt nichts schlimmeres als die Gewaltgegendemostranten, die entehren, wofür die anderen demonstrieren und es den Nazis möglich machen sich als Opfer zu verkaufen und als stille schutzbedürftige Bande präsentieren zu dürfen. Unsere lieben Antifaschisten sind ebenso besessen von dem Glauben, daß sie die Guten sind und jedes Recht haben andere für ihr Anderssein zu bestrafen, jede Untat im Namen des Guten gerechtfertigt ist und jeder, der nicht zu ihnen gehört ein Feind ist, den man mit Gewalt in den verschiedensten Forem angehen darf, intolerant, usw.

    Rechte und Rechtsextreme haben leider oft Fakten, die sie ausschmücken, missbrauchen und anderes können, und die leider nicht beseitigt werden können, weil andere meinen, daß legitime und völlige begründete Aktionen gegen Menschen, die sich unmöglich benehmen und verhalten, aber zu einer Minderheit, Randgruppe oder einem Feindbild der Rechten und Rechtsextremen, als Rassismus, Haß und anderes angesehen werden. Leider entsprechen diese Befürchtungen oft auch der Wahrheit, was unseren Rechten und Rechtsextremen natürlich unheimlich hilft und nützt.

    Die Leute hinter diesen Brief, machen es sich zu leicht und meinen, daß es bei jenen, denen sie Nibelungentreue schwören, automatisch um Unschuldige und Heilige handelt.

    Man kann Menschen nicht simpel in Gut und Böse aufteilen und sich dann hinter einer rosa Brille verstecken. Man muß sich den Fakten stellen und erkennen, daß Menschen jeder einfachen und dualistischen Einteilung spotten und die Welt eben komplex, schwierig und unübersichtlich ist.

    Liken

  6. @Martin
    Man sollte nie Gerechtigkeit und Gewalt in einen Topf werfen, Gewalt ist wie eine Lawine, einmal losgetreten ist sie kaum wieder zu stoppen. Sei es Krieg, die Morde und Verbrechen der Katholiban, Taliban, in Nordirland, Gazastreifen usw. usw. Womit das Kommitee recht hat, das ist die mangelnde Beachtung des Problems durch die Politiker. Warum soll man bitte Verbrecher wie etwa Kinderficker-Priester jagen, wenn man ihnen nach christlicher Morallehre doch vergeben muss

    Der Superintendent Wilhelm Mensing-Braun der EKD bescheinigt dem Verbrecher Adolf Eichmann noch 1960 eine „grundanständige Gesinnung, ein gütiges Herz, große Hilfsbereitschaft, er wäre für ihn nicht vorstellbar, dass Eichmann je zu Grausamkeit oder verbrecherischen Handlungen fähig gewesen wäre“.
    Kardinal Antonio Caggiano erklärt im Fall Eichmann öffentlich: „Er ist in unser Vaterland gekommen, um Vergebung und Vergessen zu suchen. Es spielt keine Rolle, welches sein Name ist, Ricardo Klement oder Adolf Eichmann, unsere Christenpflicht ist ihm zu vergeben, was er getan hat.“

    Also war Eichmann ein lieber netter Zeitgenosse, mit dem man besser Boccia spielen oder angeln gehen sollte. Das ist krank im Extrem. Wozu gibt es bitte Menschrechte, wenn man sich niemand dran halten muss sofern er christliche Moral ins Spiel bringt

    So kann ein Möchtegern-Bürgermeister alle Menschen aufrufen wie Martin Luther ein extremer Antisemit zu werden, damit irgend ein geistig Minderbemittelter wieder alle Juden in christlicher Nächstenliebe ausrottet. Das haben die Katholiban durch ihre Priester und Mönche in Kroatien mit 800.000 Opfern gemacht, der Oberanstifter wurde sogar selig gesprochen, weil in dem christlichen Morden die „Hand Gottes“ zu spüren war

    Liken

  7. Zu Forderung des Auschwitz-Komitees: volle Sympathie, volles Verständnis. Aber: es ist zutiefst problematisch, Freiheit und Demokratie mit obrigkeitsstaatlichen Methoden bekämpfen zu wollen. Und Verbote sind obrigkeitsstaatliche Mittel – die im Einzelfall angebracht sein können (NDP-Verbot, damit eine Organisation, die die Demokratie aktiv bekämpft, nicht länger von eben dem demokratischen Staat, den sie abschaffen will, subventioniert wird). Aber auch Mittel, die, damit die Demokratie nicht „zu Tode geschützt“ wird, mit Vorsicht angewendet werden müssen. (Abgesehen von praktische Problemen, wie dem, dass die Nazis und weltanschaulich ähnlich gestrickten Faschisten / „Neue Rechte“ erfindungsreich im Besetzen von Symbolen sind, was Verbote ihrer Symbole zu einem endlosen Rattenrennen macht. Seit einiger Zeit werden sogar „Linke“ Symbolik von „autonomen Rechten“ gekapert.) Verbote ihrer Schriften? Vielleicht sind kommentierte Ausgaben der bessere Weg, denn bekanntlich gibt es den Reiz des Verbotenen, und den Hang der Faschos, sich als „Opfer“ darzustellen. Konsequent durchsetzbar sind solche Verbote nämlich nicht (es ist ja kein Problem, „Mein Kampf“ oder „Der Mythus des 20. Jahrhunderts“ als pdf herunterzuladen).

    Liken

  8. Auch die von alliierten Soldaten getöteten Deutschen waren Opfer Deutschlands. Die Kriegsverbrechen der Allierten hätte es ohne die unbeschreibliche Verbrechen der Deutschen gegen die Menschlichkeit nicht gegeben. (Ich schreiben absichtlich verallgemeinernd von „den Deutschen“, da es ein „anderes Deutschland“ leider nicht gab. Das Problem mit dem Faschismus sind weniger die vielleicht 20% überzeugte Nazis / Faschisten, als die fast 80%, die sich opportunistisch, gleichgültig oder resigniert-passiv verhielten – oder verhalten.)
    Das Verhalten der sowjetischen Soldaten war von verständlichen, nachvollziehbarem, zutiefst menschlichen Hass getrieben. Anders als der künstlich erzeugte, zutieft un-menschliche Hass der deutschen selbsternannten „Übermenschen“. Leider traft der Hass nicht allein Täter und Opportunisten, sondern Menschen, die keine juristische und wahrscheinlich nur eine geringe moralische Schuld traf. Auch die ausgebobmten Städte, die von Bordkanonen zersiebten Eisenbahn-Personenzüge und Flüchtlingsfuhrwerke, die die vergewaltigten Frauen – das war schlimmstenfalls Notwehr-Exzess.
    Gerechtigkeit im Großen kann im Einzelfall ungerecht sein. Es gibt notwendige Übel – und manchmal auch notwendige Verbrechen. Daher vermute ich, dass Gerechtigkeit doch teilbar ist. Wie ja auch im normalen Strafrecht zurecht zwischen Mord, Totschlag, fahrlässiger Tötung oder Tötung aus Notwehr unterschieden wird, auch wenn es dem Opfer egal sein wird, aus welchen Gründen es umgebracht wird.
    Die christlichen Kirchen sind ein Teil des Problems, des Problems, dass es keine auch nur halbwegs gerechte Welt gibt. Aber eben nicht das ganze Problem. Mit Religionen, die, wie z. B. das (aufgeklärte) Judentum (es gibt leider auch „jüdische Fundamentalisten“), keine Mission betreibt und keinen absoluten Wahrheitsanspruch vertritt, habe ich wenig bis keine Schwierigkeiten. Ein viel größeres Problem als die meiner Meinung nach viel zu mächtigen christlichen Kirchen, sind die „christlichen“ Denkstrukturen, wie das (mänichäistische) Schwarz/Weiß-Denken, das „Schuldprinzip“ und die damit verbundene übersteigerte Gesinnungsethik (anstatt einer Verantwortungsethik) – und die daraus resultierende Selbstgerechtigkeit.
    Übrigens teile ich nicht ihre Ansicht, dass Gerechtigkeit nur von Gerechten ausgeübt werden kann. Auch wenn ich den Meinung bin, dass die organisierten Religionen eine denkbar ungeeignete Institution für die Ausübung von Gerechtigkeit sind.

    Liken

  9. Die Gerechtigkeit ist absolut oder nicht existent, dazwischen gibt es nichts

    Wir (ich mit 6) hatten 1 Stunde Zeit die Existenz und den Besitz der Familie zu verlassen, wurden von Panzern gejagt wie die Hasen, haben bei -15°C auf noch warmen Leichen geschlafen um nicht zu erfrieren, sind in Holzbooten ohne Seekarten über die Ostsee während ringsum die Schiffen in Minenfeldern explodierten, wurden am Tag von Jagdbombern mit 2 cm Kanonen beschossen, sind danach in 6 Jahren 13 Mal umgezogen worden. Trotzdem wurde ich zu einem normalen und sogar studierten Menschen.

    Der Vater wurde als Rentner und Invalide mit 60 an den Baum gestellt und erschossen, er hatte Goldzähne im Wert von mehreren Kisten Wodka, das kann man doch nicht übersehen. Nach 65 Jahre ist es mit lokaler Hilfe gelungen einen Gedenkstein auf seinem Sterbeplatz zu errichten, ein Grab gab es nie.

    Erzähl mir keiner was von Gottes Gerechtigkeit, dem allerliebsten Jesulein das es nie gab, dem humanistischem Geist eines krassen Antisemiten wie Martin Luther oder den geträumten Wohltaten eines politischen Obergurus wie Olaf Scholz, der irgendwann als Täuscher und Blender untertauchen muss.

    Meine Idole sind allenfalls Gustav Heinemann und Helmut Schmidt, sie haben sich nicht von der Religiotie verarschen oder vereinnahmen lassen. Das ist schon sehr sehr viel

    Wo bleibt die Gerechtikeit der katholischen Kirche, die mit Priesten und Mönchen 800.000 Menschen in Kroation ermordet, die mit Kinderfickern in einigenLändern weit über 100.000 junge Menschen seelisch zu Grunde richtet – ja wo bleibt sie denn. Der Papst schwurbelt unverdrossen vom gerechten Reich des Christentums, das es nie gab und geben wird.

    Gerechtigkeit wird von Gerechten ausgeübt, nur die gibt es kaum.´- ganz sicher nicht in der Religion bzw Religiotie als beginnende Schizophränie

    Liken

Kommentare sind geschlossen.