Weihnachten: Zwischen Tannenbaum und Jesus


Der Weihnachtsbaum wird zur Feier der Geburt Jesu nicht nur in christlichen Gesellschaften aufgestellt. (Bild: Stock.XCHNG / Drew Cosgrove)

Weihnachten ist längst kein ausschließlich christliches Fest mehr. Auch Muslime begehen die Geburt Jesu mit Tannenbaum, Weihnachtsmann und Geschenken. Im Koran wird zwar Jesus ausführlich erwähnt, seine Geburt beschrieben und er als Gesandter Gottes verehrt. Aber die christliche Vorstellung von Christus als Gottes Sohn teilen die Muslime nicht.

Von Mona NaggarDeutschlandradio Kultur

Ein großer Supermarkt im Westen Beiruts. In der ersten Etage gleich neben der Rolltreppe wird Weihnachtsschmuck zum Verkauf angeboten. In den Regalen steht eine große Auswahl an Baumschmuck, Kugeln in verschiedenen Größen und Farben, Lametta und Lichterketten. Der Supermarkt liegt in einem vorwiegend von Muslimen bewohnten Stadtviertel. Einige Straßen weiter führt Abu Khalid seit über 40 Jahren ein Spielwarengeschäft. Jedes Jahr Ende November schiebt er ferngesteuerte Autos, Spielzeugpistolen und Barbie-Puppen beiseite und macht Platz für die Ware, die zu dieser Jahreszeit am meisten verlangt wird:

„Bei mir kaufen Angehörige aller Religionen ein. Ich habe sogar beoachtet, dass Muslime aufwendiger Weihnachten feiern als Christen. Die künstlichen Bäume bei mir fangen bei sieben Dollar an und gehen bis über 100 Dollar. Den größten Baum mit über zwei Meter hat letztes Jahr ein Muslim gekauft.“

weiterlesen

4 Comments

  1. Hallo Josef, lass mich bitte verstehen, was Dich zu solchen Kommentaren bewegt. Du kennst meine Ansichten schon lange und weißt auch, dass mich religiotisches Geschwurbel nicht mehr 🙂 beeindruckt. Was also kann Dich dazu verleiten alte Beiträge zu suchen und mit diesem unsinnigen Geschwurbel zuzuschütten.

    Lese Dein Ejakulat mal ganz in Ruhe durch und stell Dir vor es gibt keinen Gott und auch kein Leben nach diesem.Aufenthalt auf dieser schönen Erde. Kommst Du Dir da nicht unglaublich blöd vor?

    In vielen Unterhaltungen und Diskussionen stellte ich übrigens fest, je weniger ein Mensch sich in diesem Universum mit Zeiten, Größen und Entfernungen zurecht findet umso anfälliger ist er für Religiotie. Du hast während Deinem Theologiestudium wohl auch nicht aufgepasst.

    Gefällt mir

  2. @ Josef Sefton

    Du kannst es einfach nicht lassen, deinen religiotischen Bibel-Schwachsinn wieder und wieder zu beschwören. Es hindert dich niemand daran, diesem verlogenen Nonsens anzuhängen, aber lass doch bitte diesen Kelch an uns, die wir rein gar nichts damit anfangen können, vorübergehen. Dass du trotz deiner religiösen Wahnzustände immer noch frei herumläufst, mag daran liegen, dass du lediglich als harmloser, religiöser Spinner eingestuft wirst. Solche Leute sind zwar nicht gemeingefährlich, aber trotzdem mindestens so lästig, wie ein Strohhalm im Arsch.

    Gefällt mir

  3. @Sospetto: Nicht nur wird von Gott ein neues Jahr angeboten, sondern ein neues Leben!
    Freunde, da ist einer, der Dich von ganzem Herzen liebt, der für Dich auf Golgatha gestorben ist. Der Dir zuruft: „Komm her zu mir, ich will Dich erretten!“

    Der Taubstumme tat es, der Blinde tat es, die Blutfüssige tat es, die Aussätzigen taten es und die Sünder taten es! Sie erwiderten den Ruf Jesu und sagten, hier bin ich Herr, ich kann nicht weiter, rette Du mich!

    Achte auf Sein Wort, liebe Sein Wort, halte Sein Wort und Seine Liebe wird Dich überwältigen und all das Übel aus Deinem Leben nehmen. Du wirst frei sein dürfen, frei von der Sünde!
    Es ist Gottes Gnade, die Dich dazu bewegt! Es ist Seine Liebe, die an Dir wirkt! Mein lieber Freund, unterdrück nicht diese Liebe zu Jesus, sondern vertraue Seinem Wort – halte es und Du wirst gesegnet sein!
    Jesaja weissagte vor seiner Geburt: „Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären und wird seinen Namen Immanuel heißen“ (Jesaja 7, 14).

    Das ist das Geheimnis seiner Person. „Anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottseligkeit: Gott ist offenbart worden im Fleisch“ (1. Timotheus 3, 16).

    Für alle Menschen jeder Rasse und Nationalität kam der Herr Jesus in diese Welt. Gott hat den Christus zum Licht der Nationen gesetzt, um sein Heil zu sein bis an das Ende der Erde“ (Sehe Jesaja 49, 6).

    Gefällt mir

  4. Auch ich feiere das Wintersonnwendlichterfest mit einem guten Essen und sonstigen guten Dingen, die man sich nicht alle Tage gönnt. Es ist ein Familienfest an dem man sich freut, dass die Tage wieder länger werden und ein neues Jahr beginnt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.