Vatikan-Experte Hagenkord: Konfliktthemen abkühlen lassen


Konfliktthemen wie den Zölibat abkühlen lassen, fordert P. Bernd Hagenkord von Radio Vatikan (Bild: puckillustrations - Fotolia.com)

Der Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan, Bernd Hagenkord, hat im Münchner Kirchenradio einen gelasseneren Umgang mit Konfliktthemen wie Zölibat und Frauendiakonat angemahnt.

muenchner-kirchenradio.de

Er habe im Augenblick das Gefühl, dass diese Themen „zumindest von einigen dazu gebraucht werden, um Aufmerksamkeit zu schaffen“. Dafür seien diese Themen aber zu wichtig, um in der Öffentlichkeit zerpflückt zu werden, so der Jesuit. „Vielleicht sollte man auch erst ‚mal über andere Themen sprechen, um diese massiven Konfliktthemen ein bisschen abkühlen zu lassen, bevor überhaupt jemand wieder gelassen darüber sprechen kann“, so Hagenkord mit Blick auf den Katholikentag im Mai in Mannheim, wo der Dialogprozess zwischen Bischöfen und Laien in Deutschland fortgesetzt werden soll. Prinzipiell biete die Lehre der katholischen Kirche nur einen begrenzten Spielraum beim Zölibat und Frauendiakonat. Ständiges Fordern helfe nicht weiter, wenn der Glaube der Kirche etwas anderes sagt. Es gebe so viele andere Themen, für die jetzt erst einmal mehr Aufmerksamkeit gefragt ist, so Hagenkord weiter.

Der Vatikan -Experte äußerte sich in einer kirchlichen Jahresvorschau für das Münchner Kirchenradio, die ab dem 2. Januar in der Sendereihe „Gespräch der Woche“ zu hören ist.

2 Comments

  1. „Unrat vorbei schwimmen lassen“ war schon jeher die Devise der RK, insbesondere von Bene16, der ja selbst den meisten Dreck am Stecken hat aus seiner Zeit als Inquisitionsführer.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.