Erde mit Verfallsdatum


Quelle: OÖnachrichten.at

Der Weltuntergang kommt, fragt sich nur, wann. Laut Maya-Kalender steht er am 21. Dezember 2012 bevor. Erheblich mehr Zeit bleibt uns nach Ansicht der Astrophysiker: 200 Millionen Jahre, immerhin.

OÖnachrichten.at

Sollte der Mensch bis dahin noch existieren, tut er aber gut daran, seine Zelte rechtzeitig woanders aufzuschlagen. „Eventuell auf dem Mars“, rät Arnold Hanslmeier (52), Vorstand des Instituts für Geophysik, Astrophysik und Meteorologie der Universität Graz, der in öffentlichen Vorträgen über das tatsächlich bestehende Risiko aufklären will.

Die Bedrohung gehe von der Sonne aus: Ihre Leuchtkraft wird in hundert Millionen Jahren langsam aber stetig zunehmen. Zwar nur um wenige Prozent. Doch das genügt, um der Erde höllisch einzuheizen.

Durch die Powersonne wird Wasser schneller verdampfen, die Folge ist ein Treibhauseffekt, der aus dem Ruder läuft. In 200 Millionen Jahren dürfte alles Wasser verdampft sein, die Erde wird unbewohnbar. Höchste Zeit, dass die Menschheit sich dann auf den Mars rettet. Der sollte bis dahin lebensfreundlich geworden sein, denn die stärkere Sonne bringt sein gefrorenes Wasserreservoir allmählich zum Auftauen.

weiterlesen

2 Comments

  1. Bei der seit Tausenden von Jahren üblichen Fortschreibung der Verhältnisse ist das Ende bereits absehbar, lange bevor der Wasserstoffvorrat der Sonne mit noch 73% in etwa 4,5 Milliarden Jahren zu Ende geht. Laut Eurostat-Statistik 2011 (Seite 116) hat sich die Welbevölkerung von 1960 mit damals 3 Millarden Menschen in knapp 40 Jahren verdoppelt. Viele mehrheitlich analphabetische Länder schaffen das in 20 – 25 Jahren, außer hecken fällt den kaum was ein.

    Mit 7 Milliarden ist das Boot Erde so gut wie voll. Es gibt nicht genug Platz und nicht ausreichende Ressourcen um im Jahr 2050 eine Bevölkerung von etwa 14 Milliarden angemessen zu ernähren. Ab dem Zeitpunkt eines Kollapsen vieler heute noch tragender Aspekte erfolgt dann ein rapider Zusammenbruch dessen was als Zivilisation gilt, sicher ausgelöst vom Energie- und Nahrungsmangel.

    Besonders Asien und Afrika sind mit bereits 75% der Bevökerung die Zeitbombe. Wenn dort die Lichter ausgehen und alle in den höher entwickelten „Westen“ wollen nur um zu überleben, dann gute Nacht.

    Gefällt mir

  2. Könnte man nicht eventuell Partikel in die Atmosphäre aussetzen, um den Aufheizungsprozess zu verzögern? Ich hatte noch mit 4 Milliarden Jahre gerechnet, jetzt muss ich wohl alles umplanen. 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.