Boko Haram stürzt Nigeria ins Chaos


Quelle: wikipedia

Die radikalislamische Gruppe Boko Haram („Westliche Bildung ist Gotteslästerung“) hat im Norden des Landes mit mehreren zeitgleichen Anschlägen mindestens 180 Menschen getötet. Die Fanatiker, die Verbindungen zu al Qaida haben sollen, kämpfen für einen islamischen Gottesstaat.

RP ONLINE

Sie griffen am helllichten Tag an. Die Ziele waren die bestbewachten Gebäude der Millionenstadt Kano im Norden Nigerias. Bewaffnete Kämpfer auf Motorrädern sicherten Fahrzeuge ab, in denen Selbstmordattentäter mit ihrer tödlichen Fracht auf Polizeistationen und staatliche Einrichtungen zurasten. Die Männer auf den Rücksitzen der Zweiräder schossen auf alles, was sich ihnen in den Weg stellte, berichteten nigerianische Medien. Autobomben explodierten gleichzeitig vor Behörden. Mindestens 180 Menschen starben.

Die Terrorangriffe der radikal-islamischen Sekte Boko Haram am Freitagnachmittag schüren die Angst vor einem Bürgerkrieg im bevölkerungsreichsten Staat Afrikas. Denn ganz Nigeria scheint langsam aber sicher ins Chaos zu taumeln.

weiterlesen

2 Comments

  1. Hier zeigt sich das wahre Bild der Religion und insbesondere des militanten Islams. Der Mythos, dass Religion friedensstiftend sei und wirke, wird hier ad absurdum geführt und ist damit einmal mehr eindeutig widerlegt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.