Die Bibel wird in evangelischen Bekenntnisschulen nicht zum Gesetz


Foto: http://www.thomasschirrmacher.info

Anmerkungen zu einigen Aussagen im Artikel von Ann-Kristin Schäfer „Wenn die Bibel zum Gesetz wird“ in der Süddeutschen Zeitung vom 19.12.2011

Von Thomas SchirrmacherDirektor des International Instituts für Religionsfreiheit (Bonn, Kapstadt, Colombo)

Download dieser Stellungnahme als PDF hier

Im Folgenden möchte ich zu einigen – jeweils kursiv gedruckten – Aussagen des Artikels von Ann-Kristin Schäfer kurz Stellung nehmen.

„in den staatlich anerkannten Privatschulen spielt christlicher Glaube immer eine Rolle …“ / „Bekenntnisschulen müssen sich zwar auch an den Lehrplan ihres Bundeslandes halten, arbeiten aber auf der Basis einer religiösen Weltanschauung.“

Antwort: Bekenntnisgebundene Privatschulen jedweden religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses, auch des christlichen, sind im Grundgesetz verankert. Wenn Frau Schäfer das Grundgesetz ändern möchte, sollte sie das offen sagen. Zu unser freiheitlichen Grundordnung gehört, dass nicht nur der Staat Schulen betreiben darf, sondern auch religiöse und weltanschauliche Gemeinschaften oder die sich einem gemeinsamen religiösen Bekenntnis verpflichtend fühlenden Eltern eigene Schulen betreiben dürfen.

weiterlesen

3 Comments

  1. Auch unter Nicht-Kreationisten ist viel Unsinn verzapft worden und ich habe mich in meinem Artikel nirgends für den Kreationismus ausgesprochen. Mir fehlt im Kommentar nur jede Verbindung zu den in der Süddeutschen vorgestellten Schulen. Typischerweise stammen die Beispiele alle aus den USA und der angelsächs. Welt und nicht aus Material, das an den diskutierten Schulen verwendet wird, aus dem ich zitiere. Außerdem ist meine These ja nicht, dass es keinen naturwissenschaftlichen Unsinn gibt, sondern nur, dass der Nachweis fehlt, dass eine mit berechtigtigert oder unberechtigter Kritik gewürzter naturwissenschaftlicher Unterricht an Schulen automatisch schlechtere (oder weniger) Natuwissenschaftler hervorbringt. Nehmen sie doch die anthroposophischen Walldorf-Schulen. Wissenschaftlich dreht sich da einem der Magen und deswegen gibt es ja noch nicht einmal die Gleichwertigkeit zu staatlichen Schulen, die die evang. schulen haben, das Abitur muss extern erworben werden. Aber die Absolventen können sich im Vergleich zu staatlichen Schulen durchaus sehen lassen und eine Gefahr für die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands – so ja Kuthschera – sind sie sicher nicht. Außenseiter haben der Wissenschaft gesehen auf’s Ganze mehr genutzt als geschadet.

    Gefällt mir

  2. Der Kreationismus hat hervorragende Wissenschaftler, ein Nobelpreis steht noch aus. Erst wenn die Diziplin „Dummheit“ prämiert wird, dann ist eine Auszeichnung denkbar.

    Die Wissenschaftler Edgar Hare und Richard Ritland des ICR beweisen 1957 ein viel größeres Alter von Fossilien als die Vorgaben vom ICR, dass keinerlei Fakten damit zusammen hängen und keine geologischen oder paläontologischen Fakten für eine Sintflut existieren. Jahre später kommen die Biologen des ICR Carl Krekeler und William Bloom von der Valparaiso University Indiana zu der Erkenntnis, das genetische Merkmale zwischen Wirbeltieren sowie Säugetieren und Schlangen mit einer Evolution innerhalb fest gegebener Arten nicht erklärbar sind. Beide Resultate reichten aus das ICR zu schließen – mitnichten. In 60 Jahren „Forschung“ hat das ICR nie pseudowissenschaftliche Thesen belegt und negiert wissenschafltiche Erkenntnisse.

    Der ICR Kreationist Richard Bliss kauft 1978 einen Dr. Titel der University of Saratosa, eine Diplomdruckerei in einem Motelzimmer in Florida. 1997 genügten für einen Titel 6 Wochen Studium. Das ICR Gründungsmitglied John Grebe hat einen Titel ehrenhalber der Case School of Applied Science. Der ICR Mitbegründer und Direktor Kelly Segraves gibt vor einen Dr. der Christian University und einen Master der Sequoia University zu haben, beide Bildungsstätten sind erfunden. Der ICR Mitbegründer Harold Slusher kauft einen Titel der Columbia Pacific University und einen Ehrendoktor der Bibelschule Indiana Christian University. Nachdem diese Universitäten nur Postfächer sind, musste er die Titel streichen. Der ICR Kreationist Cliffort Burdick hat nach zwei Anläufen einen sogenannten mailorder-Titel der University of Physical Sciences in Arizona, die als eingetragenes Warenzeichen sogenannte ALDI-Titel verkauft. Der Kreationist Don Patton gibt vor einen Dr. Titel der Queensland Christian University haben, Beweise oder Belege seiner Anwesenheit dort fehlen.

    Dr. Norman Geisler, Co-Autor des Biologiebuches „Of Panda and People“, schwört unter Eid, die fliegenden Untertassen sind der Beweis des Teufels. Mit Darwins Theorie wird die Wissenschaft zum Feind, nur die wahre Wissenschaft beinhaltet eine Gott verherrlichende Position. Die Bibeltexte sind die absolute Wahrheit, ganz gleich welche Wissensprobleme damit verbunden sind. (Henry Morris 1972, John Morris 1995, Papst Ratzfatz 2009).

    Der Religionsclown Kent Hovind hat ein MBA des Midwestern-Baptist-College und einen Dr. der nicht anerkannten Patriot-University-Texas. Das College veranstaltet Bibelkurse, die Universität organisiert Fernkurse in Lebenserfahrung und Predigerschulung bis 4 Wochen Dauer. Kent Hovind hinterzieht Steuern denn Angestellte Gottes sind steuerfre, begeht betrügerischen Konkurs und erhält 650.000 US$ Strafe plus 10 Jahren Gefängnis. Der Kreationist Geradus Bauw vom Baldwin Wallace College hat Titel der nicht anerkannten Case Western Reserve University. Der Protzakademiker Rev. Dr. Dr. Dr. Dr. Carl Baugh hat seine Titel gekauft. Titel der Kreationisten stammen von Predigerschulen, die Bibelkurse in Pseudowissenschaft abhalten und deren Absolventen nach 4 Wochen Experten in vielen Wissenschaften sind.

    In Carl Baughs „Märchen-Dissertation“ und in Ken Hams Museum sieht man Dinosaurier und Mensch in friedlicher Co-Existenz, die biblisch langen Lebenszeiten verursacht der hohe Sauerstoffgehalt. Carl Baugh plant in einen Sauerstoffcontainer zu ziehen. Da O3 natürlich viel besser ist als O2 wird jede Menge Ozon zugegeben, erst Hinweise aus der Wissenschaft auf O3 als tödliches Gift haben sein Projekt gestoppt.

    Diese Typen sind wirklich saudämlich.

    Gefällt mir

  3. Hmmm, ich müsste den Artikel noch genauer lesen. Ich vermute aber, dass das auch einige Menschen aus meinem Lager tun sollten, denn sonst müssen sie sich den Vorwurf gefallen lassen, sie würden Strohmänner abfackeln.

    Kutschera ist meines Wissens bisher den Nachweis schuldig geblieben, dass Evolutionsgegner schlechtere Wissenschaftler sind als Menschen wie er.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.