Geimpfte Idioten – Lügner, Leugner und Verschwörer


Bezieht ihr „Fachwissen“ laut eigener Aussage von der „Universität Google“: Schauspielerin Jenny McCarthy. © AFP

Lügner, Leugner und Verschwörer in ihrer Netzmasche: Das Beispiel der Impfgegner zeigt die Gefahr, die von Meinungsbildung im Internet ausgehen kann. Es ist nun vor allem an Google, diese zu bannen.

Von EVGENY MOROZOVFrankfurter Allgemeine

Von Anfang an hat man sich das Netz als globalen Umschlagplatz gedacht, als eine Bibliothek neuen Typs, in der alles Wissen jederzeit per Mausklick abrufbar sein würde. So ist es auch gekommen, aber es gibt noch einen anderen Aspekt: Wir haben nämlich nicht nur Zugriff auf die unendlich großen Bestände, wir können auch unsere eigenen Bücher, Pamphlete und anderen schriftlichen Äußerungen dort deponieren, ohne nennenswerte Qualitätskontrolle.

Diese Demokratisierung des Zusammentragens von Informationen, sofern es sich auf organisatorisch und technologisch sinnvolle Verfahren stützt, ist von großem Nutzen. Sie hat uns Wikipedia und Twitter geschenkt. Sie hat aber auch Tausende von Seiten produziert, die den wissenschaftlichen Konsens untergraben, erwiesene Tatsachen in Abrede stellen und Verschwörungstheorien propagieren. Müssen wir allmählich über eine Art Qualitätskontrolle nachdenken?

weiterlesen

2 Comments

  1. Die Impfgegener befinden sich auf dem sicheren Pfad des Glaubens im Garten der Dummheit. Das All-Wissen der Päpste wie Leo XII ist sinnfreies Geschwurbel in krasser Idiotie: „Jeder, der eine solche (Pocken)Impfung vornimmt, ist kein Sohn Gottes mehr … Die Pocken sind ein Gericht Gottes….die Impfung ist eine Herausforderung des Himmels“.

    Nicht existierende Götter und Dämonen machen keine heiligen Kriege, Tsunamis, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Unwetter, Seuchen, Krankheiten, Pandemien, Not und Elend. Beten zu fiktiven Göttern, Engeln und Geister als Abhilfe mittels Ablass, Exorzismen, Selbstkasteiung, Pilgerreisen ist schädlich und teuer aber nie hilfreich.

    Die Lebenserwartung der Menschen ist ein sicherer Indikator von Wohlstand und medizinischer Versorgung. In der Steinzeit werden die Jäger und Sammler 30–35 Jahre alt, zur Zeitenwende mit paranoiden Gottesmythen sind es 35–50 Jahre. Unter einer alles dominierenden Religion im Mittelalter wird gebetet, geopfert, Kriege geführt und Kathedralen gebaut um gesund zu werden. Trotzdem löschen Seuchen in Europa etwa 50% der Menschheit aus. Heute mit dem hohen wissenschaftlichen Stand in Medizin, Pharmazeutik und Pflege sind die Zahlen wie folgt:
    Lebenserwartung 2010 Land
    82,7 Jahre Japan
    81,5 Jahre Australien
    79,2 Jahre EU-27, USA
    72,3 Jahre Brasilien
    72,8 Jahre Saudi Arabien
    71,8 Jahre Türkei
    66,5 Jahre Russland
    63,5 Jahre Indien
    51,6 Jahre Süd Afrika

    Was ist los mit dem galaktischem Heimwerker, versteht er das Portugiesisch der betenden Brasilianer oder das Russisch der Russen nicht. Hat Allah als Verwalter der geilen Jungfrauen keine Ahnung von den Krankheiten seiner betenden Muslimen. Was machen die vielen Christen in Südafrika verkehrt, verteilen die Priester heimlich infizierte Kondome an AIDS-Kranke. Eine logische Erklärung ist, Beten ist nur Zeitvergeudung ohne Wirkung. Im Himmel ist niemand der die Gebete hört, den Bakterien und Viren als Krankheitserreger ist es vollkommen egal.

    Für Papst Ratzfatz verschlimmern Kondome nur das AIDS-Problem, etwa 800 Tote am Tag in Südafrika sind nicht Teil der überlegene Moral der RKK Christen, welche die Menschenrechte und modernes Wissen konsequent negieren. Gemäß Erzbischof von Maputo Francisco Chimoio präparieren die Kondomhersteller diese bereits mit den HIV-Viren. AIDS ist mittels Olivenöl, Knoblauch und rote Beete heilbar, englische Prediger überzeugen HIV-Infizierte auf Jesus zu vertrauen, zu beten und ihre Medikamente absetzen; 3 Menschen sterben, Rauchschwaden aus Weihrauch, „harmonisiertes Leitungswasser aus Lourdes und intensives Beten heilen Krebs und Multiple Sklerose frei nach Wahl. Die katholische Ärzteschaft des BKA fordert die Heilung von Homosexualität durch theologische Hilfe, Psychotherapie, Homöopathie und Akupunktur wie einst im Mittelalter. Wer krank wird, der sollte sicher gehen keinen katholischen Quacksalber zu konsultieren, der eucharistisch das Ohrenschmalz wegbetet und den Leistenbruch ohne jede biblische Vorgabe nicht glaubenskonform behandeln kann.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.