Happy Darwin Day


Am morgigen Sonntag sind seit der  Geburt Charles Darwins genau 203 Jahre vergangen. Im Alter von 50 Jahren sollte Darwin mit der Veröffentlichung seines Buches Die Entstehung der Arten unser Weltbild revolutionieren.

Die Entscheidung zur Veröffentlichung des Buches fiel Darwin nicht leicht, konnte er doch die Auswirkungen seines wissenschaftlichen Werkes vorausehen. Darwins Evolutionstheorie ist das machtvollste und tiefgreifendste Gedankengebäude in der Geschichte der Menschheit und stellt die Schöpfungsgeschichte, insbesondere die der Bibel völlig in Frage.

Es gibt keine wissenschaftliche Theorie der Menschheit, die so fundiert, detailiert, nachvollziehbar und bewiesen darstellbar ist. Bis, ja bis auf jene, die Fakten ignorieren, Wahrheiten verdrängen, weil ihre ganze gelehrte Schöpfungsgeschichte fürs Klo ist. Die Evolutionstheorie von Darwin wurde und wird, direkt angegriffen, fehlinterpretiert, missgedeutet, umfunktioniert, intelligent designed verbogen. Gott, der HERR muss irgendwo seinen Plan aufgeschrieben haben, auf dem Genom vielleicht, im gepfuschten Augapfel, wo die lichtempfindliche Schicht auf der falschen Seite liegt, die Gelenke, das Lustzentrum in der Kanalisation. Gott ist ein Pfuscher, Darwin der ausgemachte Feind aller Religiösen, die grundsätzlich an die Schöpfungsgeschichte der Bibel glauben. Millionen Fundstücke als Beweis der Evolution ignorierend, soll das geistige Rührei der, insbesondere, christlichen Schöpfungegeschichte vermittelt und gelehrt werden. Die Kirche USA ist diesbezüglich ein Vorreiter. Extreme Pseudowissenschaftler, besonders aus der Richtung des Discovery Institutes sind sogar der Meinung, dass Darwin die Grundlage für Hitler und den Holocaust geliefert habe(Weickart).

Die Religionen, in Europa besonders das Christentum, mit ihrer Durchseuchung des öffentlichen Raumes, mittels christlicher Symbolik, Glockengeläut, sich religiös prostituierender Politiker, aller Farben haben die Ungläubigen herausgefordert. Die Symbolik des Christenfisches finden wir überall, nun als Darwinfisch, beim Fliegenden Spaghetti-Monster, frech, witzig, provokant geht diese Symbolik den Gläubigen auf die religiösen Sensoren. Gut so, noch mehr davon und zwar solange, bis Ungläubige ebenso öffentlich wahrgenommen werden, wie Christen und ihre Parallelwelt der Märchen, Lügen, Intrigen und moralischen Verfehlungen. Und solange Darwin und die Evolutionstheorie, eigentlich sind es Theorien, für alle möglichen Feindbilder herhalten müssen, Vernunft ignoriert, verfälscht und vaktikanisch-protestantisch versaut wird, solange werden die Ungläubigen die Auseinandersetzung mit den Religionen führen und sich ihrer Stilmittel bedienen.

Also, Happy Birthday Charles Darwin.

Karl Popper:
„“Die allgemeine Evolutionstheorie, also die Behauptung, daß das Leben auf der Erde in langsamer Entwicklung zu dem geworden ist, was es ist, hat eine außerordentliche Überzeugungskraft. Sie erlaubt Annäherungen so unterschiedlicher Gebiete wie der Paläontologie, der Embryologie und sogar gewisser Bereiche der Medizin. Viele sehr unterschiedliche Probleme finden so durch sie eine Art gemeinsame Erklärung … Natürlich ist sie überprüfbar. Und natürlich könnte sie widerlegt werden, wenn man die Reste eines Autos in Gestein aus dem Kambrium fände.“

3 Comments

  1. „“Die Entscheidung zur Veröffentlichung des Buches fiel Darwin nicht leicht, konnte er doch die Auswirkungen seines wissenschaftlichen Werkes vorausehen. Darwins Evolutionstheorie ist das machtvollste und tiefgreifendste Gedankengebäude in der Geschichte der Menschheit und stellt die Schöpfungsgeschichte, insbesondere die der Bibel völlig in Frage.““

    Der Begriff Evolution wird heute im allgemeinen mit dem Namen Charles Darwin in Verbindung gebracht andere wissenschaftliche Ansätze, der Ketzerei angeklagt oder aber dem Kreativismus zugeordnet. Ich denke. wir sollten uns von dieser einseitigen Sicht entfernen.
    Es ist zu bedenken: Darwin wurde nicht nur durch seine geschlechtsspezifische Socht geprägt sondern auch durch die sozio-ökonomischen Prägungen seiner Zeit. Nicht umsonst, veröffentlichte er „sein“ Werk so spät.

    Darwin war deshalb -ob bewußt oder nicht- „politischer“ Wissenschaftler auch wurde seine Theorie von den Sozialdarwinisten zur Rechtfertigung ihrer MACHTSTRUKTUREN herangezogen, ebenso wie die Macho-Religiösen, die einen Gott in der Höhe als Schöpfer allen Seins predigen, dies in Instrumentalis, d.h. in und als Rechtfertigung ihres Machtanspruches über Länder, Völker und Frauen.

    Politische Ökonomen- wie der Herr Karl Popper, aber auch Adam Smith und Thomas Malthus- nutzen die Gedanken des Herrn Darwin gerne.

    Darwin selbst konnte zu damaliger Zeit gar keine endgültige und allumfassende Evolutionstheorie entwickeln, weil weder die energetischen Zusammenhänge unseres Seins die erst A.Einstein bewieß, ihre Interaktionen( z.b. durch kosmische Strahlung) auf Artenentstehung und Artenvielfalt bis heute nicht geklärt sind, (vgl.meine letzen Artikelhinweise und Kritiken in meinem Blog) zum anderen aber auch die zellbiologischen Zusammenhänge und Interaktionen durch die sog. Endosymbiose unbekannt waren.

    Nach meiner Meinung und unter Bezug auf Lynn Margulis in „Die andere Evolution“ spricht -bei objektiver nicht geschlechts-, und nicht politischer Sicht- im Sinne einer „Selbstrechterfertigung“ wesenlich mehr an faktisch sichtbarer Struktur-Realität für eine endosymbiotische, den eine selektive Strukturentwicklung in der Evolution, gleich ob Mann/Frau sie für das Ergebniss einer — sinnhaften Schöpfungskraft– oder für eine rein zufällige Entwicklung hält.

    Auf das Werk von Lynn Margulis sei zur weiteren Erläuterung verwiesen!!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.