USA: Evangelikale gehen lieber ins Gefängnis, …


Quelle: C-Span.com

Immer mehr Proteste gegegen Obamas Verhütungs- und Abtreibungspläne: Richard Land, einer der führenden Evangelikalen der USA, ruft Christen dazu auf, eher ins Gefängnis zu gehen als die Anordnungen von Obama zu folgen

kath.net

Christen sollten eher ins Gefängnis gehen, als dem Auftrag der Regierung Obama zu folgen und Krankenversicherungen abschließen, die Verhütungsmittel einschließlich der frühabtreibenden „Pille danach“ beinhalten. Das schreibt Richard Land, einer der einflussreichsten Evangelikalen der USA in einem Artikel für die Homepage der „Ethics & Religious Liberty Commission“ (dt. Kommission für Ethik und Religionsfreiheit) der Southern Baptist Convention.

weiterlesen

1 Comment

  1. Die Religioten sind dabei die USA zu Grunde zu richten

    Die reiche USA ist die dysfunktionalste Demokratie und schneidet in gängigen Vergleichen fatal schlecht ab. Die Diskrepanz zwischen der irrealen bigottem Moral und der Realität des Lebens in einer Wissens- und Leistungsgesellschaft führt zur Ausgrenzung, Fanatismus, Psychosen, Gewalt, Rassismus und extremer Kriminalität. Die USA mit einer 300-fach höheren Rate bei den Geschlechtskrankheiten hat mit 2,3 Mio. Gefängnisinsassen spezifisch das 9-fache der EU-27. Dabei kostet nach Soziologe Paul Kellermann ein Gefängnisplatz mehr als ein Studienplatz, das Wissen der Schüler religiöser Bildungsanstalten reicht nicht einmal für ein Studium. Eine US-Lehrerin erhält 40 Jahre Gefängnis, weil auf einer Internetseite Porno-Werbung erscheint, Farbige stellen 75% der durch DNA-Tests belegten Fehlurteile, im forensischen Kriminallabor von Dallas findet man 2007 etwa 19.500 Proben von unbearbeiteten Vergewaltigungsfällen.

    Die kreationistische Republikaner Im US-Staat Alabama beschließen am 1.10.2011 das Gesetz HB-56, das Illegalen jegliche Bürgerrechte verweigert und sie striktesten Kontrollen unterwirft. Das Resultat ist ein Chaos in der Wirtschaft, über Nacht sind Hunderttausende billige Hilfskräfte in die Nachbarstaaten abgewandert, im Bauwesen und der Landwirtschaft bewirkt das Fehlen Umsatzausfälle um 50% mit Verlusten des Staates bis zu 11 Miliarden US$ und dem Verlust von 140.000 Arbeitplätzen. Im US-Kongress wird führenden Republikanern klar, ihr HB-56 Anti Immigration einst angekündigt viele Arbeitsplätze zu schaffen, ruiniert in Realität die Wirtschaft. Trotz hoher US-Arbeitslosigkeit und geringer Unterstützung sind im landwirtschaftlichen Alabama und Georgia die US-Bürger nicht gewillt die miese Drecksarbeit zu übernehmen.

    Die bigotte USA als Gesellschaft mit dem noch höchsten ProKopf-Reichtum ist unfähig daraus in das Wohlergehen der Bürger zu investieren, wichtig sind heilige Kriege wie im Irak und Afghanistan. Nach der europäischen Wertestudie von 2009 führt Gottlosigkeit nicht etwa zum Verfall von Sitte und Moral, im Gegenteil ist die Säkularisierung der Gesellschaft ist nicht umkehrbar und erlaubt es die religiös-sinnlosen Verbote ohne Probleme zu ignorieren.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.