Teurer Vize-Gott


Papst Benedikt XVI. begrüßte bei seiner Freiburger Visite auch Bundespräsidenten Christian Wulff.Foto: Getty Images

Der Freiburger Papstbesuch hat das Erzbistum 23,3 Millionen Euro gekostet. Dem stehen Einnahmen von 1,4 Millionen Euro gegenüber. Vor allem die Sicherheit ging ins Geld.

WELT ONLINE

Der Besuch von Papst Benedikt XVI. Ende September vergangenen Jahres in Freiburg kommt die katholische Kirche teuer zu stehen. Die zwei Tage dauernde Papstvisite war doppelt so teuer wie geplant, teilte das Erzbistum am Samstag in Freiburg mit. In der Endabrechnung stünden Kosten in Höhe von 23,3 Millionen Euro. Davon seien 1,4 Millionen Euro durch Einnahmen gedeckt. Der Rest werde über Rücklagen finanziert.

Als Kosten des Papstbesuchs hatte die Freiburger Diözese zunächst 9,6 Millionen Euro eingeplant, wenige Monaten vor dem Besuch dann die Schätzung auf 11 Millionen Euro erhöht. Als Hauptgrund für die gestiegenen Kosten verwies Domkapitular Peter Birkhofer vor allem auf „sehr hohe Sicherheitsauflagen“ für den Papstbesuch, besonders nach dem Love-Parade-Unglück von Duisburg. Die Sicherheit für alle Pilger habe stets oberste Priorität besessen, so Birkhofer.

weiterlesen