Wie denken Anhänger von Verschwörungstheorien?


Chemtrails, Haarp

Nach einer Studie von Psychologen halten Verschwörungstheoretiker aufgrund ihres Misstrauens gegenüber Mächtigen auch einander widersprechende Theorien für möglich

Von Florian RötzerTelepolis

Anhänger von Verschwörungstheorien sollen, selbst wenn diese eine verschwörerische Wirklichkeit treffen, auch wenn die Interpretation falsch sein mag, eine seltsame Veranlagung haben. Britische Psychologen wollen herausgefunden haben, dass sie in aller Regel nicht kritisch oder skeptisch sind, sondern ein „monologisches Glaubenssystem“ ausbilden, das allgemein davon ausgeht, dass die Mächtigen oder gesellschaftlichen Eliten die Allgemeinheit hintergehen. Und diese Grundannahme würde dazu führen, dass sie auch inkompatible Ansichten vertreten, deren einzige Gemeinsamkeit ist, dass sie vom herrschenden Diskurs abweichen. Das würde auch heißen, Verschwörungstheoretiker aller Art sind hochgradig irrational. Es könnte allerdings auch sein, dass sie selbst widersprechenden Interpretationen zustimmen, weil sie zwar die vorherrschende Meinung ablehnen, aber nicht eine dezidierte Gegenposition einnehmen.

Verschwörungstheorien gedeihen vor allem dann, wenn viel hinter den Türen geschieht und die Menschen den Eindruck haben, von wichtigen Entscheidungen ausgeschlossen zu sein, aber deren ohnmächtige Opfer zu werden. Verschwörungstheorien, die ja oft gar nicht falsch sind, weil permanent Verschwörungen oder geheime Absprachen zur Durchsetzung von Interessen stattfinden, oder die zu Recht nach Möglichkeiten suchen, wie sich Entscheidungen, Erklärungen und Darstellungen deuten lassen, stellen eine Kritik an der Macht dar, die aber die Ohnmacht eigentlich fortschreibt. Denn statt politisch aktiv zu werden und die verschwörerischen Verhältnisse zu verändern, wird lediglich Transparenz und Entlarvung der Mächtigen gefordert. Aber das wäre nur eine andere These.

weiterlesen

3 Comments

  1. Undurchsichtige Verhältnisse gilt doch nur auf der politischen Ebene, vielleicht noch bei der Kinderficker Sekte.

    Geradezu saudumm ist die Verschwörungstheorie über die gefälschte Mondlandung der Amerikaner. Viele große Radioteleskope rund um die Welt haben die Funksignale aus dem Mondumlauf der Kapsel aufgefangen, bei extrem genauer Ausrichtung konnten die Signale nicht von woanders kommen. Auf dem Mond stehen Laser Reflektoren, die heute noch laufend von der Erde aus angestrahlt werden, um Veränderungen im Mondabstand zu messen. Das interessiert keinen der Irren, es stört ihr Pseudo-Wissen und wird ignoriert

    Was für Gläubige gilt, das trifft auch auf diese Typen zu
    Gläubige sind obrigkeitshörig, ihr schwarz weiß Denkschema ist zwar manipulierbar aber zu inflexibel abweichende Positionen zu analysieren und Kritik zu verstehen. Glaube ist die logische Ursache schwacher Kritikfähigkeit und nicht dessen Folge.

    Gefällt mir

  2. Der letzte Absatz deutet ja die Gründe an, warum es immer häufiger zu diesen Verschwörungstheorien kommt. Wenn die höchsten Politiker der Länder auf dem Weg von ständig noch wichtigeren Panikmeetings mit ernsten Gesichtern ohne Kommentare an die Presse davoneilen, werden normale Menschen eben nervös.

    Da man vor tausenden von Jahren nicht wußte wie die Naturgewalten entstehen, hat sich der Höhlenmensch eben selbst seine Meinung gebildet und passende Götter dazu erfunden. Wo ist der Unterschied?

    Gefällt mir

  3. Religioten und Anhänger von Verschwörungstheorien haben eines gemeinsam: Sie glauben unbesehen und kritklos jeden erdenklichen Bullshit !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.