Religion kann in Psychiatrie helfen – Psychosen wegbeten!


Bild: Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Seelische Probleme stehen nach Ansicht von Wissenschaftlern häufig mit dem religiösen Glauben der Patienten in Verbindung. „Die Vorstellung von Besessenheit oder einem strafenden Gott sind in der deutschen Psychiatrie keine seltenen Phänomene“, sagte der Ethnologe Arne Steinforth von der Universität Münster.

borkenerzeitung.de

„Viele Menschen verstehen eine psychische Erkrankung nicht gemäß schulmedizinischen Parametern, sondern in einem religiösen Kontext.“ Religiöse Vorstellungen könnten eine „Blaupause für alternative Therapieansätze“ sein, sagte Steinforth.

Religiöse Konzepte des Patienten sollten stärker wahr und ernstgenommen werden, auch wenn sie nicht in das rationale Weltbild des Arztes passen“, erläuterte Steinforth. Die Ethnologin Prof. Helene Basu sagte: „Es scheint so, dass viele Psychiater Religiosität für eine Privatsache halten und in der Behandlung gar nicht darauf eingehen.“

Jedoch gebe es wissenschaftliche Studien, die belegten, dass der religiöse Glaube eines Patienten zum Erfolg einer psychiatrischen Therapie beitragen könne, erklärte Basu. Steinforth sprach sich dafür aus, „die lange gehegte und strikte Trennung zwischen wissenschaftlich-säkularer Medizin und religiösen Modellen leichter überbrückbar zu machen“.

Bis Samstag tagen dazu auch Psychiater, Ethnologen und Psychologen aus Kanada, den USA, Indien und Nigeria in Münster.

3 Comments

  1. Der religöse Kontext ist klar definiert in Dogmen wie: „Wer sagt, die menschlichen Wissenschaften müssten mit solcher Freiheit behandelt werden, dass ihre Behauptungen als wahr festgehalten und von der Kirche nicht verworfen werden könnten, auch wenn sie der geoffenbarten Lehre widersprächen, der sei ausgeschlossen.“ Das bedeutet ab in die Hölle!

    Religion untergräbt die Autorität der Wissenschaft durch Negierung historischer Realität und Fakten. Eine ewige Weisheit aus dem Kreis des RKK Großinquisitors vom Mai 1990 definiert: „Wer nicht die unfehlbaren Inhalte des christlichen Glaubens ohne Zweifel, ohne Kritik und Vorbehalte annimmt, der hat einen persönlichen Defekt, ein ungenügend gebildetes Gewissen, eine sündige Verfasstheit, eine auf Vorurteilen beruhenden Geist der Kritik und huldigt der Untreue gegen den Heiligen Geist.“ Ein Christ der Kinderficker Sekte kennt weder Moral noch eigenen Willen, ohne den Glauben an Gott ist er nichts wert. Unter keinen Umständen darf ein Christ sich erdreisten selber zu denken und etwa Inhalte seines Glaubens hinterfragen.

    Was also ist von solchen religiösen Dumpfbacken zu erwarten außer sinnfreiem Geschurbel. Mir fällt da nichts ein

    Liken

  2. Offenbar haben die Homöopathie-Anhänger auch in diesem Falle ihre Therapie durchgesetzt. Ähnliches soll mit Ähnlichem therapiert werden ! Auf deutsch: Religiöser Schwachsinn, muß mit religiösem Schwachsinn geheilt werden ! Und so wird’s gemacht: Bibeln in kleinste Teile zerhäckeln, bis nur noch Mikroteilchen vorhanden sind. Diese in Fläschchen mit gewöhnlichem Leitungswasser abfüllen, mehrfach schütteln und erneut verdünnen bzw. potenzieren, wieder schütteln usw. Das Endprodukt mit normalem Haushaltszucker zu Globuli verarbeiten und fertig ist die Medizin.
    Noch wirksamer wird diese Medizin aber, wenn man zur Produktion besprochenes Fliege-Wässerchen verwendet. Dieses Wässerchen ist gleichzeitig mit einem Bibel-Gedächtnis behaftet und wirkt somit noch besser.

    Wenn dieses homöopathische Mittelchen wie beschrieben in Produktion geht, könnte sich die Nachfrage nach Bibeln enorm steigern. Das wiederum könnte zu einem Versorgungsengpass bei Bibeln führen. Dies hätte den unschätzbaren Nebeneffekt, dass sich der Reliwahn schlagartig auf ganz natürliche Weise zurückbilden würde, weil der Infektionsherd für diese Krankheit bereits an der Quelle ausgemerzt würde. Alles, klar !?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.