Christliche Fundamentalisten und Vorwahlen in den USA


Bild: bezinga.com

„Super Dienstag“: Knapper Verlierer Santorum ist Favorit der theologisch Konservativen

kath.net

Wer wird US-Präsident Barack Obama bei der Wahl am 6. November herausfordern? Diese Frage ist auch nach dem „Super Dienstag“, an dem Republikaner in zehn der 50 Bundesstaaten über ihren Favoriten abstimmen, noch nicht geklärt. Derzeit liegt der Mormone Mitt Romney, der am 6. März sechs Bundesstaaten (Massachusetts, Virginia, Vermont, Idaho, Alaska, Ohio) für sich entscheiden konnte, knapp vor dem theologisch konservativen Katholiken Rick Santorum. Er gewann in drei Bundesstaaten (Oklahoma, Tennessee, Nord Dakota). Aber auch der frühere Präsident des Repräsentantenhauses Newt Gingrich – ebenfalls Katholik – ist noch nicht aus dem Rennen. Er konnte die Vorwahl in Georgia gewinnen. Am „Super Dienstag“ ging es um 419 Delegiertenstimmen beim Nominierungsparteitag der Republikaner, der am 27. August in Tampa (Florida) stattfindet. Insgesamt hat Romney bisher 386 Delegierte auf sich verpflichtet, Santorum 156, Gingrich 85 und der Kongressabgeordnete Ron Paul 40. Es ist also noch nichts entschieden.

weiterlesen