Hacker erklären der Religion den Krieg


Cyber-Attacken durch «Anonymous»

Hacker haben die Internetseiten von drei christlichen Werken im US-Bundesstaat Nord Carolina und vom Vatikan lahm gelegt. Zudem hinterliessen sie eine «Kriegserklärung an die Religion».

jesus.ch

Betroffen waren die Auftritte der Gemeinden Bethel Outreach International Church und Charlotte International Church sowie das Missionswerk Crossfire Ministries. Die Täter, die sich als Teil des weltweiten Hacker-Netzwerks «Anonymous» bezeichnen, ersetzten die Texte der Seiten durch ein 30-minütiges Video des Atheisten Richard Dawkins, Autor des Bestseller «Der Gotteswahn».

«Anonymous» hinterlies auch eine «Kriegserklärung an die Religion». In der Nachricht heisst es: «Jede Art von Religion ist eine Krankheit für die Welt.» Diese bringe Hass und Intoleranz hervor. Religion sei ein Überbleibsel aus einer Zeit, in der die Menschheit noch ungebildet gewesen sei. Religionen basierten auf autoritären Hierarchien, die versuchten, den freien Willen der Gläubigen zu kontrollieren.

weiterlesen

3 Comments

  1. Intention lobenswert, Umsetzung eher mies. Niemand schadet dem eigentlichen Ziel, indem er dessen Werbeposter beschmiert oder von den virtuellen Wänden reißt.

    Liken

  2. Wenn „Anonymous“ jetzt seine Nase in Dinge reinsteckt, die sie nichts angehen, bin ich dafür dass man Militärschläge gegen Cyberangriffe durchführt!

    Liken

  3. Ich weiss, es fällt mir auch manchmal schwer, das nur mein Wort meine Waffe sein sollte. Dennoch, blinder Vandalismus hilft nicht weiter und kann nur Symphatisanten verpressen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.