Vatikan gegen Diskriminierung von Homosexuellen

Der Vatikan hat sich gegen eine Diskriminierung von Homosexuellen gewandt und zugleich Sonderrechte für bestimmte gesellschaftliche Gruppen ausgeschlossen.

domradio.de

Der Vatikan lehne eine Diskriminierung jedweder Personen grundsätzlich ab; dies gelte auch für jene, die aufgrund ihres Sexualverhaltens benachteiligt würden, sagte der Vertreter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf, Erzbischof Silvano Tomasi, am Freitag in einem Interview mit Radio Vatikan. Zuvor hatte er sich in diesem Sinne vor dem UN-Menschenrechtsrat geäußert.
Bestrebungen, bestimmten Minderheiten zusätzlich zu den allgemeinen Menschenrechten besondere Rechte zu geben, gingen jedoch „nicht in die richtige Richtung“, sagte der Kirchendiplomat weiter. Dadurch werde die Allgemeingültigkeit der Menschenrechte infrage gestellt. Zugleich wandte sich der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen gegen die sogenannte „Gender-Theorie“. Diese sei eine „ideologische Konstruktion“, weil sie vorgebe, Männer oder Frauen könnten selbst über ihre sexuelle Identität bestimmen, kritisierte der Italiener.

weiterlesen

Polio fast besiegt – religiöse Extremisten verhindern Ausrottung

Poliovirus im Elektronenmikroskop, Bild: wikipedia

Die Ausrottung der Kinderlähmung steht aus Sicht der Weltgesundheitsbehörde WHO kurz bevor. Es wäre nach den Pocken die zweite Infektionskrankheit, die weltweit besiegt wäre. Aber kriegerische Auseinandersetzungen und vor allem islamische Extremisten gefährden die globale Gesundheitskampagne.

greenpeace magazin

«Zahlreiche islamische Sekten sprechen sich gegen die Impfung aus. Sie glauben, der Impfstoff sei nicht sicher und verursache Unfruchtbarkeit», berichtet die Sprecherin des UN-Kinderhilfswerks Unicef in Nigeria, Tommi Laulajainen. In dem bevölkerungsreichsten Staat Afrikas, der seit Monaten von Terroranschlägen erschüttert wird, sind die Poliofälle 2011 deutlich gestiegen. «Wir versuchen seit über einer Dekade, religiöse und traditionelle Führer von der Bedeutung der Impfung für die Gesundheit von Kindern zu überzeugen», sagt Laulajainen.

Schon heute ist das Virus zwar weltweit zu 99 Prozent ausgerottet. Ende 2011 gab es laut WHO nur noch rund 650 gemeldete Poliofälle. Die einprozentige Ansteckungsgefahr bleibe jedoch eine Bedrohung für den Rest der Welt, warnen Gesundheitsexperten. «Wir betrachten die globale Polio-Lage noch immer als alarmierend», sagt der stellvertretende Generaldirektor der WHO in Genf, Bruce Aylward. Das Virus unter Kontrolle zu bringen, ist ohnehin ein enorm ehrgeiziges und teures Projekt. Als in Kenia 2006 nach 22 Jahren erstmals wieder ein Polio-Fall entdeckt wurde, musste das Land zehn Millionen Dollar investieren, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

weiterlesen

Keine „Stern“-Stunde für’s Christentum

Interessante Einführung zu den Texten der Weltreligionen, aber schlechte Darstellung des Christentums: Das "Stern"-Extraheft gibt es jetzt auch als App. Foto: pro

Das Sonderheft des Wochenmagazins „Stern“ über die zentralen Schriften der Weltreligionen ist nun auch als App für das „iPad“ und für das Betriebssystem „Android“ verfügbar. Die Inhalte sind gegenüber der gedruckten Ausgabe um einige wenige Dinge wie Videos ergänzt. Doch auch diese Erweiterungen erfassen nicht die zentrale Botschaft der christlichen Bibel.

pro Medienmagazin

Die Aufbau der digitalen Ausgabe von „Die heiligen Schriften“, einem „Stern-Extra“, das im November vergangenen Jahres erschienen ist, folgt dem gedruckten Vorbild: Die Abschnitte zu den einzelnen Schriften eröffnen durchaus beeindruckende Bilder, gefolgt von einer Einführung zur Textgeschichte und wichtigen Fragen in einer Übersicht. Außerdem finden sich zentrale Zitate sowie jeweils das Portrait eines „Wegbereiters der Schrift“ und eines Gläubigen.

Weiterlesen „Keine „Stern“-Stunde für’s Christentum“

„Christlich-jüdisches Verhältnis ist belastbar“

Nikolaus Schneider (2006) Bild: wikipedia

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, hat die Beziehungen zwischen Christentum und Judentum als belastbar bezeichnet. Nach der NS-Zeit hätten die evangelischen Christen das christlich-jüdische Verhältnis neu bestimmt.

Evangelischer Pressedienst – Landesdienst Ost

Diesen neuen theologischen Ansatz, der auch eine Absage an Judenmission einschließt, habe die jüdische Seite mit ihrer Gesprächsbereitschaft ermöglicht, erinnerte Schneider: „Heute ist das Wissen um unsere bleibenden Wurzeln im Judentum fester Bestandteil evangelischer Theologie.“

Verbindende Gemeinsamkeiten könnten betont werden, ohne Trennendes zu ignorieren, sagte Schneider. Dieses christlich-jüdische Grundvertrauen müsse allerdings gepflegt und gefestigt werden. Der evangelische Theologe wird zum Auftakt der diesjährigen „Woche der Brüderlichkeit“ am Sonntag in Leipzig mit der „Buber-Rosenzweig-Medaille“ der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ausgezeichnet.

weiterlesen

Harold Camping: Das Ende der Welt fällt aus

Mann ohne Vision: US-Prediger Camping sieht das Ende der Welt nicht mehr kommen AP

Machen Sie sich keine Sorgen, das Leben geht weiter: Der US-Prediger Harold Camping gibt Entwarnung. Das vom Kalifornier jahrzehntelang prophezeite Armageddon findet nicht statt – der 90-jährige Apokalyptiker ist des Weltuntergangs müde.

SpON

Der Weltuntergang ist nicht verschoben, er fällt aus. Zu dieser späten Erkenntnis kommt der US-Prediger Harold Camping. Der 90-jährige Apokalyptiker aus Kalifornien hatte jahrzehntelang vor dem Jüngsten Gericht gewarnt – und dieses auch terminiert.

Nun ruderte Camping zurück und gab sich prophezeiungsmüde: Er sehe keine neuen Hinweise auf ein baldiges Ende der Erdbevölkerung. Weiterhin würde er auch nicht mehr nach weiteren Zeichen für die Apokalypse Ausschau halten.

weiterlesen