Das Kreuz ist keine Frage für weltliche Gerichte


katholisches.info

Ist das Kreuz eine Frage für Gerichte? – Warum machen Sie Wahlkampf für die CDU? – Ein Interview mit Pater Franz Schmidberger von der Piusbruderschaft:

Katholisches Magazin

Das Kreuz darf in Italiens Schulen bleiben. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gab Italien Recht in der Causa Lautsi gegen Italien. Ihre erste Reaktion, als Sie von dieser ganz Europa betreffenden Entscheidung hörten?

Wir haben die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte mit Genugtuung und Erleichterung zur Kenntnis genommen. Warum sage ich nicht mit Freude? Weil es eigentlich keine Angelegenheit eines menschlichen Gerichtes ist, darüber zu befinden.

Ist das Kreuz eine Frage für die Gerichte? Oder aus einem etwas anderen Blickwinkel: Wie kommt es, daß die religiöse und kulturelle Identität Europas Gegenstand gerichtlicher Verhandlungen ist?

Ob Gott uns erschaffen durfte, ob er uns an einem Kreuz von unseren Sünden erlösen will, ist keine Frage für menschliche Gerichte und Mehrheitsbeschlüsse, genausowenig wie die Frage, ob seit dem Opfer von Kalvaria das Heil eines jeden Menschen von seiner Nähe zum Kreuz und zu Jesus, dem Gekreuzigten, abhängt. Dies ist genauso objektiv vorgegeben wie die Tatsache, daß zweimal zwei vier ist. Aber wie schon beim Tode Jesu, wo Menschen über Gott zu Gericht saßen, so ist es auch heute. Der säkularisierte Zeitgenosse macht sich in der Abtreibung, in der künstlichen Befruchtung und Euthanasie nicht nur zum Herrn über Leben und Tod; er will sich sogar über Gott stellen und dem Schöpfer und Erlöser diktieren, was er zu tun und zu lassen hat. Die religiöse und kulturelle Identität Europas wird vor Gerichtshöfe gezerrt, weil das erste Gebot Gottes außer Kraft gesetzt worden ist: Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen.

weiterlesen

11 Comments

  1. @Josef sefton

    Es gibt nur zwei Möglichkeiten:

    1.) Du willst hier alle nur verarschen und schreibst deshalb hier ständig diesen hanebüchenen Unsinn. Dann bist Du ein Troll.

    2.) Du glaubst diesen ganzen Quatsch tatsächlich. Dann bist Du ein strunzdummer Troll.

    Such Dir was aus…

    Liken

    1. @Gelmir, er ist ein trolliger Missionar. Bei seinen Glaubensbrüdern wäre er lange geflogen. Bei Ungläubigen meint er sich noch austoben zu können.

      Liken

  2. @Josef sefton
    -„Wenn Gott sich selbst um die Spatzen kümmert, dann kümmert er sich auch um uns“-
    Ob Er, Sie oder Es (?) sich um uns (geschweige denn um Spatzen) kümmert darf bedenkenlos stark angezweifelt werden. Aber, wenn jemand mit einem Spatzengehirn ausgestattet ist und glaubt, dass man sich von irgend einer imaginären, göttlichen Seite her um ihn kümmert, dann hättest du ziemlich gute Aussichten in die himmlische Voliere aufgenommen zu werden. 😉

    Liken

  3. @ klafuenf

    Ich muß schon sagen: Ziemlich perverse Bestattungsvorschläge, die Du mir zur Auswahl stellst. Ich werde mich nach meinem Ableben aber unverzüglich mit dem lieben Gott im Himmel in Verbindung setzen und ihn nach seiner Meinung über die geeignetste Bestattungsform befragen. Der Herr im Himmel wird’s schon richten, mir wird’s danach an nichts mangeln. Der Wille des Herrn möge geschehen, wie im Himmel so auch auf Erden. Amen !

    Tu mir jetzt bitte vor meinem Ableben nur noch den einen Gefallen und hilf bitte mit, dem religiotischen Dummschwätzer Josef Sefton endlich den Mund zu stopfen. Dieser Schwachsinnige schafft es noch, mich zum Wahnsinn zu treiben. So ein selten dämliches Arschloch aber auch…!

    Liken

  4. Wenn die Scheisse, die der christliche Gott auf dieser Welt jeden Tag neu anrichtet, in seiner jenseitigen Welt genau so vorhanden ist, warum sollte man überhaupt an ihn glauben um dort hin zu gelangen.

    Bei Menschenrechten als unveräußerliche Würde, die einzig von dem christlichen Gott ausgeht, darf jeder Gläubige als gute Tat diskriminieren nach Geschlecht, sexueller Orientierung, Lebensführung, Arbeitsrecht, Redefreiheit und Religion der Gläubigen von etwa 4349 anderen Religionen. Deren Götter kennen diese Rechte nicht und sind daher alle falsch.

    Liken

  5. @ Argus7: Gehorsam gegenüber Gott ist Ausdruck unserer Liebe zu ihm. Er sieht keine Versager, nur Verlorene, die er liebt! Für den, der den Herrn kennt und liebt, ist die Trennung durch den Tod nur vorübergehend. Eines Tages werden wir für immer beieinander sein!

    Nachfolger Jesu können nie auf Dauer voneinander getrennt werden. Der Tod ist für uns kein endgültiger Abschied, sondern ein „Auf Wiedersehen“.

    Wir können darauf vertrauen, dass unser treuer Gott in allen Schwierigkeiten da ist. Wenn wir durch Wasser gehen, will er bei uns sein, dass uns die Ströme nicht ersäufen sollen. Wenn Gott sich selbst um die Spatzen kümmert, dann kümmert er sich auch um uns.

    Die Bewohner von Jericho waren beleidigt, als Jesus zum Haus des Zollbeamten Zachäus ging. „Als sie das sahen, murrten sie alle und sprachen: Bei einem Sünder ist er eingekehrt“ (Luk. 19,7). Doch als Jesus den Sinneswandel des Zachäus sah (V.8), sagte er: „Heute ist diesem Hause Heil widerfahren, denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist“ (V.9-10).

    wir sind aus etwas ganz Gewöhnlichem geschaffen — aus Erde (1.Mose 2,7). Aber Gott hat noch eine spezielle Zutat dazugegeben — seinen Atem (V.7). Wie die Wellen im Meer und die Blumen auf dem Feld (Js. 40,7) ist unser Leben kurz und wird nur von wenigen gesehen. Und doch ist jedes ein wunderschöner „Augenblick“, von Gott geschaffen, um der Welt zu sagen: „Siehe, da ist euer Gott!“, dessen Wort ewig bleibt (V.8). „Jauchzet dem Herrn, alle Welt, singet, rühmet und lobet!“ (Ps. 98,4). Die Natur stimmt selbst mit ein: „Die Ströme sollen frohlocken, und alle Berge seien fröhlich vor dem Herrn“ (V.8-9).

    Wahrlich unser Leben hat Sinn, wenn wir dem Schöpfer dienen. Ich habe Jesus im Glauben angenommen und vertraue auf sein Opfer am Kreuz für meine Sünde (Joh. 3,16; Röm. 5,8-9).

    Liken

  6. Mich bewegt in der Kreuzesfrage nur der eine Gedanke: Hoffentlich setzt mir keiner meiner Nachkommen aus Versehen oder aus absichtlicher Bosheit ein Kreuz auf mein Grab. Ich würde mich sonst garantiert in selbigem herumdrehen !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.