USA: Tennessee will Kreationismusverbot lockern


©Oliver Schopf(mfG) derStandard.at

Lehrer sollen ihren Schülern „Stärken und Schwächen“ der Evolutionslehre vermitteln dürfen, sagt ein neues Gesetz im US-Bundesstaat Tennessee. Naturwissenschaftler sind entsetzt. Sie fürchten, dass bibeltreue Christen ihre kreationistische Weltsicht in Schulen verbreiten könnten.

SpON

Ist die Evolutionstheorie wissenschaftlich begründet? Tragen die Menschen zum Klimawandel bei? Lehrern, die solche Fragen mit Nein beantworten, soll ein neues Gesetz im US-Bundesstaat Tennessee den Rücken stärken. Der Senat verabschiedete den entsprechenden Entwurf Anfang der Woche – und erzürnte damit Naturwissenschaftler in Schulen und Universitäten. Sie warnen, dass das Gesetz fragwürdigen Argumenten von Kreationisten und Bibeltreuen den Weg zurück in die Klassenzimmer ebnet.

weiterlesen

4 Comments

  1. Ich hoffe nur, viele Schüler haben noch Lehrer, die sie zum selbstständigen Denken animieren. Dann würde dieser Wahnsinn nämlich vielleicht in einigen Generationen verschwunden sein.

    Liken

  2. @Nickpol
    Der Titel ist irreführend. Es gibt in den USA gesetzlich eine strikte Trennung von Kirche und Staat. In den Schulen gibt es keinen Religionsunterricht, keine Gebete oder Gesänge und dergleichen mehr. Die Evangelikalen und Fundis versuchen deswegen auf dem Umweg über den Biologieunterricht Religion erneut einzuführen, indem sie die biblische Schöpfung als gesichertes Wissen unterrichten wollen

    Kaliforniens Schulbehörde muss per Gerichtsurteil 225,000 US$ zahlen, sie hat 1990 dem ICR (institute of creation research) die Wissenschaftlichkeit abgesprochen. In Alabama werden 1995 Schulbücher mit Aufklebern versehen die Evolution ist eine umstrittene Theorie, die nicht als Tatsache angesehen werden darf. Das Cobb-County Board of Education lässt 2002 bei Kosten von ¼ Million US$ Biologiebücher mit dem Aufkleber versehen, die „Evolution ist lediglich eine Theorie und kein Fakt“. Der Georgia-Education-Board streicht 2004 Worte wie Evolution, Erdalter, natürliche Auslese und „big-bang“ aus den Schulbüchern. Arkansas verbietet Worte wie Evolution und natürliche Auslese, Altersangaben dürfen nicht in Zahlen gemacht werden. In Kansas dürfen 1999 Begriffe wie Makroevolution und „big-bang“ nicht in abgefragt werden.

    Einige US-Schulbehörden weigern sich den Bildungsgesetzen von 2005 zu folgen, in denen „übernatürliche Erscheinungen eine annehmbare wissenschaftliche Erklärung“ darstellen. In Maryland verbannt das Education-Board jede Literatur, die positiv zur Evolution steht. In Missouri müssen Evolution und ID gleichwertig unterrichtet und Lehrer gefeuert werden, die sich nicht daran halten. Das erfolgt mit der Lehrerin Hensley in North-Carolina, die zwangsweise versetzt wird und nach einem Gerichtsverfahren mit Entschuldigung durch die Schulbehörde wieder eingesetzt werden muss. Die Verfügung des Tangipahoa-Parish-Education-Board Aufkleber gegen die Evolution vor dem Unterricht zu verlesen, wird 1997 aufgehoben. In Minnesota wird der Lehrer LeVake 1997 zurückgestuft, weil er Evolution nur unterrichten will, wenn alternative Theorien der Genesis ebenfalls erklärt werden dürfen. Die Klage des Lehrers wird abgewiesen. Im Cobb-County wird Biologie ab 2002 gelehrt, die Evolutionist ist eine fehlerhafte Theorie gemäß dem ID-Biologiebuch „Of Pandas and People“.

    2005 ändert die Schulbehörde von Georgia einen Beschluss, wonach Begriffe wie Evolution und Fakten wie Erdalter, „big-bang“ und Plattentektonik aus dem Unterricht verbannt werden. 2005 verbietet Richter Cooper die Aufkleber des Cobb-County als verfassungswidrig. Dem Dover-Area-School-District wird im Kitzmiller Fall der Unterricht von ID gerichtlich als Verstoß gegen die US-Verfassung untersagt. Das Ohio-Board-of-Education setzt das Urteil um, nachdem 8 Befürworter des Gesetzes aus dem Board gefeuert werden. Professor M.J. Behe (Discovery Institute) wird als Kronzeuge zum Lügner, Astrologie ist eine Wissenschaft deren Kriterien müssen zu Gott als Schöpfer erweitert werden. Das Gericht befindet CR und ID nutzen eine wissenschaftlich klingende Sprache ohne eine Wissenschaft zu sein. 2007 rudert das Kansas-State-Board-of-Education zurück und erlaubt wieder Unterricht über die Evolution. Nach einer Umfrage unterrichten 28% der US-Biologielehrer die Evolution ausreichend korrekt, 60% mogeln sich mit Scheintexten durch, um dem Druck von Politik und Kirche auszuweichen.

    Liken

  3. Dazu die Details
    http://ncse.com/news/2012/03/monkey-bill-passes-tennessee-senate-007264

    Mehr oder weniger Gleiches passiert in Oklahoma
    http://ncse.com/news/2012/03/oklahoma-antiscience-bill-passes-house-007252

    Beide Gesetze haben zwar das Landesparlament passiert, müssen aber vom jeweiligen Gouverneur nach Prüfung noch in Kraft gesetzt werden

    In den USA wird laufend versucht den Evolutionsunterricht zu Gunsten der Bibel durch Gesetze zu behindern. Staaten wie Texas, New Mexico, Louisiana, New Hampshire, Arkansas, Oklahoma, Ohio, Kansas, Kentucky, Missouri, Florida, Tennesse, Virginia, Alabama, Indiana sind sehr aktiv. In Ohio werden 2012 in wenigen Wochen 6 Vorlagen als Gesetz eingereicht. Virginia erlässt 2010 sogar ein Gesetz, welches den Antichristen aus allen Mikrochips verbannt, der nach Del. Mark L. Cole dort sein fatales Unwesen treibt.

    Liken

  4. Große Teile der amerikanischen Bevölkerung (mehrheitlich im Bibelgürtel angesiedelt) sind doch längst religiös vertrottelt. Viel schlimmer kann es doch nicht mehr werden. Ein Volk, welches Religioten wie Santorum, Romney und Co. als Präsidentschafts-Kandidaten propagiert, hat doch sein iBildungsniveau und seinen Geisteszustand bereits hinreichend dokumentiert.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.