Theodizee: Das Leid in der Welt – eine radikale Anfrage an den Glauben

Aufführung im Deutschen Theater 1981, Bild. wikipedia

Th. Payne, Dantons Tod:

…Das böse Zucken des Schmerzes, und rege es sich nur in einem Atom, macht einen Riss in der Schöpfung von oben bis unten.(3.Akt, 1.Szene)

kathweb

Georg Büchner bezeichnete sie als „Fels des Atheismus“: die Frage, die der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) in den Terminus „Theodizee“ gegossen hat und die bis heute die Theologie unablässig herausfordert. Es ist die Frage nach der Rechtfertigung des Glaubens an Gott angesichts des Übermaßes an Leid in der Welt. Ein allmächtiger Gott hätte per definitionem die Macht, Leid zu verhindern; ein gütiger Gott würde Leid verhindern wollen. Da es aber unaussprechliches Leid gibt, scheint kein allmächtiger und gütiger Gott zu existieren – so lautet eine populäre Zuspitzung jener Dilemma-Situation, in der sich die Theologie bei ihrer Auseinandersetzung mit dem Thema Gott und Leiden befindet. Wie antwortet sie darauf?

weiterlesen

Wo kommt er her, der gute Mond?

Bild: (c) EPA (Tomasz Gzell)

Die Hypothese, dass der Trabant von einem Himmelskörper aus der Erde herausgeschlagen wurde, bekommt Probleme. Er ist ihr chemisch zu ähnlich.

Von Jürgen LangenbachDie Presse

Heute geht er stille, der gute Mond, aber als er geboren wurde, vor etwa 4,53 Milliarden Jahren, war die Hölle los: Ein marsgroßer Himmelskörper – „Theia“ genannt nach der Mutter der Mondgöttin Selene – fuhr in die ganz junge Erde hinein, sie war gerade 30 Millionen Jahre alt, und schlug das Material aus ihr heraus, das sich später mit dem der pulverisierten Theia zum Mond zusammenfand.
So stellt man sich zumindest die Entstehung des Trabanten vor, die Hypothese vom „Giant Impact“ hat sich gegen konkurrierende Theorien durchgesetzt. Eine, die Abspaltungstheorie, stammt von Charles Darwins Sohn George, einem Physiker. Ihm zufolge rotierte die frühe Erde so rasend, dass sie das Material des Mondes aus ihrer Kruste herausschleuderte. Das wurde verworfen, weil man keinen Mechanismus kannte, der die Erdrotation auf ihre heutige Geschwindigkeit hätte bremsen können. So gab es nur noch zwei andere Möglichkeiten: Der Mond war entweder zugleich mit der Erde aus dem gleichen kosmischen Staub entstanden, oder er war später aus den Tiefen des Alls gekommen und eingefangen worden.

weiterlesen

Neue Biografie des spinnerten Xenu-Schöpfers

hubbard and miscavige, Bild: http://www.lermanet2.com

Die Church of Scientology International hat jetzt die Online-Ausgabe des neuen biographischen Überblicks über das Leben und Vermächtnis des Stifters der Scientology Religion L. Ron Hubbard: Ein Porträt bekannt gegeben. Das Werk ist die alles umfassende Übersicht über die L. Ron Hubbard-Serie, das monumentale, in 16 Bänden gebundene biographische Lexikon, das am 13. März anlässlich der Feier des 101. Geburtstags von L. Ron Hubbard veröffentlicht wurde. Ein Porträt wird in seiner Gesamtheit auf lronhubbard.org vorgestellt.

relevant.at

Die Online-Ausgabe dieses biografischen Werkes bietet eine bisher nie dagewesene interaktive Chronologie der wichtigsten Ereignisse in L. Ron Hubbards Leben. Mit Hunderten von Fotografien, persönlichen Gegenständen und entscheidenden biographischen Details präsentiert Ein Porträt die vielen Aspekte des Lebens von L. Ron Hubbard als Autor, Abenteurer, Forscher, Philosoph und Begründer der einzigen großen Religion der Neuzeit.

Die chronologischen Details von L. Ron Hubbards lebenslanger Bestrebung, die zentralen Fragen der menschlichen Existenz zu beantworten, beginnen im rauen amerikanischen Westen, wo der sechsjährige L. Ron Hubbard sich mit einem umherwandernden Schamanen der Schwarzfußindianer anfreundete, der ihn später mit dem seltenen Status der Blutsbruderschaft ehrte. Online-Besucher erfahren Einzelheiten aller grundlegenden Entdeckungen auf Hubbards Weg der Entwicklung von Dianetik und Scientology: von dem aufsehenerregenden Moment, als er in der frühen Dianetik den entscheidenden Faktor nachwies, mit dem das Leben todkranker Patienten im Marinekrankenhaus von Nord-Kalifornien gerettet werden konnte, bis zu der Veröffentlichung von Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand und dem kometenhaften Aufstieg dieses Buches auf der Bestsellerliste der New York Times. Ebenso detailliert wird die Entwicklung von Verfahren beschrieben, die demonstrieren, dass der menschliche Geist in der Tat unabhängig und trennbar vom Körper ist, was der Entstehung der Religion Scientology den Weg bereitete.

Weiterlesen „Neue Biografie des spinnerten Xenu-Schöpfers“

Kärnten: Schulreferentin warnt vor Scientology-Werbung

Scientology Headquarter Berlin, Quelle: Brightsblog

Unterrichtsmaterialien und Ausbildungsangebote der „neuen religiösen Bewegung“ Scientology sind an Schulleiter in Klagenfurt versendet worden.

Die Presse

Es ist Werbung der etwas anderen Art: In den vergangenen Tagen sind Unterrichtsmaterialien und Ausbildungsangebote der „neuen religiösen Bewegung“ Scientology an Schulleiter in Klagenfurt versendet worden. Für die zuständige Schulreferentin und SPÖ-Vizebürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) ist das bedenklicn. In den Paketen seien etwa DVDs mit dem Titel „Der Weg zum Glücklichsein“ enthalten, warnt sie in einer Aussendung. Scientology-Gründer Ron Hubbard wird sowohl auf der DVD als auch im Begleitschreiben zitiert.

Das Schreiben enthält die Bitte, die DVD für Präsentationen an der Schule zu verwenden und diese in der Bibliothek zugänglich zu machen. Auch ein „Ausbildungspaket“ wird angeboten – um „Prinzipien zur Lösung von Lebensproblemen im Klassenzimmer unterrichten zu können“. Mathiaschitz ortete darob „das Ziel, Menschen zu manipulieren. Das Gedankengut hat an Schulen nichts verloren.“

Schweiz: Muslimische Mädchen müssen zum Schwimmunterricht

Schwimmunterricht. Bild. Quantara.de

Muslimische Eltern, die ihre Töchter nicht zum Schwimmunterricht schickten, sind in der Schweiz beim höchsten Gericht abgeblitzt. Das Bundesgericht in Lausanne wies die Revision des Elternpaares zurück und erklärte, die verpflichtenden Schwimmstunden verletzten nicht die Religionsfreiheit. Die Eltern hatten ihre beiden Töchter im Grundschulalter nicht teilnehmen lassen, weil Mädchen und Jungen gemeinsam unterrichtet wurden. Dafür müssen sie nun umgerechnet rund 1.200 Euro Bußgeld zahlen.

Deutschlandradio Kultur