Tatort Kirche


Tatort: Stefan K. vor der Kirche St. Josef in Weißensee, wo er in der Sakristei misshandelt wurde. Heute ist es ihm wichtig, seine Geschichte zu erzählen

33 Knöpfe, daran erinnert er sich noch genau. 33 Knöpfe der priesterlichen Soutane, die nacheinander geöffnet wurden. Die Erinnerung an das, was folgte, war über Jahre in einem Nebel verschwunden, den man in der Psychologie Trauma nennt:

Von Uta KeselingBerliner Morgenpost

Erfahrungen, die zu schlimm sind, um sie zu verarbeiten, werden beiseitegeschoben. Manchmal dauert es Jahrzehnte, bis sie wiederkommen.

So wie bei Stefan K. (Name geändert). Er war elf Jahre alt, als ein Kaplan ihn sexuell missbrauchte. Erst jetzt, mit Mitte 40, ist K. in der Lage, öffentlich darüber zu sprechen. Seine Vorwürfe treffen einen Geistlichen, gegen den schon einmal wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt wurde – Peter W., zuletzt Pfarrer der Heilig-Kreuz-Gemeinde in Hohenschönhausen.

weiterlesen

2 Comments

  1. Papst Johannes XXIII befiehlt im Detail sexuellen Missbrauch der Kinderficker zu verschweigen sowie das RKK Interesse über das der Opfer und der weltlichen Justiz zu stellen. Im Brief von 1997 mahnt Erzbischof Luciano Storero den irischen Bischof wegen der Meldung von sexuellem Missbrauch an staatliche Behörden ab. Die Glaubenskongregation des Kardinal Ratzinger befiehlt 2001 mit „Crimen Sollicitationis” und „De Delictis gravioribus“ allen Bischöfen sexuellen Missbrauch zu leugnen, Täter zu schützen und Dokumente zu fälschen, sonst droht Exkommunikation, Ausschluss von der Beichte und Verlust aller Privilegien. Die Weisungen von Papst Ratzfatz sind trotz 15.000 bekannten pädophilen Priestern weiterhin gültig.

    Die pädophilen US-Priester kosten die Kinderficker-Sekte ca. 3 Milliarden US$ an Abfindungen. Zu Vergleichen vor Gericht kommt es mit etwa 1,3 Mio. US$/Opfer. Der Jesuitenorden und 8 US-Bistümer sind insolvent und verkaufen ihre Aktiva. Eine Sammelklage beinhaltet 660 Mio. US$ an Entschädigung für 508 Opfer missbraucht von 448 pädophilen Priestern, nur 70% davon werden von der RKK ihres Amtes enthoben. Im Jahr 2009 zahlt die Kinderficker-Sekte 375 Mio. US$ an die Opfer, Anschuldigungen gegen Priester sind 2% falsch und mit 803 Fällen im Vergleich zu 2008 wieder angestiegen. Nach 1980 gibt es mehr Homosexuelle in die US-Priesterseminaren als jemals zuvor. Etwa 40% der US-Priesternovizen bestätigten eine breite Homo-Subkultur in der Kinderficker-Sekte sowie den Missbrauch von Alkohol und Drogen.

    Eine Studie des John Jay College der City-Universität New York im Auftrag der US-Bischöfe ergibt 5.948 der US-Priester (19 Bischöfe, 3206 Priester, 82 Nonnen, 194 Mönche, 47 Diakone, 18 Seminaristen) oder 5,4% missbrauchen 1950 bis 2010 etwa 15.736 Opfer sexuell. Etwa 70 der 109 US-Bischöfe betreiben aktive Vertuschung der Missbrauchsfälle, bis 2002 werden nur 350 pädophile Priester entlassen, 218 im Jahr 2002. Die Erzdiözese Philadelphia entlässt bis 2011 lediglich 21 ihrer Priester und vertuscht wie seit Jahrzehnten die Missbrauchsfälle wie andere Diözesen in Boston, Fort Wort, San Diego, Davenport, Portland, Louisville usw. Eine Untersuchungskommission in den Niederlanden deckt 2011 bis zu 20.000 Fälle sexuellen Missbrauchs auf, verursacht von etwa 800 Priestern, von denen noch etwa 105 am Leben sind.

    Die Zeugen Jehovas haben bei 5 Mio. Mitgliedern weltweit etwa 23.720 Fälle von sexuellem Missbrauch in Patterson/New York gespeichert. Das zeigen auch die im November 2011 aufgedeckten 160 neuen Missbrauchfälle in Irland. Die irische Kinderficker-Sekte hat ca. 43.000 Missbrauchsab Seite 61)fällen in Heimen mit Kindern als Arbeitssklaven, Erntehelfer, Wäscherin. Sie werden missbraucht oder ermordet. Die 1,2 Milliarden € an Entschädigung für die Opfer zahlt der irische Steuerzahler, die Kinderficker Sekte lehnt jede Verantwortung ab. Christine Bergmann als Missbrauchsbeauftragte in Berlin bekommt in 2010 in nur 6 Monaten 8.000 Meldungen von Kindesmissbrauch, die vielfach verjährt sind oder pädophile Priester wie Pater Joseph Henn und Gregor Müller , die jahrelang unerreichbar im Vatikan versteckt werden.

    Eine Zeitung beschreibt 2010 die Callboy Werbung des spanischen Priesters Samuel Martin für alle Sexdienste außer Sodomie mit 50 – 120 €/Stunde, die 17.000 € für die Anzeigen sind aus dem Opferstock. In Garland/Texas gibt der suspendierte Priester John M. Fiala den Mord seines 16-jährigen Missbrauchopfers für 5.000 US$ in Auftrag und handelt dazu mit einem FBI-Agenten. Der Priester Don Riccardo Seppia aus Genua agiert seit 1994 pädophile, ist HIV positiv und Kokain süchtig. Seine Telefonbestellung neuer Opfer im Alter bis 10 Jahre bei einem Seminaristen belegt verbreiteten RKK-Menschenhandel. Der Erzbischof Angelo Bagnasco hat getreu der Papst-Anweisung nichts vom Missbrauch und Menschenhandel gewusst und beschwört dies trotz mehrerer Zeugen, die seine frühzeitige Unterrichtung der Kurie belegen.

    Es gibt Anklagen, freiwillige Rücktritte und Verwicklung von Kirchenführern in die Sexskandale der Kinderficker Sekte mit weltweit ca. 405.000 Priestern, 5.600 Bischöfen, 193 Kardinälen. Die ca. 160 Namen hier dokumentieren ein Problem in der Größenordnung von 12.000 Priestern:
    Cardinal Hans Hermann Groer/Wien, Bischof Kurt Krenn/St.Pölten, Dekan Kestler/Lohr, Bischof Egon Kapellan/Graz, Bischof Walter Mixa/Augsburg, Bischof Stephan Ackermann/Trier, Bischof Franziskus Eisenbach/Mainz, Bischof Gerhard Ludwig Müller/Regensburg, Bischof Elmar Fischer/Feldkirch, Bischof Jacques Gaillot/Evreux, Bischof Pierre Pican/Frankfeich, Erzbischof Godfried Danneels/Mechelen, Bischof Roger Vangheluwe/Brügge, Bishop Roderick Wright/Argyll, Bishop John Aloysius Ward/Cardiff, Bishop Michael Nazir-Ali/Rochester, Bishop Eamonn Casey/Irland, Bishop Eamon Walsh/Dublin, Bishop John Magee/Cloyne, Bishop Brendan Oliver Comiskey/Ferns, Bishop Raymond Field/Dublin, Bishop James Moriarty/Kildaire, Bishop Donal B. Murray/Limerick, Bishop Martin Drennan, Galway, Cardinal Desmond Connell/Dublin, Bishop Seamus Hegarty/Derry, Archbishop Alphonsus Penney/St.John, Bishop Hubert O’Connor/Prince George, Bishop James Wingle/Ontario, Bishop Raymond Lahey/Halifax, Erzbischof Juliusz Paetz/Posen, Bischof Wladika Vasilije/Ostbosnien, Bischof Paulin Pomodimo/Bangui, Bischof François-Xavier Yombandje/Bossangoa, Bischof Edgardo Storni/Argentinien, Bishop Reginald Cawcutt/Cape Town, Bishop Francisco D. Barbosa Da Silveira/Uruguay, Erzbischof Jan Pawel Lenga/Karanga, Bishop Gonzalo Duarte/Valparaiso,

    Cardinal Anthony Bevilacqua/Philadelphia, Cardinal Edward Egan/New York, Cardinal Francis George/Portland, Cardinal William Keeler/Baltimore, Cardinal Bernard Law/Boston, Cardinal Adam Maida/Detroit, Cardinal Roger Mahony/Los Angeles, Cardinal Theodore McCarrick/Washington, Cardinal Cormac Murphy-O’Connor/Westminster, Archbishop Elden Curtiss/Omaha, Archbishop Daniel Conin/Hartford, Archbishop John Favalora/Miama, Archbishop Patrick Flores/San Antonio, Archbishop Jerome Hanus/Dubuque, Archbishop Alexander Brunett/Seattle, Archbishop Seán O’Malley/Boston, Archbishop Timothy Dolan/New York, Archbishop Thomas Christopher Collins/Toronto, Archbishop Harry Flynn/Minneapolis, Archbishop William Levada/San Francisco, Archbishop Thomas Kelly/Louisville, Archbishop Eusebius Beltran/Oklahoma City, Archbishop Alfred Highes/New Orleans, Archbishop John Myers/Newark, Archbishop Daniel Pilarczyk/Cincinati, Archbishop Michael Sheehan/Santa Fe, Archbishop Justin Rigali/St.Louis, Archbishop Roger Schwietz/Anchorage,

    Bishop John McCormack/Manchester, Bishop Patrick McGrath/San Jose, Bishop Carl Mengeling/Owensboro, Bishop Anthoy Milone/Great Falls, Bishop Manuel Moreno/Tucson, Bishop Michael Driscoll/Boise, Bishop Placido Rodriguez/Lubbock, Bishop Donald Trautman/Erie, Bishop Kenneth Untener/Saginaw, Bishop Thomas Rodi/Biloxi, Bishop Frank Rodimer/Paterson, Bishop Donald Wuerl/Pittsburgh, Bishop John Yanta/Amarillo, Bishop William Weigand/Sacramento, Bishop James Moynihan/Syracuse, Bishop Robert Mulvee/Providence, Bishop Daniel Hart/Norwich, Bishop Edward Kmiec/Nashville, Bishop William Lori/Bridgeport, Bishop William L. Higi/Lafayette, Bishop Thomas Dupre/Springfield, Bishop Daniel Dinardo/Sioux City, Bishop Gabino Zavala/Los Angeles, Bishop Michael Pfeiffer/San Angelo, Bishop Joseph Imesh/Joliet, Bishop Richard Sklba/Milwaukee, Bishop John M. Smith/Trenton, Bishop John Steinbock/Fresno, Bishop Phillip Straling/Reno, Bishop John Leibrecht/Springfield, Bishop Anthoy Pilla/Cleveland, Bishop Norbert Rose/Grand Rapids, Bishop Syvester Ryan/Monterey, Bishop Walter Sullivan/Richmond, Bishop Arthur Tafoya/Pueblo, Bishop James Tamayo/Laredo, Bishop James Timlin/Scranton, Bishop Daniel Reilly/Worcester, Bishop Sam Jacobs/Alexandria, Bishop Bishop James Murray/Kalamzoo, Bishop George Murry/St.Thomas, Bishop John Nevins/Venice, Bishop Thoma Obrien/Phoenix, Bishop Raymundo Pena/Brownsville, Bishop Michael Jarrell/Houma-Thibodaux, Bishop George Lucas/Springield, Bishop Henry Mansell/Buffalo, Bishop Robert Lynch/St.Peterburg, Bishop Thomas Doran/Rockford, Bishop James Hoffman/Toledo, Bishop Howard Hubbard/Albany, Bishop Josep Gerry/Portland, Bishop Gerald Gettelfinger/Evansville, Bishop Robert Finn/Kansas City, Bishop Josep Gossman/Raleigh, Bishop Charles Grahmann/Dallas, Bishop Norbert Dorsey/Orlando, Bishop Edward Cullen/Allentown, Bishop John Cummins/Oakland, Bishop William Curlin Bishop/Charlotte, Gregory Aymond/Austin, Bishop Robert Banks/Gree Bay, Bishop James Griffin/Columbus, Bishop Kenneth Angell/Burlington, Bishop John Gaydos/Jefferson City, Bishop David Foley/Birmingham, Bishop Gerald Burnes/San Bernardino, Bishop Raymond Boland/Kansas City, Bishop Alvaro Corrada Del Rio/Tyler, Bishop David Fellhauer/Victoria, Bishop Raphael Fliss/Superior, Bishop Joseph Delaney/Fort Worth, Bishop Anthony Bosco/Greensburg, Bishop Edmond Carmody/Corpus Christy, Bishop Francis DiLorenzo/Honolulu, Bishop Nicholas DiMarzio/Camden, Bishop Matthew Clark/Rochester, Bishop Patrick Coney/Gaylord, Bishop Robert Brom/San Diego, Bishop Tod Brown/Orange, Bishop James McCarthy/New York, Bishop J. Kendrick Williams/Lexington, Bishop Rembert Weakland/Milwaukee, Bishop Anthony J. O’Connell/Palm Springs, Bishop Thomas L. Dupre/Sprinfield, Bishop G. Patrick Ziemann/Santa Rosa, Bishop Charles Grahmann/Dallas, Bishop Joseph F. Martion/Scranton, Bishop Manuel D. Moreno/Tucson, Bishop John B. McCormack/New Hampshire, Bishop Francis X. Irwin/Boston, Bishop Joseph Keith Symons/Palm Beach, Bishop Robert Sanchez/Santa Fee, Bishop Eugene Marino/Atlanta, Bishop Howard Hubbard/Albany, Bishop Daniel A. Hart/Norwich, Bishop Edgardo Storni/Santa Fe, Bishop Edgardo Gabriel Storni/Santa Fe, Bishop Juan A. Arzubi/Los Angeles, Bishop Tod D. Brown/Orange County, Bishop Paul V. Dudley/Sioux Falls, Bishop Joseph A. Ferrario/Honolulu, Bishop Louis E. Gelineau/Providence, Bishop Tomothy J. Harrington/Worcester, Bishop Joseph H. Hart/Cheyenne, Bishop Howard J. Hubbard/Albany, Bishop Anthony J. O‘Connell/Palm Beach, Bishop James S. Rausch/Phoenix, Bishop George E Rueger/Worchester, Bishop Daniel L. Ryan/Springfield, Bishop Lawrende D. Soens/Sioux City, Bishop Christopher J. Weldon/Springfield, Bishop Paul Zipfel/Bismarck, und weitere.
    Tausende verurteilte Schweinpriester der US sind mit ihren Untaten im Internet gelistet.

    Liken

  2. Eine große Zahl von Katholiken ist seit dem Bekanntwerden der Mißbrauchsfälle durch pädophile Pfaffen aus Protest aus der Kirche ausgetreten. Eine noch größere Zahl gläubiger Katholiken ist diesem Beispiel (noch) nicht gefolgt. Es stellt sich die Frage: Wann endlich verlassen die übrigen gläubigen Christen diese kriminelle Kinderschänder-Sekte ? Haben diese Leute denn kein Mitgefühl mit den Opfern und verfügen sie über kein Gewissen ?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.