Russland und seine religiösen Dämonen


Mit Jesus für Putin und das russische Vaterland: Nationalisten feiern den neuen Präsidenten nach seinem Wahlsieg mit einem Aufmarsch © Jan Lieske

Während unschuldig Verurteilte in Straflagern misshandelt werden und Polizisten Bürger vergewaltigen, erklären Teile der orthodoxen Kirche jede Opposition gegen Putin für illegitim.

Von Kerstin HolmFrankfurter Allgemeine

Russland ist ineffektiv. Der politische Frühling, der wegen Wahlfälschungsskandalen im tiefen Winter ausbrach, scheint fast schon wieder vorbei. Kurzfristig wurden Oppositionsführer verhaftet, der Korruptionsjäger Alexej Nawalnyj erhielt eine Verwaltungsstrafe, übers Fernsehen wurde verbreitete, die Kremlgegner hätten bezahlte Wahlgänge, wie sie von ihnen angeprangert wurden, selbst organisiert. So macht das System klar, dass es mit seinen Kritikern nur aus einer Position der Stärke redet.

weiterlesen

1 Comment

  1. Da haben wir’s wieder mal ! Die orthodoxen Religioten sind um kein Haar besser als „unsere Christen“ . In Russland unterstützen sie den selbstgerechten Putin, der auf dem besten Wege ist, mit der Unterstützung der Popen seine Diktatur zu festigen. Religioten und Politiker in einem Boot, das dient und fördert den Machterhaltung. Alles, wie gehabt und somit im Osten nichts Neues.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.