Verfassungsschutz soll Scientology beobachten


Scientology Headquarter Berlin,Das 2007 eröffnete Scientology-Büro in Berlin. Die Bewegung startete in den vergangenen Wochen im deutschsprachigen Raum eine Kampagne, um Jugendliche anzusprechen. Neben den Fällen in Klagenfurt gibt es entsprechende Berichte auch aus Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Bild: Brightsblog

Roman Schweidlenka, Leiter der Jugendservicestelle Logo Eso.Info in Graz, über die neuen Strategien

Von Michael MatzenbergerderStandard.at

Die „neue religiöse Bewegung“ Scientology spricht in einer aktuellen Offensive verstärkt Jugendliche an, lautet das Resümee eines Kurzberichts der Grazer Jugendservicestelle Logo Eso.Info. Unter dem Titel „Der Weg zum Glücklichsein“ wurden in den vergangenen Wochen an Schulen und Jugendverantwortliche in Klagenfurt Lernmaterialen und DVDs mit der Bitte verschickt, sie im Unterricht einzusetzen. derStandard.at sprach mit dem Leiter von Logo Eso.Info, Roman Schweidlenka, über Bindungsstrategien, Tarnorganisationen und den Status von Kindern in scientologischen Familien.

derStandard.at: Dass sich Scientology auch an Minderjährige richtet, ist kein ganz neues Phänomen. Hat die aktuelle Offensive einen besonderen Hintergrund?

Schweidlenka: Scientology hat heute offensichtlich nicht mehr diesen Zuwachs, den man sich wünscht. Die Organisation steht ständig unter dem Druck zu wachsen, und der Leistungszwang wird nicht erfüllt. Wir erleben derzeit eine neue Welle in diesem Kreuzzug gegen Europa, der seit mehreren Jahren verfolgt wird, und es hat den Anschein, dass man mit allen möglichen Mitteln mehr Mitglieder zu gewinnen versucht. Weil die Zuwächse im deutschsprachigen Raum gering bis nicht vorhanden sind, zeugt die Offensive für mich von einer gewissen Nervosität und Unruhe.

weiterlesen

3 Comments

  1. Im Artikel wird was beschrieben und die Kommentarschreiber blöcken mit, ohne sich auch nur einen einzigen eigenen Gedanken zum Thema gemacht zu haben. Nicht sehr beeindruckend.
    Dass die besagte Broschüre “ Der Weg zum Glücklichsein“ seit über 2 Jahrzehnten durch Scientologen verteilt wird, scheint niemanden zu interessieren. Dass die Medien dies als Neuigkeit wiederkäuen zeigt, dass wohl eher die Medien langsam nervös werden und nicht die Scientologen.

    Gefällt mir

  2. Mein Lieblingssprichwort passt auch hier.

    Die Mutter der Dummen ist immer schwanger!
    Afghanisches Sprichwort

    Gefällt mir

  3. Dass es die Scientology nach wie vor gibt, belegt die Tatsache, dass es zweifellos immer noch genügend Dumme gibt, die diesen Verbrechern auf den Leim gehen. Dämlichkeit wird eben knallhart bestraft.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.