Rassenwahn: Es war ein Engländer, der Hitlers Judenhass prägte


© Wikipedia/Deutsches Bundesarchiv 119-1600-06/pa/dpa "Wie ein Feind stürzte der Jude in unsere Gesellschaft", schrieb Houston Stewart Chamberlain (l.; 1855-1927). Hitler las es begierig

Er stammte aus englischem Adel und wurde Richard Wagners Schwiegersohn: Houston Stewart Chamberlain wurde zum Vordenker des rassistischen Antisemitismus. Hitler bewunderte ihn dafür.

Von Manuel OpitzWELT ONLINE

Ob „Parasit“, „Vampir“, „Volksverderber“, „Schmarotzer“, „Bazillus“ oder „Tyrann“ – Adolf Hitler fand immer neue Wörter, um das Judentum zum Feindbild zu stilisieren. Doch nicht einmal dabei war er originell, seine Verschwörungstheorien hat er von Antisemiten des 19. Jahrhunderts abgekupfert.

Zwei Umstände führten dazu, dass sich aus der seit dem Mittelalter verbreiteten Judenfeindlichkeit der moderne rassistische Antisemitismus herausbildete. Einerseits wandten Soziologen wie Ludwig Gumplowicz Charles Darwins Evolutionstheorie auf die menschliche Gesellschaft an – und propagierten die natürliche Auslese als Rassenkampf, als „Kampf ums Dasein“. Zugleich entstanden erste Entwürfe zur Rassenpflege. So stellte etwa Arthur de Gobineau die Theorie auf, dass eine Mischung der Rassen schädlich sei. Zumindest für die „arische Herrenrasse“.

weiterlesen

5 Comments

  1. Gregor Schmitz könnte aber immer noch als aussagekräftiges Beispiel für die misslungene Schöpfung Gottes dienen ! (Wo ist dieser Depp eigentlich zur Schule gegangen !?)

    @ Sospetto

    Wie kommst Du dazu, die niedlichen Haubentaucher mit diesem Schmitz, einem Missgriff und Irrtum der Schöpfung, zu vergleichen ?

    Liken

  2. Ja, Hitler war auch katholisch und er und keiner seiner Helfershelfer wurde je von Rom exkommuniziert. Da er sich die Juden, den gemeinsame Feind zur Vernichtung aussuchte, hielt ihm der Klerus die Stange und half auch seinen verbrecherischen Weggefährten nach dem Krieg nach Südamerika zu verschwinden. Welch verlogenes und dreckiges Pack.
    Und dann kommt so ein Haubentaucher wie der Gregor Schmitz daher und gießt noch seine braun stinkende Soße darüber. Könnte es sich bei ihm um einen alten Nazi handeln, der auf den Einlaß ins Paradies wartet? Mir graust vor soviel übler Schlechtigkeit. 😡

    Liken

  3. Klar doch, nur die Christen als einzige der 4350 Religionen kennen die Wahrheit.

    Der Heimwerker im Himmel bastelt 1.250 Dinosaurier Arten, die Hunderte Mill. Jahre die Erde bevölkern, vernichtet vor 65 Mill. Jahren per Asteroiden davon 95%, damit sich winzige Säuger über die Primaten zur aufrecht gehenden Fehlkonstruktion Homo-Religiot mit fataler Erbsünde entwickeln, während sich 20 weitere Homo Sapiens Arten ohne Erbsünde aus Neid zu Tode ärgern. Der Stümper kopiert sein Ebenbild als nackte verlauste Analphabeten Adam und Eva.

    Wissen ohne Glauben gilt als antireligiös – wer wenig weiß muss viel Glauben. wer absolut nichts weiß wird Papst. Kreationismus hat noch nie wissenschaftliche Erkenntnis geschaffen, man negiert eifrig modernes Wissen als nicht biblisch. Texte des creation-research (CR) oder intelligent-design (ID) wurden noch nie von wissenschaftlichem Zeitschriften (peer-review) akzeptiert, wie G.W. Gilchrist von der Universität Washington nach Sichtung von 100.000 Artikeln feststellt. Neuere Untersuchungen von Barbara Forrest der Southeastern-Louisiana-University und Lawrence M. Krauss der Case-Western-Reserve-University bestätigen dies.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.