Warum Protestanten zum „Rock“ pilgern


Der Heilige Rock, das angebliche Gewand Jesu Christi, wird noch bis zum 13. Mai im Trierer Dom gezeigt.

Eigentlich lehnen evangelische Christen die Verehrung von Reliquien ab. Trotzdem ruft auch die Evangelische Kirche im Rheinland zur Heilig-Rock-Wallfahrt auf, zu der das katholische Bistum Trier noch bis zum 13. Mai in den Trierer Dom lädt.

Warum auch Protestanten zum angeblich letzten Gewand Jesu pilgern, erklärt die für die Wallfahrt zuständige Oberkirchenrätin Barbara Rudolph im NRZ-Interview.

Von Thomas RünkerDERWESTEN

Evangelische Christen lehnen die Reliquienverehrung ab. Warum lädt die rheinische Kirche jetzt trotzdem zur Teilnahme an der Wallfahrt nach Trier ein?

Barbara Rudolph: Wenn in diesem Jahr, wie auch schon 1996, evangelische Christinnen und Christen an der Wallfahrt in Trier teilnehmen, dann geht es tatsächlich nicht um Reliquienverehrung. Gegenstände haben nach reformatorischem Verständnis keine Heilsbedeutung. Martin Luther hat alles in Frage gestellt, was von Christus ablenkt – und alles unterstützt, „was Christum treibet“. Das ist nun auch Anlass, die Einladung nach Trier anzunehmen: Das Bistum stellt Jesus Christus in den Mittelpunkt der Wallfahrt und lädt alle Kirchen zur „Christus-Wallfahrt“ ein. In der römisch-katholischen Theologie zur Deutung des „Heiligen Rockes“ sind entscheidende Schritte vollzogen worden, die der evangelischen Kirche ermöglicht, ihr eigenes evangelisches Profil nicht zu verleugnen, wenn sie an Veranstaltungen der Wallfahrt teilnimmt.

weiterlesen

4 Comments

  1. Es gibt noch viel zu bewundern, alles absolut echte Reliquien und damit begründet sich ein teuerer Eintritt.

    Die Kirchen in Coulombs, Le Puy-on-Velay/Chartres, Besancon, Langres sur Marne, Conques/Aveyron, Fecamp/Seine-Maritime besitzen neben 7 weiteren als Reliquie die Vorhaut Jesu, alle sind natürlich 1000% echt. In Jerusalem um 30 n.C. gab es Leiden wie Lepra, Typhus, TBC und die „genitale Pimmelitis“, Jesus wachsen immer neue Pimmel.

    Als Reliquie gibt es eine Feder des Engels Gabriel, Dolch und Schild des Erzengels Michael vom Kampf mit dem Satan, Jesus Christi Hauch; die beschissenen Windeln von Jesus, den Schneidezahn des Täufers Johannes, eine Flasche mit ägyptischer Finsternis, den Schall der Glocken als Christus in Jerusalem einzog; die Brustmilch der Maria; die Milchzähne, den Rock oder die Nägel der Kreuzigung von Jesus; einen Strahl des Sterns der den Weisen aus dem Morgenlande leuchtet; den Seufzer den Zimmermann Joseph beim Holz hobeln machte; der Stab mit dem Moses das Meer teilte, das Messer mit dem Delila den Simson schor, den Pfahl im Fleische des Apostel Paulus und anderen Unsinn in krasser Idiotie. Die Menge der Holzsplitter vom Kreuze erfordert ganze Wälder mit Bäumen, die nicht in Palästina wachsen.

    Gefällt mir

  2. Mein Lieblingssprichwort passt fast immer, so auch hier.

    Die Mutter der Dummen ist immer schwanger ! (….und bumst munter weiter.)
    Afghanisches Sprichwort

    Gefällt mir

  3. Ob katholisch oder protestantisch oder sonstwie christlich, das ist doch im Grunde gleichgültig. Religiot bleibt Religiot und die Spezies fahren auf alles ab wenn´s um „Christum“ (christdumm ?) geht. Und beim Klerus heißt es wie immer: „Hauptsache, der Taler in dem Kasten klingt.

    Gefällt mir

  4. Gewissensfrage an die Leser dieses Blogs: Würdet ihr nach Trier reisen wollen, um an einer von bekloppten Religioten organisierten Altkleider-Verehrungs-Ausstellung beizuwohnen ?

    Große Teile der Menschheit leiden offenbar an einem auffälligen, irreparablen Dachschaden.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.