B16: Knallharte Textkorrektur zum Abendmahl


Seit den Sechzigern wurde beim katholischen Abendmahl dem Blut, das für „alle“ vergossen wird, gehuldigt. Jetzt hat der Papst entschieden, dass die Bibelstelle wieder mit „vielen“ wiederzugeben sei.

Von Paul BaddeWELT ONLINE

In einem aufsehenerregenden Schritt hat Papst Benedikt XVI. mit einem Brief an alle deutschsprachigen Bischöfe streng entschieden, dass in Zukunft an der heiligsten Stelle jeder Messe der katholischen Liturgie nur noch die authentischen Worte Jesu beim letzten Abendmahl benutzt werden dürfen: „Dies ist der Kelch des neuen und ewigen Bundes, mein Blut, das für Euch und für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Tut dies zu meinem Gedächtnis“. Für „viele“, nicht mehr für „alle“.

weiterlesen

3 Comments

  1. Stimmt. Ich fand es schon immer widerlich, wenn mir einer der Religiösen erklären wollte, (ist so vorgekommen), „er starb auch für dich – er gab das Höchste, das er hatte… “
    hä?
    Widerlich ist gar kein Ausdruck. Da bin ich lieber ungläubiger Sünder.

    Gefällt mir

  2. Ob Christus gelebt hat – ist historisch nicht zu beweisen…man trifft auf keine unabhängigen Quellen aus der Zeit, obwohl die Römer damals sehr schreibfreudig waren.

    Karl Heinz Deschner vergleicht in seiner kritischen Kirchengeschichte „Und dreimal krähte der Hahn“ diese jüdisch-christliche Heilslehre mit anderen damals in Umlauf befindlichen antiken Heilslehren um Asklepios, Herakles und DIonysos und anderen Heilsbringern.

    Die christliche Heilslehre war nichts Neues im antiken Palästina….Die Sprache in denen solche Heilslehren damals verbreitet wurden war Griechisch, Also kann man annehmen, diese antiken Mythen waren weit bekannt.

    ..Jungfrauengeburt, Erlösung durch Selbstopfer, Tod für drei Tage, mit Höllenfahrt und Auferstehung zum Olymp gab es zuhauf.. Die antiken Heilskonzepte, inklusive der für deren Priesterkaste so einträglichen Opfergaben wurden erfolgreich von den antiken Vorbildern für die Priester des Christentum’s kopiert….

    .nur ganz unwahrscheinlich ist der Gedanke des römischen Popen B16, Christus Habe sich…ums Kirchenlatein (des Mittelalters) geschert…

    Als hätte dieser römische OperettenStaat keine anderen Probleme als griechisch-aramäisch-lateinische Übersetzungen ins Deutsche angeblicher Worte eines Menschen, dessen Existenz allein aufgrund von Mythen geglaubt werden kann …..? 😉

    Gefällt mir

  3. Endlich ! Ich habe mich schon immer darüber geärgert, dass die Religioten mir einreden wollten, dass der Jupp sein Blut auch für mich vergossen hätte. Jetzt hat der Ratzfatz diese Unterstellung endlich offiziell zurückgenommen Wurde ja auch allmählich Zeit.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.