Thierse zum Rapport im katholischen Kreml


Wolfgang Thierse im Jahre 2005, Bild: wikipedia

„Kardinal Koch hat mich über Piusbrüder beruhigt“

domradio.de

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse ist während eines viertägigen Rombesuchs mit ranghohen Vertretern des Vatikan zusammengetroffen. Im Interview berichtet der katholische SPD-Politiker über ein beruhigendes Gespräch über die Piusbrüder und ein „eher positives Interesse“ des Vatikan am Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

KNA: Herr Thierse, Sie haben unter anderem den Leiter des Vatikan-Ministeriums für interreligiösen Dialog, Kardinal Jean-Louis Tauran, getroffen. Spielte in dem Gespräch die jüngste Koranverteilung der Salafisten in deutschen Städten eine Rolle?
Thierse: Die Salafisten habe ich nur kurz erwähnt, Gegenstand unseres Gesprächs war, dass der Vatikan auch bei einigen aktuellen Schwierigkeiten im Dialog mit dem Islam in seinen Anstrengungen nicht nachlassen will. Kardinal Tauran hat das in die schöne Formulierung gekleidet: „Es ist gelungen, den Kampf der Kulturen zu verhindern, jetzt muss man den Kampf der Vorurteile verhindern“. Er sagt, dass es in der islamischen Welt ausgesprochen viel Unwissen über das Christentum gäbe und dass auch die christliche Welt ihre Kenntnisse über den Islam verbessern müsse.

weiterlesen

3 Comments

  1. Es gibt Momente in meinem Leben, in denen ich mir wünschte, dass das Beten hilft. Ich würde nämlich inbrünstig dafür beten, dass der religiotische Dummschwätzer Thierse für seine Reise nach Rom nur ein Einweg-Ticket lösen würde.
    .
    Bekanntlich ist der Thierse maßgeblich dafür verantwortlich, dass es in der SPD zwar einen Arbeitskreis für Christen gibt, den geforderten Arbeitskreis für laizistische gesinnte Sozialdemokraten hingegen, haben Thierse, Nahles, Gabriel und Konsorten bisher konsequent abgelehnt. Ein beredter Beweis dafür, dass es zweifellos die Religioten sind, die in der SPD das Sagen haben.

    Übrigens: Im Jahre 1972 erzielte die SPD bei der Bundestagswahl noch satte 45,8 % der Stimmen. Und heute ? Der Niedergang der SPD hat zwar viele Gründe, aber mehr und mehr kehren auch Atheisten dieser Partei den Rücken. Die SPD steuert jetzt konsequent auf die 20 Prozent-Grenze zu.

    Gefällt mir

  2. Wenn der Islam, wie Herr Thierse meint, sehr wenig vom Christendumm weiss, so ist das für die Allahner ein echter Vorteil. Wüssten die mehr, wären sie ja noch viel verarschter dran als sie es schon sind. Umgekehrt, was das Wissen über den Islam betrifft, das kann den Christen keine zusätzlichen Verarschungspunkte mehr einbringen, die sind schon beim Höchststand angelangt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.