Lammert: Bischöfen fehlt der Mut


Norbert Lammert, Bild: wikipedia

Bundestagspräsident Norbert Lammert ist Katholik. Mit seiner Kirche aber geht er hart ins Gericht. Auf dem Katholikentag in Mannheim fand er deutliche Worte.

Deutsche Welle

Zurzeit herrsche in der katholischen Kirche Stagnation statt Aufbruch und das Festhalten an Lehrsätzen habe Vorrang vor der Seelsorge, beklagte der CDU-Bundestagspräsident.

„… geben ihre Einsichten an der Pforte ab

Die Bischöfe setzten sich zu wenig für die Belange der deutschen Katholiken ein. Es gebe etliche Streitfragen, „in denen die Bischöfe regelmäßig ihre eigenen Einsichten an der Klosterpforte des Vatikans abgegeben haben. Ich vermisse bei ihnen den Mut, den sie von Laien in ähnlichen Fällen wöchentlich einfordern“ – so Lammert wörtlich.

weiterlesen

3 Comments

  1. Die Seelsorge sollte man den Menschen überlassen die Ahnung davon haben: Seelsorge gehört in den Bereich der Psychologie, und nicht in den Bereich von einer monotheistischen totalitären Religion/Sekte. Der Glaube an Gott ist eine auf Illusionen aufgebaute Metapher-Pseudorhetorik die auf monotheistischer Ebene stattfindet, wo es nur eine Theorie gibt, doch null Beweise vorliegen, und von daher ist alles nur aus der Fantasie von Menschen entstanden. Sämtliche Religionen beanspruchen für sich die Wahrheit gepachtet zuhaben, und dabei ist schon längst Wissenschaftlich belegt, dass sämtliche Religionen viel Unsinn predigen um labile Menschen für sich zugewinnen, um sie sich als nicht selbst denkende Untertanen gefügig zumachen zum Zücken Zahlen freundlich sein.

    Gefällt mir

  2. @Argus7

    Ich vermute, dass die (auch) ihm von Kindesbeinen eingeimpfte Angst vor dem so „liebevoll unbarmherzig auf ewig strafend folternden“ „Gott“ so tief wurzelt, dass auch bei der Erkenntnis, dass die RKK (als Institution, nicht jedes Mitglied persönlich) das Gegenteil von Nächstenliebe lebt, und selbst bei der Erkenntnis, wie hirnrissig grundlegende Glaubensinhalte in allen Religionen tatsächlich sind, er lieber dem Weg der (IMO feigen und ohnehin wirkungslosen) Pascalschen Wette folgt. Ich kann das sogar nachvollziehen, weil auch ich selbst mir (aus dieser Angst?!) erst spät erlaubt habe einzugestehen, dass ich in realiter nicht nur kein Christ bin, sondern in Wirklichkeit das ganze Konzept „N personalisierter Gottheiten“ (N >= 1) für Bullshit halte.

    Als ich mich noch für einen Christ hielt, habe ich für mich das Glaubensbekenntnis als Ganzes als Metapher umgedeutet, weil ich den Inhalt wörtlich genommen von vorne bis hinten für Unsinn hielt. Ich hatte mir also eine Hintertür geschaffen, die es mir erlaubte, auch das Glaubensbekenntnis zu beten ohne es tatsächlich zu glauben. A posteriori, also nach meinem Austritt aus der Kirche und Bekennen des Atheistenseins, frage ich mich, wie ich es geschafft habe, über Jahrzehnte diesen doch offensichtlichen Konflikt auszublenden.

    Es ist erstaunlich zu welchen Klimmzügen unser Gehirn fähig ist, sich selbst zu täuschen, wenn es die Konsequenzen der doch offensichtlichen Erkenntnis vermeiden will oder aufgrund von Indoktination glaubt vermeiden zu müssen. – Und Religion ist da nicht das einzige Feld! Wobei – die Art wie z. B. unser Wirtschaftssystem als „allein selig machend“ verteidigt wird, trägt auch massiv religiotische (oder wie es MSS vielleicht formulierte „ökonomiotische“) Züge…

    Gefällt mir

  3. Weshalb ist Lammert denn immer noch Mitglied in dieser Kinderficker-Sekte ? Ich vermisse bei ihm den Mut, diesem kriminellen Verein endlich den Rücken zu kehren !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.