Gratis-Korane kosten Druckerei-Geschäftsführer den Job


Gratis-Korane kosten Druckerei-Geschäftsführer den Job, ©DAPD

Holding-Geschäftsführer: Etwa 50.000 halb fertige Exemplare werden eingestampft

WELT ONLINE

Der eigenmächtige Druck von Gratis-Koranen für radikalislamische Salafisten hat den Geschäftsführer der Ulmer Druckerei Ebner & Spiegel seinen Job gekostet. Etwa 50.000 halb fertige Exemplare werden nun eingestampft, sagte der Holding-Geschäftsführer der CPI GmbH, Ingo Scholz, der Nachrichtenagentur dapd am Mittwoch. „Die gedruckten Bögen werden dem Recycling-Zyklus zugeführt.“

Der Mann, der das Unternehmen bereits verlassen habe, hatte den Angaben zufolge einen Auftrag über den Druck von 50.000 Koran-Exemplaren vom Verein „Nur für Dich“ angenommen, ohne die Geschäftsführung der Holding zu informieren. Diese habe nun eine weitere Fertigung und die Auslieferung gestoppt, sagte Scholz.

weiterlesen

3 Comments

  1. Argus7 sagt: „Der Koran selbst ist ja nicht verfassungsfeindlich…“
    Eben, es ist nichts anderes vor ein- und demselben Gott wie die Bibel oder der Tanach. Wie Argus7 schon sagte: „Gleiches Recht für alle“. Für den Druckereichef stand womöglich nur die Heilige Schrift im Raum. Schließlich gilt doch die Religionsfreiheit. Ganz sicher darf man ihm nicht das Wissen des Verfassungsschutzes zumuten. Er hat bestimmt alle guten Chancen vor dem Arbeitsgericht.

    Übrigens, auch für mich gilt: Ich bin unter Garantie kein Gottes-Freund.

    Gefällt mir

  2. Ich weiß nicht, was schlimmer ist;
    Dass sich ein Druckereichef darum reißt, zigtausend Märchenbücher mit Wahrheitsanspruch unters Volk zu bringen, oder dass der Chef des Mutterkonzerns (habe ich das mit der Holding-Sache richtig verstanden?) den Auftrag rückwirkend ablehnt, weil es vermutlich die falschen Märchenbücher sind.

    Gefällt mir

  3. Bei allem, was recht ist, aber das ist kein Kündigungsgrund. Das dürfte die Geschäftsleitung vor dem Arbeitsgericht eine schöne Stange Geld kosten. Ich bin unter Garantie kein Salafisten-Freund, aber noch gilt in Deutschland gleiches Recht für alle. Es sei denn, die Salafisten werden aufgrund von Beweisen als verfassungsfeindlich eingestuft. Das aber ist bisher ja noch nicht geschehen. Zudem: Der Koran selbst ist ja nicht verfassungsfeindlich, sondern (in großen Teilen) lediglich total bescheuert.

    Ein kluger Mann soll mal gesagt haben: “Ich teile deine Ansicht nicht, aber ich werde mich dafür einsetzen, dass du sie überall und jederzeit ungehindert vertreten kannst.” Das ist wahre Demokratie !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.