Eucharistie: Opfert die Gläubigen


Papst in Videobotschaft an Teilnehmern des Eucharistischen Weltkongresses in Dublin: Auf der Basis eines vertieften Verständnisses der liturgischen Quellen förderte das Konzil eine volle und aktive Teilnahme der Gläubigen am eucharistischen Opfer.

kath.net

„Ihr seid die Erben einer Kirche, die eine mächtige Kraft für das Gute in der Welt gewesen ist und vielen, vielen anderen eine tiefe und anhaltende Liebe zu Christus und seiner heiligen Mutter vermittelt hat.“ Dies sagte Papst Benedikt XVI. in der Videobotschaft, welche er nach Abschlussmesse des Eucharistischen Weltkongresses in Dublin an die Teilnehmer richtete. Der Papst wies darauf hin, dass das Zeugnis der Kirche aber „in jüngster Zeit auf eine erschreckende Weise getrübt worden“ war durch „Sünden, die Priester und gottgeweihte Personen Menschen gegenüber begangen haben, die ihnen anvertraut waren“. Das Christsein der Geistlichen und Ordensleute sei „nicht mehr erfüllt“ gewesen „von der freudigen Berührung mit Jesus Christus“, sondern sei „nur ein System von Gewohnheiten“ gewesen. Es gelte, „diese Art von Christentum zu überwinden und den Glauben wieder als tiefe persönliche Freundschaft mit der Güte Jesu Christi zu leben“. Dazu helfe eine wirkliche liturgische Erneuerung.

weiterlesen

2 Comments

  1. Es verwundert, dass es offenbar immer noch Menschen gibt, die sich mit der Katholen-Kirche verbunden fühlen. Was muß denn noch alles geschehen, bis selbst dem letzten Gläubigen die Augen aufgehen und ihm klar wird, dass er einer kriminellen, pädophil verseuchten Organisation die Treue hält !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.