Michigan: Christen halten Anti-Islam-Kundgebung auf arabischem Fest ab


Foto: EPA

Im amerikanischen Dearborn, Michigan, hat am vorigen Freitag eine Gruppe der christlichen Missionaren, „Bible Believers“-Anhänger, eine Anti-Islam-Kundgebung auf dem alljährlichen arabisch-amerikanischen Fest abgehalten.

Radio Stimme Russlands

Mitglieder dieser Organisation kamen zur Demo mit einem auf eine Stange aufgesetzten Schweinskopf und anti-islamischen Plakaten ausgerüstet. Darauf stand: „Islam ist Religion von Blut und Mord“, „Muhammed ist ein falscher Prophet, Betrüger, Mörder und Kinderschänder“ usw.

Die Araber riefen ihrerseits „Allah Akhbar“ und bewarfen die Missionaren mit Wasserflaschen und Konservendosen. An dem Fest, das, das schon zum 16. Mal in Dearborn stattfindet, nahmen insgesamt ca. 300.000 Menschen teil.

Derartige Unruhen herrschen regelmäßig auf diesem Fest. Die Polizei kostet es viel Mühe, Auseinandersetzungen vorzubeugen und Sicherheit zu gewährleisten.

1 Comment

  1. Religiotie, egal welcher Art, führt unweigerlich und seit Jahrhunderten zu Unfrieden und es wird auch in der Zukunft so sein. Wenn man den Kopf nur dazu benutzt den Hals vor Regen zu schützen wird sich auch nichts ändern. Blödheit im Quadrat! 😕

    Liken

Kommentare sind geschlossen.