M. Nussbaum: Blasphemie-Gesetze sind Machtinstrumente der Mehrheit


Eine Kosmopolitin in Köln: Die US-Philosophin Martha C. Nussbaum Foto: Christoph Hennes

Martha Craven Nussbaum ist eine der renommiertesten Philosophinnen der Gegenwart. In Köln bekleidet sie die Albertus-Magnus-Professur. Im Interview mit Joachim Frank und Michael Hesse spricht Nussbaum über Religion, Toleranz und Menschenrechte.

Kölner Stadt-Anzeiger

Frau Nussbaum, Sie wissen, dass Sie in Köln neuerdings an einer Exzellenz-Universität lehren?

MARTHA NUSSBAUM: Ich fand das spannend zu hören, ja.

Was stellen Sie sich unter „Exzellenz“ vor?

NUSSBAUM: Hochklassige Forschung in allen Bereichen – Geistes-, Human- und Naturwissenschaften. Und ein starker Fokus auf der Lehre. Wenn eine Universität die Lehre vernachlässigt, hat sie ein Problem. Das Schlimmste, was ich je erlebt habe, war England. Ich glaube, England ist für einen Geisteswissenschaftler der schlimmste Ort, der sich denken lässt: Kürzungen, Streichungen, Zusammenlegung – und alles beherrscht von einem kurzatmigen ökonomischen Denken. Was ist das für ein Konzept von Forschung? Was soll da an „Exzellenz“ herauskommen? Faktisch haben sie damit die Geisteswissenschaften ruiniert. Ich hoffe doch sehr, das ist in Deutschland anders.

weiterlesen

2 Comments

  1. @Argus7
    Da Religioten mit Logik und Vernunft als geistige Waffen mangels Substanz nicht erreichbar sind, bleibt letztendlich nur Hohn und Spott. Genau aus diesem Grund haben die Religoten einst die Blasphemie-Gesetze eingeführt, denn logische Argumente dagegen gab und gibt es nicht.

    Wir haben das Glück heute in einer eher aufgekärten Zeit zu leben und die in die Zehntausende gehenden Kinderficker der RKK als Kinderficker bezeichnen zu dürfen. Vor einigen Hundert Jahren wären wir dafür auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden (mit Übernahme unseres gesamten Vermögens durch die RKK) und vor einigen zehn Jahren noch im Gefängnis vergammelt.

    Ob ich vor 60 oder 600 Jahren meinen Munde gehalten hätte, das kann ich nicht beurteilen und es ist mir persönlich auch unwichtig. Es gibt für mich heute Menschen die ich mag, Menschen die mir gleichgültig sind, Menschen die ich als extreme Belastung unser Gesellschaft empfinde und den menschlichen Schrott aus der alleruntersten Schublade, der sich generell als religiös und gläubig bezeichnet.

    Gefällt mir

  2. Blasphemie ist die stärkste Waffe in der Hand eines an der Realität orientierten Menschen. Diese Waffe lasse ich mir niemals nehmen !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.