Der Vatikan legt Leitlinien für Priesterberufungen vor


©ddp

In Europa und den USA gibt es immer weniger Priester. Die katholische Kirche wünscht sich deshalb mehr Anstrengungen zur Gewinnung neuer Geistlicher. Dabei setzt sie vor allem auf Vorbilder aus den eigenen Reihen und frühe Förderung.

domradio.de

Man müsse vorhandene „Wachstumssignale“ erkennen und nutzen,  heißt es in Leitlinien der vatikanischen Bildungskongregation, die am Montag veröffentlicht wurden. Hohe Bedeutung komme dabei dem Vorbild überzeugender Priestergestalten sowie der katholischen Familie zu, betonen die „Pastoralen Leitlinien zur Förderungen der Berufungen zum Priesteramt“. Auch die Erfahrung in karitativen Freiwilligendiensten, der Einsatz als Ministrant oder der Besuch eines „kleinen Seminars“ könnten Jugendliche zur Entscheidung für das geistliche Amt helfen, heißt es in dem 30 Seiten umfassenden Dokument.

Grundlage für die „Leitlinien“ der Bildungskongregation war eine 2008 eingeleitete Umfrage bei allen Bischofskonferenzen der Weltkirche. Das Ergebnis habe Licht- und Schattenseiten gezeigt, heißt es in dem Text. Eine verbreitete „säkularisierte Mentalität“ und eine fortschreitende Ausgrenzung von Priestern aus dem gesellschaftlichen Leben hielten Jugendliche von der Entscheidung für den geistlichen Beruf ab.

weiterlesen

4 Comments

  1. Hohe Bedeutung komme dabei dem Vorbild überzeugender Priestergestalten sowie der katholischen Familie zu, betonen die “Pastoralen Leitlinien zur Förderungen der Berufungen zum Priesteramt”.
    ——————–
    Wer ist ein RKK-Vorbild, etwa derjenige Priester von den rund 12.000 pädophilen Kinderfickern, der die meisten Knaben vernascht hat ohne dabei erwischt zu werden, oder gar der Bischof mit den meisten heimlichen Versetzungen plus Personalakten-Fälschungen gemäß päpstlicher Order für seine Saubande, damit die zahlenden Religioten in der Kirche bloß nichts merken und weiter Geld ausspucken.

    Bischof Müller ist zwar ein geistig beschränkter Amateur, könnte aber mit 3 Kinderfickern in seinem Bistum als Leiter einer Kommision zur Findung des wahren RKK-Vorbildes dienen

    Gefällt mir

  2. Mal wieder etwas Neues, uralte Kamellen neu verpackt

    Die Instruktion zur Berufung von Theologen definiert die RKK Glaubenkongreation im Mai 1990 derart, dass sie als Lehrfach so wenig an eine Universität gehört wie Voodoo, Astrologie oder Homöopathie. Das Bundesverwaltungsgericht (2005, BVerwG 2 C 31.04) entscheidet so im Fall Lüdemann. Theologen studieren 4-8 Jahre Zombielogie unter Ausblendung historischer Fakten und Wissen. Da regieren seit Jahrzehnten tote Könige über Städte, die noch nicht existieren Dämonen werden durch Exorzismen ausgetrieben, Blinde können wieder sehen, Körperteile wie Arme und Beine wachsen nach, Lebensmittel entstehen aus dem Nichts, Menschen gehen auf dem Wasser, Tote werden zum Leben erweckt und wandeln als Untote Jahrtausende umher, damit gläubige Kannibalen sie als Eucharistie verspeisen. Seit 2000 Jahren ist das pseudo-real und wird innerhalb des religiotischen Irrsinns pseudo-wissenschaftlich diskutiert.

    In den großen Supermarktketten (Real-ASKO, Carrefour usw.) wird etwa alle 5 Jahre das Marketingkonzept geändert. Die alte Mannschaft fliegt raus und ein Neuer macht sich stark. Zum seinem neuen Konzept werden die Märkte umgeräumt, teilweise aufwendig umgebaut, die Werbung bekommt neue Schrifttypen usw. Nach einigen Jahren stellt man fest, die Menschen kaufen und essen wie immer und lassen sich von dem Marketing-Firlefanz nicht beeindrucken. Es war alles nur teuer ohne Umsatzgewinn und somit überflüssig. Also alle Schaumschläger rauschmeißen, eine neues Konzept muss her_________

    Man muss bei der Supermarktanalyse nur einige Worte austauschen und man beschreibt damit das Verhalten der Kirchen

    Gefällt mir

  3. Wenn ich Beauftragter des Vatikans zur Rekrutierung von Priestern wäre, würde ich mich in erster Linie an geheime Pädophilenkreise im Internet wenden. Aber auch in den einschlägigen Stadtbezirken, wo sich Stricher und ihre Freier herumtreiben, könnte man bestimmt Anwärter fürs Priesteramt gewinnen. Man müßte den Kandidaten lediglich aufzeigen, welche enormen Kontaktmöglichkeiten zu „frischem Fleisch“ sich dabei für künftige Priester eröffneten.

    Gefällt mir

  4. „Die katholische Kirche wünscht sich deshalb…“
    Haben die eine Ahnung was sich unsereiner so alles wünscht.
    (Z.B. könnte man denen die Schwindsucht an den Hals wünschen oder auch, dass endlich mal jemand real vom Himmel herab steigt und mit dem ganzen, religiösen Schwindel in der Welt, aufräumt.)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.