Ansar Dine zerstört Weltkulturerbe


Moschee in Timbuktu Bild:AFP

„All dies ist Sünde“: Mit Spitzhacken und Kalaschnikows ziehen Islamisten durch Timbuktu und zerstören ein bedeutsames Grabmal nach dem anderen. Die Mausoleen der Stadt im Norden Malis zählen zum Weltkulturerbe. Die Staatengemeinschaft ist empört – und wird von den Radikalen noch verspottet.

SpON

Der Wahnsinn geht weiter. Am Samstag zerstörten islamistische Rebellen in der Welterbestadt Timbuktu im Norden Malis drei bedeutsame Mausoleen. Am Sonntag griffen sie erneut zu Spitzhacken und Meißeln und setzten ihr Werk fort – ungeachtet weltweiter Proteste.

Die Täter gehören zur islamistischen Rebellengruppe Ansar Dine. Sie sehen in der Verehrung von Heiligen und ihren Grabmälern durch die örtliche vom Sufismus geprägte Bevölkerung einen Verstoß gegen den Islam.

weiterlesen

2 Comments

  1. Was für eine Religion soll der Islamismus darstellen, wenn Zerstörung, Wut, Respektlosigkeit, Mord und Hohn an erster Stelle stehen. Das müssen ungebildete und niedrige Charaktere sein, die sich so mit Hilfe von einer Religion Gehör verschaffen wollen. Seit sicher das ist Frevel! Hat nichts mit Gläubigkeit zu tun!
    Hört endlich auf und benehmt Euch wie normale Menschen.

    Gefällt mir

  2. Betrifft: Religioten.
    Ein allmächtiger und allwissender Schöpfer, der so etwas erschöpft haben soll, hätte mit Sicherheit nicht alle Tassen im Schrank.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.