„Windelweicher Kompromiss“ zwischen Rom und den Piusbrüdern?


Theologe befürchtet „windelweichen Kompromiss“ zwischen Rom und den Piusbrüdern

Deutschlandradio Kultur

Auch er warnt vor Zugeständnissen an die Piusbruderschaft. Der Theologe Otto Hermann Pesch sieht die Gefahr einer Kirchenspaltung, sollte Papst Benedikt XVI. den katholischen Traditionalisten zu weit entgegenkommen. Im Interview der Zeitungsgruppe Köln sagte Pesch, er befürchte, dass es zwischen Rom und den ultrakonservativen Piusbrüdern zu einem „windelweichen Kompromiss“ komme. Denkbar sei etwa, dass die Bruderschaft die Autorität des Papstes anerkennen, sich aber nicht zu den Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils bekennen müsse. Pesch mahnte, der Papst dürfe keinen Katholiken zur Kirchengemeinschaft mit einer Splittergruppe zwingen. Diese Haltung begünstige eine Glaubenspraxis, die sich mehr und mehr von der Kirchenleitung abkopple.