Schutzheiliger für Fußball zieht in Kirche ein


Statue des Heiligen bei der Segnungszeremonie vom 22. August 2010 in der Pfarre Pörtschach Credits: wikipedia

Er soll keine Tore schießen, hat aber trotzdem eine wichtige Aufgabe im Fußball: Aloisius „Luigi“ Scrosoppi ist der Schutzheilige für den Ballsport.

WELT ONLINE

Am Sonntag soll er in der katholischen St. Joseph-Kirche in Hannover aufgestellt und geweiht werden. Pfarrer Heinrich Plochg hat die 70 Zentimeter große Holzfigur mit einem Ball in der Hand in Österreich schnitzen lassen. Damit ist „Luigi“ nach Plochgs Angaben bundesweit die erste Statue dieser Art in einer Kirche. Das Original steht im österreichischen Pörtschach am Wörthersee. Fairness, Teamgeist und Integration – dafür steht der Heilige Luigi. „Das verbindet auch Kirche und Fußballsport“, sagt Pfarrer Plochg.

4 Comments

  1. Das anbeten des Kalb war Götzendienst und ist streng verboten, denn heilig ist nur Gott und wir sollen nur ihn anbeten!
    Das anbeten des goldenen Kalb bezeugt die Eigenwilligkeit der Menschen, denn wenn man solche Wunder wie die Israeliten gesehen hat und danach sich um ein von Händen gemachtes Goldkalb schart, dann muss man schon sehr blöde sein.
    Gott verlangte nichts als Vertrauen von ihnen und sie haben dasselbe gemacht wie die Ägypter von wo sie Gott raus geholt hatte. Die heutigen Menschen sind genauso, sie sehen die Schöpfung aber bestreiten das es einen Schöpfer gibt!

    Liken

  2. Für mich stellt sich jetzt eine Reihe von Fragen: Für welchen Verein betet dieser Heilige um den Sieg ? Nur für einen oder gar für mehrere Vereine ? Was ist, wenn jetzt zwei Vereine, für die der Heilige zu beten pflegt, gegeneinander spielen ? Und – was geschieht, wenn das Resultat unentschieden ausfällt ? Mit welchen Sanktionen muß der Heilige dann rechnen ?

    Wäre es nicht besser, wenn jeder Verein einen eigenen Heiligen hätte ? Dann könnte man ja am Ende der Saision ermitteln, welcher Heilige der Bessere gewesen ist ! Also, bei der zurückliegenden Fußball-Europameisterschaft hatten die Spanier zweifellos den besten Heiligen. Nun ja, die meisten spanischen Spieler dürften vermutlich Katholen gewesen sein, während bei der deutschen Mannschaft bestimmt auch einige Evangele mitgespielt haben. Da konnte der katholische Fußball-Heilige gar nicht anders und hat eben für die Spanier gebetet. Stellt sich noch die Frage, weshalb es eigentlich bei den Evangelen keine Heiliigen gibt !? Daraus ergeben sich Fragen über Fragen und keiner weiß, was wirklich Sache ist.

    Na, ja, von mir kann ich behaupten, dass ich schon weiß, was in diesem Falle Sache ist ! Und – wie sieht’s bei euch aus liebe Brightsblog-Leser ?

    Was wohl der Josef Sefton und der Peter Szementschuk (!?) von der Funktion eines Fußball-Heiligen hält ?

    Liken

  3. Ja geht es noch blöder? Es ist unglaublich welcher Dünnschiß öffentlich verbreitet werden kann und Nichts und Niemand wundert sich, oder regt sich auf. Plochg hat es wohl nicht geschaft anderweitig in die Presse zu kommen. Armer Irrer. 😕

    Liken

Kommentare sind geschlossen.