Olympiade London: Beten für Gold


Ab Ende Juli richten sich die Augen der Sportwelt auf London. Christen wollen dies nutzen, um für den Glauben zu werben.
Foto: London 2012

Vom 27. Juli bis 12. August finden die Olymischen Spiele in London statt. Christliche Organisationen nutzen das Sportereignis, um auf den Glauben aufmerksam zu machen. Auch für den geistlichen Beistand der Athleten ist gesorgt. Und eine Nonne aus Bayern macht beim Fackellauf mit.

pro Medienmagazin

Die Evangelische und Katholische Kirche haben eine 40-seitige Broschüre für die deutschen Sportler veröffentlicht. Sie enthält biblische Passagen oder Texte, die der Bibel entlehnt sind – etwa die Seligpreisungen aus Matthäus 5 für Sportler –, dazu Auslegungen, Gebete und Meditationen. Die Sportler finden darin Gedanken für den Morgen, Mittag und Abend, unter „Fundstücke“ gibt es weitere Texte. All dies soll die deutschen Olympioniken dazu einladen, jeden Tag eine besinnliche Auszeit zu nehmen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Die Religioten nutzen seit jeher jede sich bietende Gelegenheit, um für ihren mystischen Zauber zu werben.

    Ich nutze die Gelegenheit, um hier mal unmissverständlich darzulegen, dass nur derjenige Sportler ein Olympionike ist, der als Sieger aus einer Disziplin hervorgeht. Der Begriff „Nike“ ist altgriechisch und bedeutet Sieg. Somit sind selbst die Zweit- und Drittplazierten einer olympischen Disziplin KEINE Olympioniken und folgerichtig sind auch alle Teilnehmer an der Olympiade nun mal KEINE Olympioniken. Alles klar !? (Sportjournalisten und Sportreporter stehen bekanntlich nicht im Ruf, besondere intellektuelle Leuchten zu sein. Somit gibt es für die im Laufe der Zeit eingetretene Sprachverschluderung zumindest eine Erklärung.

    Einen schönen Gruß auch an alle vom Oberlehrer Argus7.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.