Scientology verdient Geld – mit „Religion“


Scientology-Kreuz

Eine Religion, die sich auf Wissenschaften stützt, weltweite Sozialprogramme unterstützt und einen weltberühmten Filmstar zu ihren Mitgliedern zählt, hört sich nach der perfekten Kirche an. In Wahrheit handelt es sich um Scientology, eine Organisation, die als Sekte eingestuft wird und der ein sehr schlechter Ruf vorauseilt. Ein Aussteiger berichtet.

tagblatt.de

L. Ron Hubbard, der Gründer von Scientology und Science-Fiction-Autor, schrieb 1952 quasi die „Bibel“, auf die sich seither enorm viele Mitglieder stützen. Doch diese Kirche ist schon lange kein amerikanisches Phänomen mehr, auch wenn sie in den USA am stärksten ist. Die meisten Mitglieder kommen aus Berufen, wo Leistungsfähigkeit angesagt ist. So war es auch bei einem Scientology-Aussteiger aus der Gegend, der lieber anonym bleiben möchte. Bei einem Seminar wollte er lernen, effektiver zu arbeiten. Dass es von einem Anhänger der „Church of Scientology“ gehalten wurde, wusste er zunächst nicht. Als er davon erfuhr, war er zuerst sehr schockiert und abgeneigt. Bis er sich näher damit beschäftigte und Hubbards Bücher las. Danach fand er diese Kirche ganz interessant und blieb mehrere Jahre dabei.

weiterlesen

4 Comments

  1. @ RBoeck

    Kein Zweifel, du bist einer der von der Scientology vorgeschickten Propagandisten, was deinem Kommentar unschwer zu entnehmen ist. Es ist längst allgemein bekannt, dass die Scientology ihre Kampagne gegen psychiatrische Praktiken, die Drogenprävention usw. ausschließlich aus dem einen Grund propagiert, um auf diesem scheinbar menschenfreundlichen Wege zahlende Mitglieder zu rekrutieren. Das ist Scheinheiligkeit unter dem Deckmantel der Menschenfreundlichkeit.

    Dazu die Scientology Expertin, Ursula Caberta, Leiterin der Scientology-kritischen Hamburger Arbeitsgruppe Scientology: Sie bezeichnete den von der Scientology initiierten Verein „Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte“ (KVPM) welcher 1969 durch die Scientology-Organisation und Thomas Szasz gegründet wurde, im Oktober 2002 einen „radikalen Arm von Scientology, der vordergründig Missstände anprangert, auf diese Weise aber Menschen in die Organisation hineinzuziehen versucht. Eine Klage von Scientology gegen diese Behauptung wurde vom Verwaltungsgericht Hamburg abgewiesen, ein Antrag auf Berufung im Juli 2007 zurückgenommen.

    Liken

  2. Wenn etwas mit „In Wahrheit …“ beginnt, erwartet man eigentlich, dass danach auch die Wahrheit kommt, außer über dem Artikel würde dick LÜGE stehen, dann würde es wieder stimmen. Also bitte den Titel in „Ein Lügenmärchen“ ändern oder „In Wahrheit …“ in „In der Fantasie der Massenmedien …“ umändern. Danke!
    Tatsächlich ist der erste Satz richtig. Scientology unterstützt und finanziert weltweite Sozialprogramme, wie Drogenprävention, Menschenrechtserziehung, Rehabilitierung Strafgefangener und Drogenabhängiger etc. und hilft damit MILLIONEN von Menschen, selbstlos, kostenlos und effektiv, aus reiner Menschlichkeit heraus! Und dafür werden sie angegriffen. Was sagt uns das also über ihre Angreifer? Nichts gutes … aber was erwartet man auch bei Psychiatry, Pharmaindustrie, Massenmedien und (religiösen) Fanatikern und Extremisten?

    Liken

  3. Scientology verdient Geld mit „Religion“ ? Na klar, aber
    was glaubt man, was die anderen Religionen tun ? Das ist doch letztendlich der eigentliche Sinn und Zweck aller krimineller Abzockervereine.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.