Late Night: Maischberger und der Esoterik-Quatsch


WDR/Max Kohr
„Horoskope, Handlesen, Tarotkarten: Unsinn, der hilft?“, fragte Sandra Maischberger ihre Talkgäste. Mit dabei: Ex-TV-Pfarrer Jürgen Fliege (2.v.r.), …

Horoskop, Religion, Philosophie: Sandra Maischberger wollte von ihren Gästen wissen, worauf man sich in schwierigen Zeiten stützen kann – und erhielt dabei so manch skurrile Antwort.

Von Caroline SternWELT ONLINE

Ein brisantes Talkshow-Thema im Sommerloch zu erwarten, käme wohl einem größenwahnsinnigen Griff zu den Sternen nahe. Da nun laut Statistik jeder zweite Deutsche einen Zusammenhang zwischen Tierkreiszeichen und Schicksal für möglich hält, hatte Maischberger mit „Horoskope, Handlesen, Tarotkarten: Unsinn, der hilft?“ ein zeitloses Sujet gewählt. Praktisch geht das Thema ja jeden an. Die Diskussion wurde unterhaltend, interessant, aber auch skurril.

weiterlesen

1 Comment

  1. Ich hab’s geahnt, wie diese ARD-Sendung ablaufen wird. Ich bestreite ja nicht, dass die Maischberger eine intelligente Frau ist, aber als Moderatorin ist sie eine totale Niete. Sie schafft es einfach nicht, ihre Gesprächspartner ausgewogen zu Wort kommen zu lassen. Das ist aber auch die Schuld von Schmidt-Salomon, der sich in solchen Talk Shows einfach nicht durchsetzen kann. Seine Argumente kommen leider überhaupt nicht an. Ihm fehlt schlicht und ergreifend der Biss, um sich in einer solchen Sendung Gehör zu verschaffen.

    Dann war da die rund zehnminütige Selbstdarstellung der Helga von Sinnen zu Beginn der Sendung. Einfach widerlich, wie sich diese dämliche ……(Text nachträglich von mir zensiert !) … im Fernsehen prostituiert. Über den Eso-Pfaffen Fliege mag ich schon gar nichts sagen, der tickt ohnehin nicht richtig. Dass dieser Eso-Betrüger überhaupt noch ins Fernsehen eingeladen wird, bleibt mir unverständlich. Den Ochsenknecht wiederum hatte ich schon geraume Zeit auf meiner Boykottliste. Dem schaut ja der Schwachsinn geradezu offensichtlich aus seinen Glubschaugen. Über die professionellen Eso-Gäste – die Astrologin und die Kartenleserin – zu urteilen, ist müssig. Die sind ja so von sich eingenommen, dass man beim Anhören deren Thesen nur noch müde den Kopf schütteln kann.

    Bliebe noch der ehemalige Astronaut Ulrich Walter zu erwähnen. Dessen Schilderung über die Entstehung der Astrologie war durchaus interessant und hätte eigentlich das Ende der Diskussion über diese Pseudowissenschaft einläuten können. Aber sowohl die Maischberger als auch ihre Gäste waren zu bekloppt, um die Aussage von Ulrich Walter gebührend zu werten und einzuordnen. Im Grunde genommen hatte Walter ja den Astroschwindel hinreichend analysiert und als hochprozentigen Schwachsinn entlarvt.

    Schmidt-Salomon ist zweifellos mit seinen sattsam bekannten Argumenten nicht auf der Höhe der Zeit. Auf die Frage, worin sich Esoterik und Religion unterscheiden, wußte er keine überzeugende Antwort. Dabei gibt es selbstverständlich Parallelen und Gemeinsamkeiten zwischen der Esoterik und den Religionen. Beide Thesen (Lehren) beruhen letztlich auf nichts anderem als irrigen Annahmen, Behauptungen und unbewiesenen Mythen und Legenden. Fundierte Erkenntnisse und echtes Wissen steckt schließlich nicht dahinter.

    Alles in allem eine äußerst unbefriedigende Sendung, wobei die ARD bzw. Frau Maischberger es einmal mehr versäumt hat, dem Bildungsauftrag, zu dem sich die öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten verpflichtet fühlen müßten, gerecht zu werden. Diese Sendung bis zum Ende zu verfolgen, war für mich ein überaus qualvolles Erleben.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.