Spaemann für Strafen bei Gotteslästerung


Robert Spaemann, Bild: wikipedia

Staat dürfe nicht zulassen, dass das, was religiösen Bürgern das Heiligste sei, „ungestraft öffentlich mit Schmutzkübeln übergossen werden darf“

kathweb

Die Beleidigung von Religion sollte nach Ansicht des deutschen Philosophen Robert Spaemann (85) unter Strafe gestellt werden. Der Staat dürfe nicht zulassen, dass das, was religiösen Bürgern das Heiligste sei, „ungestraft öffentlich verhöhnt, lächerlich gemacht und mit Schmutzkübeln übergossen werden darf“, schreibt Spaemann in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstag). Ein Staat, der dies nicht leiste, könne nicht erwarten, dass sich Gläubige als Bürger ihres Gemeinwesens fühlen.

weiterlesen

5 Comments

  1. Als Gotteslästerung gilt etwas Falsches zu sagen, derjenige wird Jahre in Gefängnis gesperrt

    Die Bibel nennt im Lukas Evangelium 57 Generationen bis Abraham, im Matthäus Evangelium sind es nur 41. Das Alter der Patriarchen von Adam bis Noah ist 1.656 Jahre im hebräischen Text, 1.307 Jahre im samariatan Text und 2.342 Jahre in der Septuaginta. Die Zeit von Noah bis Abraham differiert noch mehr, man konnte nur nicht rechnen.

    Da der Heilige Geist die Bibel diktiert hat, wird er nun für 5 Jahre ins Gefängnis gesperrt

    Das biblische Wissen als krasse Dummheit dokumentiert sich mit: Vögel und Insekten haben 4 Füße, Fledermäuse sind Vögel, Hasen sind Wiederkäuer, Wale sind Fische, Schlangen fressen Erde, Kamele haben keine gespaltenen Hufe, farbig gestreifte Stäbe in der Tränke veursachen gemischt farbige Tiere, die Zahl Pi=3,0, die Sonne umkreist die Erde und steht bei Bedarf still, der Mond scheint so hell wie die Sonne, das Licht ferner Sterne erreicht die Erde trotz 13,7 Milliarden Lichtjahren Abstand am ersten Tag, Licht und Dunkelheit sind vollkommen verschiedene Dinge, die Wasser überm Firmament sind der Regen, 4 Engel halten die Winde an den Ecken der Erdenscheibe usw. Die Abfolge der Genesis ist nur einfältig bis saudumm.

    Mithin ist der Heilige Geist ein Volltrottel. Alle Kirchenglocken werden eingeschmolzen, ihr Umfang wurde mit dem satanischen falschen Pi berechnet. Da mit dem heiligen Pi nichts verwertbares rauskommt, werden nur noch viereckige Kirchenglocen gegossen. Die klingen wie ein vollgekotzter Nachttopf, ganz im Sinne des heiligen Volltrottels im Himmel

    Liken

  2. @rhenus

    Spaemann muss sich nicht erst aus der Philosophie verabschieden, das hat er bereits längst getan.

    Ungefähr seit der Zeit seiner Emeritierung, oder bereits etwas früher, produziert er i.W. nur noch Ornamente zur katholischen Dogmatik. Schaut man in seine gesammelten Aufsätze, dann findet man das immer Gleiche durchgekaut. Liest man nur einen der Aufsätze, ist man zunächst beeindruckt von der Belesenheit, der Weite. Liest man mehrere, so fällt auf, dass immer und immer wieder die gleichen Kurzzitate zu Hume, Quine usw. gebracht werden, immer die gleichen argumentativen Wendungen, sich alles auf der Stelle dreht. Notwendigerweise drängt sich so der Eindruck auf, dass das Verständnis dieser Autoren weitaus weniger in die Tiefe reicht als es scheint. Ein Blender, um es hart zu sagen.

    Und dies auf dem Hintergrund eines monotonen thomistischen Räsonnements. Zunächst hält man das für eine nicht unangenehme pragmatische Haltung, parallel beispielsweise dazu, dass Aristoteles in der Ethik wieder „im Kommen ist“. Dann stößt man urplötzlich auf fanatische Verurteilungen, die Zweifel daran aufkommen lassen, dass der Mann über eine nennenswerte Weite des Herzens verfügt.

    Unangenehm stößt auch die immer wiederkehrende (manchmal zweimal pro Aufsatz) Anführung des Pauluswortes auf, der geistliche Mensch beurteile alles, werde aber von niemandem beurteilt. Das ist im Kontext und in der Häufung nicht anders denn als Immunisierung plus Totalitätsanspruch zu verstehen. Der Vorschlag der Strafbewehrung passt zu dieser superbia catholica. Auch, dass Spaemann sonst keine Bedenken hat, Nichtgläubige als defektbehaftet zu bezeichnen. Quod licet Spaemi, non licet bovi.

    Die frühen Aufsätze, so auch der erste der größeren (ursprünglich auf Französisch), und Bücher sind lesenswert oder sogar ausgezeichnet, aber das hat sich radikal geändert. Also: O si tacuisses, …. Dass man unter Panegyrikern, Speichelleckern und gegebenenfalls auch „Qualitätsjournalisten“ das anders sieht, ist ebenso klar wie angesichts des Genannten in der Sache unerheblich.

    Liken

  3. Rassismus ist der übelste Aspekt aller Religionen. Atheisten, Abweichler und Heiden werden gesteinigt, verbrannt, versklavt, gequält, missioniert, die Ehe verweigert, der Job gekündigt, die Existenz bedroht. Die Menschenrechte der UN-Resolution von 1948 lehnt die RKK strikt ab und diskriminiert in klassischer Doppelmoral nach Geschlecht, Glauben, Denken, Handeln und Lebensweise als von Gott gewollt. In den Kirchen und Sekten agieren Fanatiker, Irre, Pädophile und schizophren Gestörte, Unsterbliche, All-Wissende, Retter der Nation, Auserwählte oder Heilsbringer der Menschen.

    Gläubige aller Religionen sind in geistiger Einfalt obrigkeitshörig, ihr Denken ist zu inflexibel um abweichende Positionen zu analysieren und Kritik zu verstehen. Glaube ist die logische Ursache schwacher Kritikfähigkeit und nicht etwa dessen Folge. Kritik ist religiös nicht diskutierbar, als Blasphemie wird sie mit Gewalt bis hin zum Mord unterdrückt.

    Mich zu entscheiden, ob Herr Spaermann zu den Irren, schizophren Gestörten oder Fanatikern zählt, dazu fehlen mir die Fakten. Es wäre außerdem ohne Sinn, lernfähig ist er ganz sicher nicht

    Liken

  4. Die religiösen Geschichten der Bibel, der Tora und des Koran sind ja offensichtlich orientalische Märchen, denn sie sind frei von Evidenz und weder naturwissenschaftlich noch historisch unabhängig zu belegen….nicht mal die Existenz des sogenannten Jesus von Nazareth kann wissenschaftlich belegt werden. Wie bei anderen orientalischen Geschichten den „Märchen aus 1001 Nacht“ oder „Ali Baba und die 40 Räuber“ sind die Inhalte zwar mehr oder weniger „unterhaltend“ aber rein fiktiv und Produkte menschlicher Phantasie.

    Herr Spaemann fordert nun eine „Literaturkritik“ an bestimmten orientalischen Märchen deshalb als gotteslästerlich zu ahnden, weil Religionsfunktionäre und ihre MärchenFans berechtigte LiteraturKritik unangenehm finden….oder weil ihre Handlungen die moralischen Ansprūche der Märchen nicht decken.

    Der Weg zurück ins Mittelalter ist durch Herrn Spaemann damit vorgezeichnet….und er sollte sich wegen sochen Blôdsinns aus der philosohischen Diskussion verabschieden.

    Eine Inquisitionsbehörde gegen Blaphemie gibt es bei einem der mächtigen religiösen Vereine in Rom immer noch….und Geständnisse der Gotteslästerung lassen sich bei Anwendung der Folter auch einfacher produzieren….die Kirchen waren dem Staat dabei immer hilfreich… 😉

    Liken

  5. Laut Spaemann darf man also nicht mehr sagen, was Sache ist Selbst dann nicht, wenn die von ihm propagierte Relikacke der denkbar bekloppteste Schwachfug ist, den sich Menschen jemals zusammen fantasiert haben !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.