Gotteslästerung


Glauben braucht Worte. Religionen, die ohne Überlieferungen oder Bezugstexte auskommen, gibt es kaum. Kein Wunder, dass sich religiöse Rede und Gegenrede seit Ewigkeiten im Widerstreit befinden.

DER TAGESSPIEGEL

Der deutsche Staat nimmt hier eine vermittelnde Position ein. Er schützt die Religion, zugleich stellt er sich vor jene, die sie kritisieren oder angreifen. Beispielhaft dafür sind die Vorschriften des Strafgesetzbuchs. Es schützt in einem eigenen Abschnitt religiöse und weltanschauliche Bekenntnisse und Bräuche gegen Beschimpfungen und Störungen. Blasphemie und Hetze gegen Religion und Gläubige sind folglich keineswegs straflos oder immer durch die Meinungsfreiheit gedeckt, wie im Streit um die Mohammed-Karikaturen oft zu hören war.

Strafbar macht sich allerdings nur, wer mit seinem Schimpfen den öffentlichen Frieden stört. Der Weg dahin ist weit. In Berlin ließ das Gericht kürzlich einen Blog-Eintrag durchgehen, in dem die katholische Kirche als „Kinderficker-Sekte“ geschmäht wurde.

weiterlesen

3 Comments

  1. Wer über die absolute korrekte Bibel die Unwahheit sagt, der kommt wegen Blasphemie auf Jahre ins Gefängnis. Das finde ich toll, wenn es für alle gilt

    Die Bibel nennt im Lukas Evangelium 57 Generationen bis Abraham, im Matthäus Evangelium sind es nur 41. Das Alter der Patriarchen von Adam bis Noah ist 1.656 Jahre im hebräischen Text, 1.307 Jahre im samariatan Text und 2.342 Jahre in der Septuaginta. Der Heilige Geist hat die Bibel einst den Schreibern direkt in die Feder diktiert. Also hat der Heilige Geist gelogen, oder war wie so oft total besoffen durch zuviel Schladerer Himbeergeist

    Das biblische Wissen als krasse Dummheit dokumentiert sich mit: Vögel und Insekten haben 4 Füße, Fledermäuse sind Vögel, Hasen sind Wiederkäuer, Wale sind Fische, Schlangen fressen Erde, Kamele haben keine gespaltenen Hufe, farbig gestreifte Stäbe in der Tränke veursachen gemischt farbige Tiere, die Zahl Pi=3,0, die Sonne umkreist die Erde und steht bei Bedarf still, der Mond scheint so hell wie die Sonne, das Licht ferner Sterne erreicht die Erde trotz 13,7 Milliarden Lichtjahren Abstand am ersten Tag, Licht und Dunkelheit sind vollkommen verschiedene Dinge, die Wasser überm Firmament sind der Regen, 4 Engel halten die Winde an den Ecken der Erdenscheibe usw.

    Im Jahr 1897 verabschiedet US-Indiana ein Gesetz Nr.246, die Zahl pi darf nur 3,0 sein. Denen war klar, man darf den Heiligen Geist niemals kritisieren. Folglich werden jetzt alle Kirchenglocken eingeschmolzen, sind sie doch mit dem satanisch falschen Pi berechnet und huldigem mit ihrem Klang dem Teufel.

    Da die Mathematik des Heiligen Geistes so saudumm ist wie seine Bibelsprüche, kann man keine runden Glocken mehr berechnen. Ab sofort werden nur noch eckige Glocken gegossen

    Gefällt mir

  2. Gotteslästerlich ist vor allem, wenn Religioten meinen, ihr allmächtiger Gott sei gar nicht so allmächtig, und sie selbst müßten daher die Allmacht übernehmen. Und vermeintliche Lästerer und andere abstrafen, da Gott es offensichtlich versäumte/nicht hinkriegte/nicht wollte.
    Diese massive Lästerung, die auch im Binnenkonsens gut erkennbar ist, sollte sehr wohl hart bestraft werden.
    Denn wer schon an die Allmacht eines Superwesens glaubt, hat kein REcht, sich an dessen Stelle zu setzen.

    Logisch, hm?
    alle anderen darf man in Ruhe lassen. Wer nicht an sowas glaubt, den geht das doch alles gar nix an.
    Und das geht auch die anderen dann nix an.

    Gefällt mir

  3. Irgendjemand muß mir mal erklären, wie man über eine nichtexistierende Person oder Sache lästern kann ? Ich kann z.B. über Hundescheiße lästern, in die ich versehentlich getreten bin. Sie ist schließlich existent und klebt sichtbar an meinem linken oder rechten Schuh. Aber wie – so frage ich mich – kann ich über ein unsichtbares und nicht greifbares Wesen lästern ? Seine Existenz wurde nie bewiesen, wird aber dessenungeachtet von Millionen von Menschen als real existierendes Wesen deklariert ! Einige wollen gar mit ihm gesprochen haben und einigen Leuten soll es gar in persona begegnet sein. Einer behauptet auch allen Ernstes, dass er sein Stellvertreter auf Erden sei !

    Es stellt sich hier die Frage: Bin ich blind, taub oder total verblödet, dass ich nirgendwo auch nur den Hauch einer Spur von diesem überirdischen Wesen erkennen kann ? Ich bestreite deshalb, dass ich mich jemals der Gotteslästerung schuldig gemacht habe. Ich bekenne andererseits freimütig, dass ich öfter mal über die Dummgläubigkeit jener Leute gelästert habe, die diesem göttlichen Märchen aufgesessen sind. Man müßte mich deshalb nicht der Gottes-, sondern der Menschenlästerung bezichtigen. Zu diesem Anklagepunkt würde ich mich jederzeit und vorbehaltslos bekennen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.