Wird die Evolution umgeschrieben?


Walskelette
Naturhistorische Museen zeigen ein Abbild der irdischen Vielfalt des Lebens – wie etwa diese Walskelette in Paris. Nun könnte der Stammbaum des Lebens völlig umgeschrieben werden.Fotolia / Jaques Palut

Neue Erkenntnisse zeigen: Winzig kleine Moleküle, so genannte microRNAs, stellen den Stammbaum der Tiere auf den Kopf.

Von Elie DolginSpektrum.de

Kevin Peterson schnappt sich einen Stift und kritzelt einen Stammbaum aufs Papiertischtuch einer Bar in Hanover, New Hampshire. Er zeichnet auf dem Kopf, damit ich die gängige Lehrmeinung zur Entstehungsgeschichte der höheren Säugetiere besser verstehen kann. Erst einmal zieht er eine Linie für die Elefanten, die sich vor etwa 90 Millionen Jahren vom Rest abgezweigt haben. Dann die Hunde, gefolgt von den Primaten (einschließlich der Menschen) und schließlich die Nagetiere – das alles geschah in einer fantastischen Zeitspanne von nur 20 Millionen Jahren. Dieser Stammbaum basiert auf unzähligen genomischen und morphologischen Daten und ist unter Paläontologen allgemein akzeptiert. Nach Petersons Meinung ist er aber völlig falsch.

weiterlesen

1 Comment

  1. Ich bin weder Paläontologe noch Genetiker, aber ich kann als studierter Dipl.Ing. lesen und denken

    Kreationismus hat nie wissenschaftliche Erkenntnis erarbeitet oder deren Entwicklung gefördert, man negiert jedes neue Wissen als nicht biblisch. Texte des creation-research (CR) oder intelligent-design (ID) wurden niemals von wissenschaftlichem Zeitschriften (peer-review) akzeptiert, wie G.W. Gilchrist von der Universität Washington nach Sichtung von 100.000 Artikeln feststellt. Neue Untersuchungen durch Barbara Forrest der Southeastern-Louisiana-University und Lawrence M. Krauss der Case-Western-Reserve-University bestätigen dies.

    Galileo Galilei (1564–1642 n.C.) schlägt das Vatikan Angebot zum Heliozentrismus aus, nach 20 Jahren zwingt man ihn zu widerrufen oder zu sterben. Das Urteil ist für den all-wissenden Papst Ratzfatz “vernünftig und sachlich begründet“, die Universität in Rom lädt ihn vom Galileo Galilei Jubiläum wieder aus. Martin Luther schreibt als krasser Religiot zu Nikolaus Kopernikus „Dieser Dummkopf möchte die gesamte Kunst der Astronomie verdrehen“. Leibnitz verdammt Newtons Theorie der Schwerkraft als Unsinn, allein die Bibel enthält die Wahrheit.

    Der RKK Zensurindex verbietet die Schriften des Nikolaus Kopernikus. Heute sind 700 erdähnliche Planeten bekannt, darunter GJ 667C in nur 22 Lichtjahren Entfernung. Das All-wissen der RKK und seiner Oberschwurbler ist eine Häufung von krasser Dummheit und bewußter Täuschung.

    Wissenschaft ist eine Ergebnis offene Methodologie des Zweifels, sie nutzt Theorien, Tests, Hypothesen, Fakten und Fossilien wieder und immer wieder auf der Suche nach begründbaren Erklärungen für eine allen Beteiligten frei zugängliche und beliebig nachprüfbare Realität. Forschendes Denken im Zweifel als zentrales Element neuer Erkenntnis reduziert Theologie zur Pseudo-Wissenschaft, die nicht lernfähig ist.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.