Kaminer: Kirche ist Drahtzieher des Prozesses(Pussy Riot)


Der in Berlin lebende Schriftsteller Wladimir Kaminer, Autor des Buches „Russendisko“, sieht die orthodoxe Kirche als Drahtzieher hinter dem Vorgehen gegen die russische Punkband Pussy Riot.

WELT ONLINE

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer sieht die orthodoxe Kirche als „Drahtzieher“ hinter dem Vorgehen gegen die russische Punkband Pussy Riot. Dies sei eine „traurige Entwicklung“, da die Kirche in der Vergangenheit sehr unter dem Kommunismus gelitten habe, schrieb der aus Moskau stammende Autor in einem Gastbeitrag in der „Berliner Zeitung“ (Dienstagausgabe). „Kaum hat sie sich nach den langen Jahren des Verderbens unter dem Totalitarismus erholt, wird sie selbst eine totalitäre Institution.“

weiterlesen

1 Comment

  1. Es ist nun wirklich nicht zu übersehen, dass die orthodoxe Kirche die Scharfmacher in der Angelegenheit Pussy Riot sind. Putin spielt dabei die Rolle des willfährigen Handlangers, weil ihm dieser Prozeß hilft, die Opposition noch stärker als bisher zu unterdrücken und einzuschüchtern. Religiös ist der Oligarch Putin nun wirklich nicht, aber wie so viele diktatorische Machthaber vor ihm bedient er sich der Kirche, um die Kontrolle über das Volk auszuüben. Die Kirchen haben sich schließlich schon zu allen Zeiten als machterhaltenden Faktor erwiesen und nützlich gemacht. Aber solange es auf unserer Welt dummgläubige Religioten gibt, die sich als Manipuliermaße missbrauchen lassen, wird sich daran
    auch nichts ändern.

    .

    Liken

Kommentare sind geschlossen.