Mormonen: Direktmarketing im Auftrag Gottes


„Wussten Sie, dass Gott einen Plan für Sie hat?“: Mormonen auf Mission. Bild: Damien Butaey

Sie ackern 15 Stunden täglich, machen keinen Urlaub und müssen über alles Rechenschaft ablegen. Konzern-Manager? Nein, zwei Mormonen auf Mission in Deutschland.

Von Andrea Schwendemanntaz

Dieser Nachmittag in Hamburg-Steilshoop gleicht einer „Mission impossible“: Sean Tanner und Zachary Pierson, US-Amerikaner Anfang zwanzig, der eine dunkelhaarig, der andere blond, sind Missionare der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ – oder kurz: der Mormonen. Sie klingeln an den Häusern fremder Leute. „Hallo?“, schallt es aus der Sprechanlage. „Ist Herr Barbosa* da?“, fragt Zachary Pierson.

weiterlesen

1 Comment

  1. Was man von den Verkündern in heiliger Mission überhaupt nicht zu hören bekommt, das sind die realen Elemente ihrer Religion

    1) Der Gründer der Religion (Joseph Smith) war ein verurteilter Betrüger und Hochstapler, der ohne jede Kenntnis von Fremdsprachen einzig durch Gottes Hilfe hieratische Texte übersetzte, einer alten ägyptischen Sprache, die zu der Zeit niemand kannte. Nach Entschlüsselung der Sprache war die „Übersetzung“ des Joseph Smith reiner Unsinn und hat mit dem Text selber nichts gemein.

    2) Joseph Smith hat im religiösen Wahn frei phantasiert wie etwa die alten Hebräer sind um 2300 v.C. aus Babylon in Ruderbooten nach Amerika gerudert und sind deswegen die Vorfahren aller Indianer Nordamerikas. Das göttliche Paradies ist natürlich in Amerika, als Gott mit der Schöpfung fertig war, stand er rein zufällig in den USA.

    3) Diese Vorfahren haben viele Dinge gekannt wie Pferde, Getreide (Weizen, Gerste, Hafer, Hirse, Reis) Seide, Stahl, Kupfer, Messing, Glas, Nutztiere (Rind, Schwein, Huhn, Pferd, Esel, Kamel ), die den amerikanischen Indianern unbekannt war und erst durch die Spanier in die neue Welt gebracht wurden

    Dazu befragt haben die mormonischen Missionierer einen saudummen Gesichtsausdruck und verziehen sich, hat man doch durch simple Fakten die göttliche Offenbahrung beleidigt. Wie war das mit dem all-wissenden Papst Ratzfatz, der sich durch Kritik persönlich angegriffen fühlt

    Wer immer seine kranken Phantasien verursacht durch Drogen, Gehirnschäden oder krasse Unfähigkeit nicht akzeptiert bekommt, der wurde beleidigt, diskriminiert und kann das Todesurteil aller jener fordern, die nicht seiner Meinung sind . Genaus so hat Religion 2000 Jahre lang erfolgreich agiert.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.