Der Papst, Seehofer(CSU) und eine verbotene Kommunion


Freundlicher Handschlag zwischen Papst Benedikt XVI. und Horst Seehofer: Später erhielt Seehofer auch die Heilige Kommunion ©DPA

Horst Seehofer hat von Papst Benedikt XVI. die Heilige Kommunion empfangen, obwohl das für ihn als Katholik in zweiter Ehe nicht erlaubt gewesen wäre. Die Beteiligten schweigen sich geschlossen aus.

Von Max Boenke – WELT ONLINE

Die Cappella Paolina im Vatikan wird gerne als die kleine Schwester der Sixtinischen Kapelle bezeichnet. Als eine der drei Privatkapellen des Papstes ist sie nur durch einen kleinen Saal, der Sala Regia, von dem Ort getrennt, an dem traditionsgemäß das Konklave stattfindet.

Zwei Reihen mit jeweils elf Bänken aus dunklem Holz passen zwischen die imposanten Wandgemälde Michelangelos. Platz genug für die 120 Gäste von Papst Benedikt XVI., der hier am 16. April seinen 85. Geburtstag feierte.

weiterlesen

1 Comment

  1. Bei den Katholen genügt es eben, wenn ein sich christlich gebärdender Polit-Religiot dem Oberpopen in Rom in den Arsch kriecht. Prominente Arschkriecher haben bei den Katholen schon zu allen Zeiten Vorzugsrechte genossen. Die „heilige“ Kommunion ist nur eines der Vorzugsrechte für sündig gewordene Prominente. Mit dem gewöhnlichen Volk machen die Katholen allerdings weitaus weniger Umstände. Das aber checken die geistig unbedarften Gläubigen auch nach vielen Jahrhunderten immer noch nicht.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.