Beschneidung: Hass-Mails an den Rabbiner


Andrew Steinman ist im Frankfurter Budge-Heim tätig. Foto: Rolf Oeser

Die Debatte um die Beschneidung von Jungen lässt den Frankfurter Rabbiner Andrew Steinman darüber nachdenken, in ein anderes Land auszuwandern. Er und seine Kollegen erhalten täglich Hass-E-Mails. Steinmann spricht von „Pogromstimmung“.

Von Martina Propson-HauckFrankfurter Rundschau

Plötzlich bekommen Gedenken und Trauer, Mahnung und Entsetzen eine ganz gegenwärtige Dimension: Der Frankfurter Rabbiner Andrew Steinman – schon so oft geistreicher Redner bei vielen Gedenkstunden in Bad Homburg – tritt als letzter ans Rednerpult der Volkshochschule. Ein symbolischer Ort, stand dort doch vor den Novemberpogromen von 1938 die Synagoge und das jüdische Gemeindezentrum von Bad Homburg.

weiterlesen

9 Comments

  1. Hä? Seit wann ist nazitum denn rein deutsch?
    Ich bin deutsch wie Anne Frank. Die sie unterstützt und versteckt hat, war gebürtige Österreicherin (Miep Gies). Die sie verraten haben – man weiß es heute, wer es war – waren Holländer.
    Die sie sterben ließen, in Bergen Belsen, waren Nazis.
    Nazis haben keine eigene Nationalität. Gesindel findet sich überall.

    Liken

  2. Mittlerweile fällt es mir zunehmend schwer, den Antisemitismus-Vorwurf überhaupt noch ernst zu nehmen. Häufig vorgetragene, haltlose Vorwürfe nutzen sich leicht ab.

    Liken

  3. Jedem Deutschen ist aufgrund der nationalsozialistischen Kollektivschuld strengstens verboten nur ein einziges kritisches Wort über das Judentum zu verlieren! Erst wenn die Juden ca. 6 Millionen Deutsche umgebracht haben ist die deutsche Schuld gesühnt! Ihr Nazischweine!

    Liken

  4. Trittbrettfahrer gibts halt.
    hat nix mit „Beschneidungsgegnern“ zu tun.
    Also ich hab kein Problem mit Beschneidung. Wie Tattoo – ab 18.
    Beim Kind wärs es Mißhandlung.

    Liken

  5. Kann es vielleicht sein, dass die Polizisten den jüdischen Kindergarten gar nicht vor Beschneidungsgegnern beschützen sondern vor muslimischen Jugendlichen?

    Liken

  6. ja, damit ist diese Diskussion in Deutschland wohl beendet. Jeder, der jetzt noch für contra Beschneidung eintritt muss Angst haben plötzlich als Brauner da zu stehen. Da sind wir extrem traumatisiert in Deutschland und haben einen sehr unreflektierten und unverarbeiteten Umgang mit unserer Vergangenheit. Allerdings finde ich persönlich auch, dass das Thema Beschneidung viel zu sehr gepuscht wird. In USA sind fast alle beschnitten und in 70-80gern war das in BRD aus medizinischen Gründen durchaus noch üblich..

    Liken

  7. Die frommen Israelis heutigen verweigern konsequent jedwede Akzeptanz historisch belegter Fakten, die in über 100 Texten aus einer Zeit vor 3200 Jahren belegt sind.

    Etwa ab 1300 v.C. wird erstmalig ein neu auftauchender Haufen nomadisierender Straßenräuber und Strauchdiebe erwähnt, die in Palästina jeden überfallen und ausrauben. Selbst die heilige „Hauptstadt“ Jerusalem der frommen Juden, in der sie weder wohnen noch dort Tempel oder gar Königreiche betreiben, wird immer wieder geplündert.

    Als klassische Vollidioten und Analphabeten haben diese Hapira (Hebräer) sogar die Sprache, Schrift und Kultur der Phönizier geklaut und das als Althebräisch zur eigenen geistigen Leistung erkoren. Ihr heiliges Buch, der Tanach, ist nicht weiter als eine nachträgliche Legetimierung von Landraub und Ausbeutung fremder Völker, in der sie von großen Zombie im Himmel dazu auserwählt und legitimiert werden.

    Das tragische Problem der Israelis ist es von noch viel verblödeten Muslimen total umzingelt zu sein. Natürlich ist das hier für viele Antisemitismus, wenn man sich auf historische Fakten zu bezieht. Diese Mahner der Gerechtigkeit haben ihr ganzes Leben in Mythen und Träumen verbracht und sind generell unfähig mit Fakten etwas anzufangen

    Die islamischen Länder mit 25% der Weltbevölkerung entwickeln kaum Intelligenz, internationale Auszeichnungen und naturwissenschaftliche Leistungen sind seltene Zufälle. Die Juden stellen nur 0,2% der Weltbevölkerung in Israel lebend. Das Land hat trotz 20% Palästinensern nur 3% Analphabeten im Vergleich zu 9% in Deutschland bei etwa 3% bildungsfernen Immigranten. Mit 145 Ernennungen stellen die wenigen Juden 17% der Nobelpreisträger in den klassischen Disziplinen der Natur- und Wirtschaftswissenschaft.

    Der vergleichweise riesige arabisch-islamische Kulturkreis mit 25% der Weltbevölkerung stellt 2 Nobelpreisträger – ein Missverhältnis von etwa 1:9000 als eindeutiger Beleg intellektueller Unfähigkeit islamischer Kultur und Religion. Man kann nicht umhin den heutigen Israelis eine hohe wissenschaftliche Bildung zu bescheinigen, die sogar Deutschland überflügelt. Deutschland hätte die 6 Millionen getöteten Juden behalten und gut behandeln sollen, anstelle sie durch bildungsferne Muslime zu ersetzen. Aber dann hätte man keinen Herrn „Schicklgruber“ wählen dürfen, der von den Schwarzröcken erst politisch hoffähig gemacht wurde.

    Liken

  8. Hier geht es nach wie vor um die körperliche Verstümmelung von Menschenkindern ! Wenn der Herr Steinman meint in anderen Ländern für seine abartige, inhumane Einstellung auf offenes Gehör zu treffen, soll er doch dahin auswandern. Nur wenige werden im deshalb eine Träne nachweinen. Schlecht ist allerdings, dass er das Ganze mit einem erpresserischen Unterton und in Verbindung mit dem Unterstellungsversuch von antisemitischer Einstellung in unserem Land in Zusammenhang bringt. Immer wieder das gleiche Schema und bei unseren „politischen Vortänzern“ wird es vermutlich auch diesmal wieder Eindruck machen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.