Das Wort „Sekte“ ist so schön kurz und schaurig


Sun Myung Moon und seine Ehefrau Hak Ja Han, Bild: wikipedia

Was ist die Bewegung des Anfang dieser Woche gestorbenen Sun Myung Moon? Warum wir nicht von „Sekten“ sprechen sollten – und warum wir es trotzdem tun.

Von ANNE-CATHERINE SIMONDie Presse

Im Jahr 1935 hatte der Südkoreaner Sun Myung Moon eine Vision von Christus, der ihm auftrug, seine Erlösungsmission zu Ende zu bringen. Zu diesem Zweck entstand die Vereinigungskirche mit Sitz in Seoul. Eine synkretistische neue religiöse Bewegung wird sie auf Wikipedia genannt, allgemein bekannt ist sie aber in erster Linie unter dem Namen „Moon-Sekte“.

 Und so schrieben auch die meisten deutschsprachigen Zeitungen (inklusive dieser) am Anfang dieser Woche, der „Gründer der Moon-Sekte“ sei gestorben. Gegen diese Ausdrucksweise hat es einigen Protest gegeben. So schrieb unter anderem Gerald Hödl, Professor am Wiener Institut für Religionswissenschaft, sie sei „diffamierend“ und „irreführend“.

11 Comments

  1. Bei Thomas Schneider hat die Moon’sche Gehirnwäsche offenbar toll funktioniert ! Exakt nach seinem Rezept wird Scheiße in Marmelade verwandelt.

    Gefällt mir

  2. Danke Thomas für diese „harten Fakten“. Zum Glück belegst du deine Aussagen mit jedemenge nachprüfbaren Fakten und vertraust nicht auf Höhrensagen und Einzelmeinungen.
    Nochmals vielen Dank für deine wissenschaftliche Aufklärung!

    Gefällt mir

  3. Warum wieder mal alle um den heißen Brei reden… Kommen wir mal zu den harten Fakten:
    – Die Rhetorik erinnert sehr stark an die 1930er Jahre. Es geht um eine Gruppe, die niemand wirklich kennt, aber jeder meint sie sei irgendwie seltsam, reich und möchte nebenbei die Weltherrschaft an sich reißen.
    – Die deutschen Medien dürfen Minderheiten fertig machen? Ok, dann dürfens die Ösis auch. (Erinnert uns das nicht an etwas?)
    – Was gerne verschwiegen wird: Tausende von Mitgliedern der VK werden seit den 60er Jahren von bezahlten „De-Programmierern“ gekidnappt, gefoltert und vergewaltigt. Sind ja nur „Moonies“… Zur Abwechslung mal Infos aus erster Hand: http://stopjapanabductions.org/
    – Wieviele wissenschaftlich seriöse Dokus gibt es eigentlich über die VK?
    – Another hard fact: Warum wurde Moon für 12 Jahre auf die Schengenliste (EU-Einreiseverbot) gesetzt? Er forderte den Transfer von deutscher Technologie in Dritte-Welt-Länder… Da haben die Kapitalistenschweine dementsprechend reagiert.
    – 1985: Moon veranstaltet eine Konferenz in Genf mit dem Titel „Der Untergang der Sowjet-Union“ (gegenüber der Sowjet-Botschaft). 1990: Moon veranstaltet eine internationale Medienkonferenz in Moskau und trifft Gorbatschow.
    – Was gerne ausgelassen wird: Wozu braucht Moon so viel Geld? Die friedliche Wiedervereinigung Koreas braucht Mittel.
    – Seine Investitionen: Raumfahrttechnologie, Fischerein, internationale Autobahnen, interreligiöse Konferenzen, Krankenhäuser, Schulen. Aber diese Dinge klingen nicht skandalös genug.
    – Ammenmärchen: „Die Partner kennen sich vor der Trauung nicht einmal.“ 3 Jahre Verlobungszeit und keine Zeit zum Reden? Check your sources.
    – In Deutschland und Ö gibt es hunderte von Moon gesegnete Ehepaare, darunter Zahnärzte, Geschäftsleute, Webdesigner, Studenten, Politiker. Und die sollen jetzt bescheuert, naiv, gehirngewaschen sein? Redet mal mit ihnen. Die VK hat jede Menge Webseiten und ein Zentrum in jeder größeren Stadt. Menschen statt Zombies. (Aber das wäre ja nicht skandalös genug…)

    Ohne harte Fakten bleibt alles Gemurmel über „die Sekte“ nur leere Rhetorik, Hetze und Sensationsgeilheit. Get real, people.

    Gefällt mir

  4. Wenn jeder mit eimem pathologischen Hirnschaden eine „Visison“ hat und deswegen eine Sekte gründet um noch größere Idioten abzuzocken, dann haben wir noch einiges zu erwarten

    Gefällt mir

  5. Aber warum dann das ganze Brimborium darum? Wozu all die wundersamen Geschichten von Jungfrauengeburt, über Wasser gehen, Wunderheilungen etc.?
    War die ganze Schriftstellerei zu der einfachen „Liebes“-Botschaft bereits „Sektiererei“?

    Gefällt mir

  6. „Urlehre“: Gottes Wesen ist Liebe. Weil Jesus die grösste Offenbarung Gottes gewesen sein soll und somit sich jedwede andere Aussage unterordmen muss. Hab ich mir kürzlich von einem Theolprof erklären lassen..

    Gefällt mir

  7. „Soviel ich weiß, ist Gott kein Sektierer. Er ist nicht auf theologische Details versessen. In Gottes Elternherz und in Seiner großen Liebe gibt es keine Diskriminierung von Hautfarbe und Nationalität. Es gibt keine Barrieren zwischen Ländern und Kulturen, zwischen Ost und West oder Nord und Süd. Durch interreligiösen Dialog und Harmonie sollten wir eine ideale Welt des Friedens verwirklichen.“
    Rev. Sun Myung Moon

    Gefällt mir

  8. Von den etablierten christlichen Kirchen wird der Begriff „Sekte“ als abweichend von der Ur-Lehre definiert und somit werden diese Abweichler, bzw. deren Organisation als minderwertig eingestuft. Es ist aber auch legitim, die etablierten Kirchen als Sekte (z.B. Kinderficker-Sekte) zu bezeichnen, da in diesen Kirchen ja ebenfalls von der Ur-Lehre abweichende und offiziell verbotene oder verpönte Handlungen praktiziert werden und an der Tagesordnung sind.

    Gefällt mir

  9. Manche reden auch von: „Kult“. Das mag „politisch korrekter“ sein, stößt bei vielen jedoch auf Unverständnis, da man nicht recht weiß, was darunter zu verstehen ist. Zudem ist „Kult“ bereits anderweitig besetzt. Wenn etwas „Kult“ ist, dann hat es meist eine eher positive Konnotation.
    Bei Moonies, Mormonen, Zeugen Jehovas, Siebenten-Tags-Adventisten oder wie sie alle heißen, mag ich nicht gern eine positive Konnotation mitschwingen lassen. Dafür sind mir einige dieser Gruppierungen zu sehr eindeutig totalitär strukturiert.
    Wenn freie Religionswahl, Meinungsäußerung oder Wahl der persönlichen Lebensführung nur für die Gruppe als Ganzes reklamiert wird, aber dem Einzelnen darin diese Grundrechte beschnitten oder ganz vorenthalten werden, kann ich darin nichts Positives erkennen. Daher erscheint mir der Begriff „Sekte“ durchaus passend.

    BTW: Niemand, der ihn heute benutzt, denkt dabei an ein „Abweichen“ von der „wahren“ Kirche (welche sollte das bittschön sein?).

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.