Schulprojekt „Kids4Energy“ vermittelte hunderte Kinder zu einer Esoterik-Ausstellung


Bild: kurier.at

Aufregung um Esoterik-Wandertag

Kurier.at

Klangmassagen, Persönlichkeitsbildung durch Energie-Symbole, keltische Spiritualität und den Maya-Kalender mit dem heuer erwarteten Weltuntergang bekamen am Freitag rund 500 Wiener Volksschüler bei der Esoterik-Messe im Colosseum XXI in Floridsdorf vermittelt.

Statt Einmaleins und Deutsch wurden die Kinder mit „Symbolen der aufgestiegenen Meister und Erz­engel“ und mit Kristall­kugel-Lesen konfrontiert. Dies sah das Schulprojekt „Kids4Energy“ von Esoteriker-Obmann Gerhard Flennreis so vor. Und Dutzende Schulen folgten seinem Ruf.

weiterlesen

2 Comments

  1. In den Schulen sollten Kinder und Jugendliche eine vernüftige Bildung erhalten und nicht verblödet werden. Leider sind viele Erziehungsberechtigte selbst so daneben, dass sie gar nicht so leicht erkennen können, welcher Unfug mit ihren Sprösslingen getrieben wird. Schlimm ist, dass die profesionellen Erzieher aller Hirarchiestufen, diesen Wahnsinn mitmachen und oft sogar noch fördern.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.